SEO 2011: Werde zur Marke!

4. Januar 2011  |     |  22 Kommentare
Ein Beitrag von Julian Dziki

Zunächst einmal wünsche ich allen Lesern ein frohes Neues Jahr und viel Erfolg und Gesundheit für 2011. Nach einer kurzen Ankündigung geht es um das (bisherige) Hauptthema 2011. Wie werde ich zur Marke? Und warum sollte ich überhaupt zur Marke werden?

SEO

© drizzd - Fotolia.com

Seokratie wird GmbH

Seit Januar 2011 ist Seokratie nicht mehr nur ein Domainname, sondern wir sind nun auch eine GmbH. Gleichzeitig habe ich mich zum zweiten Mal für ein neues Design entschieden und hoffe, dass es euch gefällt. Die zweite Jahreshälfte kam ich ja kaum noch zum Bloggen. Neben einigen Konferenzen hielt mich vor allem Arbeit von der Bloggerei ab. Ich bin aber zuversichtlich, dass sich das im Jahr 2011 wieder ändern wird.

Die Marke und Google

Dieses Zitat wird 2011 wichtig werden:

„Brands are the solution, not the problem,“ Mr. Schmidt said. „Brands are how you sort out the cesspool.“

Google will keine unbekannten, lieblosen Seiten mehr in den Suchergebnissen sehen. Das Internet ist eine „Jauchegrube“ und Marken eignen sich am besten für die Aussortierung. Affiliateseiten ohne Seele wird 2011 noch mehr der Kampf angesagt als bisher. Es geht 2011 darum, zur Marke zu werden. Wer Markenbekanntheit erreicht, der ist in der Regel auch eine seriöse Seite. Wie Marcus in seinem must-read Blogpost erwähnt hat, bewegt sich der Algorithmus genau in diese Richtung.

Wie stellt Google das fest?

Mit der neuartigen Rechenleistung von Caffeine kann Google weitaus mehr Daten aussortieren als bisher. Trotzdem wissen wir nicht genau, welche Daten verwendet werden. Hier mal ein Vorgeschmack, was möglich ist:

  • „Mentions“ werden wichtig. Nicht mehr nur ein Link ist wichtig, auch die bloße Erwähnung einer Marke (z.B: im Spiegel) kann das Ranking verbessern
  • Suchanfragen nach dem Markennamen werden längst schon in den Algorithmus miteinberechnet
  • Anchortexte mit Keywords schaden unter Umständen mehr als sie helfen
  • Anchortexte mit dem Domainnamen sind weitaus wichtiger geworden
  • Google kann bereits erkennen, ob ein Link aus einem Artikel neutral, positiv oder negativ gewertet werden soll
  • Trust spielt noch mehr eine Rolle als bisher
  • Der komplette Social Media Graph (Twitter, Facebook) wird früher oder später miteinberechnet
  • Google wird sich auch ansehen ob man kommuniziert und wie viel

Besonders bei der letzten Erwähnung nur eine kleine Anmerkung: Es ist für Google problemlos möglich die Frequenz von Newslettern zu messen, andere Unternehmen machen das seit Jahren (für so gut wie jeden Newsletter). Auch Feedburner & RSS-Abonnenten, Returning Visitors und vieles mehr spielen eine Rolle.

Was sollte man tun?

  • Mehr kommunizieren: Blog, Twitter, Facebook, E-Mail & Co. sollten zumindest teilweise genutzt werden
  • Pressemitteilungen
  • Fernseh- oder Radiowerbung, wer es sich denn leisten kann
  • Gewinnspiele
  • Kooperationen
  • Spenden

Diese Maßnahmen sollte man sowieso ergreifen, nur hatten sie bisher keinen Einfluss auf das Suchmaschinenranking. Jetzt wird sich das ändern.

Wo will Google hin?

Überspitzt gesagt will Google idealerweise in den Algorithmus mit einfliessen lassen wenn ihr einen Sticker eurer Firma auf ein Kneipenklo klebt oder in eurem Viertel 500 Prospekte verteilt. Besonders die Sache mit den Prospekten sollte man (eher für 2012 oder 13) im Hinterkopf behalten: Nimmt in einem bestimmten Gebiet der Anteil von Suchanfragen zu einer Marke zu (aufgrund der Prospektwerbung), so könnte Google hier lokal die Rankings verbessern. Dass Google daran arbeitet und wohl noch in diesem Jahr lokale Rankings einführen könnte, sollte man im Hinterkopf behalten. Dabei geht es nicht um die Suche nach „Schuster München“, sondern um überregionale Keywords. Ein Beispiel: Hat eine überregionale Jobbörse eine größere Markenbekanntheit in Berlin als der Mitbewerber (z.B: durch Plakat- oder Radiowerbung), dann rankt sie dort besser, während das in Hamburg wieder völlig anders aussehen könnte.

Man kann jetzt bereits seine Adwords-Kampagnen auf bestimmte Straßen herunterbrechen – warum sollte das nicht auch für das organische Ranking möglich sein?

Was sollte ein SEO tun?

