Linktexte und One-