Weder ist SEO (wieder mal) tot noch sind Links jetzt plötzlich wertlos. Der Linkalgorithmus ist weiterhin der wichtigste Bestandteil der Suchergebnisresultate. Trotzdem: Wer stumpf weiteroptimiert, der könnte ohne linktechnisch große Fehler zu begehen nicht mehr die gewünschten Resultate erzielen wie bisher. Vielleicht hilft es, sich bei jeder Tätigkeit nun auch zu fragen: Hilft das auch der Marke? Sehr viel liegt ausserhalb des Zuständigkeitsbereiches von SEO.

So sollte eine Agentur genau begutachten, wie viel Markenbekanntheit ein Kunde hat. Ist sie nicht vorhanden und wird auch nichts dahingehend unternommen, könnte sich die Optimierung als weitaus schwieriger herausstellen als bisher. Um ehrlich zu sein, sind die Auswirkungen bereits seit längerem stark spürbar. Wer den Kopf nicht in den Sand steckt, der hat es einfacher und macht es auch seinem SEO einfacher.
Eure Meinung?

Jetzt teilen: Share on Facebook5Tweet about this on TwitterShare on Google+0Email this to someoneShare on LinkedIn8

E-Book: Der Weg zum erfolgreichen Online Shop

  • Das 47-seitige E-Book mit 72 konkreten Tipps für Deinen Online Shop
  • Einmal wöchentlich exklusiver Content für das Marketing Deines Shops
  • Unser Newsletter (1-2x pro Woche)
E-Book kostenlos downloaden

22 Kommentare

  • Erst einmal Glückwunsch für das neue Design. Kommt gut rüber! Danke für diesen Artikel. Tatsächlich muss Google in Punkto Suchergebnisse einiges tun. Ob die Stärkung der Marke das adäquate Mittel ist, bleibt abzuwarten. In letzter Zeit gab es bei Marken schöne Mehrfach-Listings zu bestimmten Kombinationen. Schön für die etablierte Marke, schlecht für neue Anwärter. Es bleibt abzuwarten, welche Signale zu besseren Suchergebnissen führen. Ich habe mir für 2011 in Sachen SEO so Einiges gewünscht: SEO 2011 | Eine Wunschliste – Wunschdenken?.

  • Auch erstmal noch Glückwunsch fürs Design und das neue Jahr. Bin sowieso der Meinung das SEO auch nur ein Teil von Marketing ist und es nicht nur wichtig sein sollte nur neue Links zu bekommen.

  • Ein sehr guter Beitrag. Dass man den „Brand-Faktor“ in den Serp´s schon merkt kann ich nur bestätigen.

  • Ein gesundes neues Jahr 2011. Danke für die Zusammenfassung der aktuellen „Brand-Diskussion“. Ich denke, dass dies höchstwahrscheinlich alles nur konsequent ist, wenn Google die „Marke“ stärkt. Funktioniert das „Offline-Leben“ nicht auch auf diese Art? Man vertraut dem Metzger um die Ecke („Marke“) doch auch mehr, als dem Supermarktfleisch von XXX? Ich frage mich nur immer wieder, wie das mit den „klassischen“ Suchergebnis-Seiten („1 bis 10“) in einen Einklang gebracht werden soll? Welche Marke ist denn stärker? Welche kommt auf 1 und welche auf 2 („Beispiel: [Auto]“) … Egal. Es wird wohl in die Richtung gehen. Und es wird lustig und spannend!
    Viel Erfolg mit der GmbH!

  • Ich möchte ergänzen, dass nach meiner Erfahrung wirklich nur die Präsenz einer Marke für Google zählt und nicht die angemeldete Marke.
    Eine Markenanmeldung (Wortmarke gleich Domainnamen) beim Deutschen Patentamt mag sicherlich ein peripheres Wertungskriterium für die Seriösität einer Website sein, aber hat in einem Test meinerseits keinen Einfluss auf das Ranking gehabt.

    Gruß,
    Richard

  • das rad dreht sich weiter und guter rat wird teurer. mittelaltes halbwissen hilft manch einem schon lange eher nur noch zufällig als beabsichtigt.

  • Glückwunsch zur GmbH und zur Redesign. Ganz schön schlicht, aber sehr gut lesbar. Gefällt mir. (Ich würde das neue Logo oben ca. doppelt so groß in den header setzen).

    Zum Thema: was mir nicht einleuchtet: wie bemerkt Google Fernseh, Radio oder Prospekt-Werbung?
    Ich habe das Gefühl, dass in der ganzen Diskussion von zwei Seiten argumentiert wird. Die Schnittmenge ist aber noch relativ klein.
    Ich würde zunächst mal nur den Domainnamen als Marke verstehen. Und dann mit Hilfe von Social-Media diesen Namen promoten. Das reicht nach meiner Einschätzung schon aus.

    Viel Erfolg
    Martin

  • btw: beim Absenden des Kommentars kam eben 404

  • Julian

    @Markus: Mit den klassischen Suchergebnisseiten geht das eigentlich recht einfach: Man zeigt den Usern in Berlin eben andere SERPs als denen in München.

    Danke @Martin, der 404 Fehler ist behoben. Das Logo bleibt so klein, als „Understatement“ 😉
    Mit „Marke“ meinte ich natürlich nicht zwangsläufig eine Marke im rechtlichen Sinne. Auch eine Hobbywebseite kann zur Marke werden.
    Wie Google Fernsehwerbung bemerkt: Das merkt man an den unglaublich zunehmenden Suchanfragen nach der Marke in einem ganz kurzen Zeitraum. Ist im Prinzip ja dann egal woher der „Buzz“ kam, aber Google merkt, dass da einer war.

  • Ok, das mit dem kurzzeitigem Buzz verstehe ich, aber deswegen muss es ja noch lange keine Fernseh- oder Radiowerbung sein. Flyer können da vielleicht lokal etwas beitragen. Aber insgesamt kann man den Buzz mit Social media viel gezielter und direkter steuern, denke ich.

  • Frohes neues Jahr!
    Sehr interessanter Artikel. Gerade das regionale Marketing halte ich im Bezug auf SEO für sehr wichtig! Flyer verteilen und durch die darauf hin entstehenden Suchanfragen und Seitenbesuche steigern das Ranking ….? Sehr interessanter Aspekt!

  • Schönes Design – stehe ja auf schlicht und schön groß und wollte eigentlich schon immer mal meine Seite entsprechend weiß/blau/grau/schwarz gestalten – schlicht es fehlt die Zeit…

    Glückwunsch zur GmbH 😉

    Gruß aus der norddeutschen Steppe!

  • LordOfPage

    Frohes Neues!

    Bin mir hinsichtlich der Faktoren, die Du zu „was sollte man tun?“ genannt hast, nicht so sicher – widerspreche Dir aber auch nicht. Immerhin sind aber einige dieser Faktoren sehr leicht zu beeinflussen/sehr schwer durch Algo zu erfassen.

    Gerade, dass ich ein „kommunikativer Typ“ bin, könnte ich dem Algo relativ einfach über ein Netzwerk aus Blogs, FB-Dummies, Pseudo-Twitter-Followern etc. leicht vorspielen. Da bestünde auch erhebliche Spam-Gefahr für die genannten Dienste, wenn das zu stark einfließen würde.

  • Hallo Julian, sporadisch lese ich Deine Posts im Blog und bin eigentlich immer begeistert, wie gut Du die Themen aufbereitest und sehr verständlich vermittelst; da kommt halt der Akademiker aus Dir heraus.

    Zum Branding inklusive GmbH Gründung wünsche ich Dir weiterhn viele Erfolge im SEObiz. Du stellst Dich damit sehr professionell auf!

    Beste Grüße,
    samy

  • Unbestritten gibt es Anzeichen, dass es in Richtung Marke gehen könnte. Zum Teil wäre das ja auch durchaus logisch. Allerdings ist fraglich, ob sich das letztlich dann auch tatsächlich so durchsetzt und beibehalten wird, schließlich wird eine Marke durch Marketing gemacht und nicht, weil sie zwingend einen Mehrwert oder das bessere Produkt bietet.
    Es bleibt aber in jedem Fall weiterhin spannend im Bereich SEO. In diesem Sinn, alles Gute fürs neue Jahr.

  • Hallo,
    auch von mir viel Glück mit der GmbH und sehr schlnes schlichtes Design 🙂

    Zur Marke: hm.. auch schon bemerkbar. Aber jede „doofe Affiliate Seite“ kann diese Marke auch nachspielen… einfach mehr Links auf die Startseite aus PR Veröffentlichungen und sonstigen Beiträgen in irgendwelchen 2.0 Geschichten.. oder sehe ich das zu simpel?

  • Julian

    Ein wenig simpel schon, aber ansonsten hast du im Prinzip recht.

  • Danke! Nur ne kleine Anmerkung: Die Wertung eines Links in einem Artikel (positives/negatives Feedback) halte ich zumindest in der deutschen Sprache für sehr sehr schwer.
    Einfaches Beispiel, das man noch im Algo unterbringen könnte: „Dein Blog [Link] ist scheiße gut, Julian“ 😉

  • Danke auch für diesen Beitrag. Muss Dich gleich mal im Feedreader aufnehmen. 🙂

    Glückwunsch zur GmbH-Gründung. Das Marken stärker gewertet werden habe ich auch bereits festgestellt.

  • Glückwunsch zur GmbH. Ist das dein Schritt zu mehr Brand in 2011. 😉

    @Mediaroo
    Naja, eben damit wiedersprichst du dir ja ein wenig. Wenn du eben so viel Arbeit in die Seite steckst, ist es eben doch keine doofe Affiliseite sondern eher ein kleines Portal und gegen die hat Google ja eher selten etwas. 🙂 Google will doch vor allem die Sachen raushauen, die zu großen Teilen automatisiert aggieren und keinen echten Mehrwert bieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Willst Du fit in SEO werden?

Abonniere unseren Newsletter und bleibe in Sachen SEO, Inbound- & Online-Marketing auf dem Laufenden.

Du kannst den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.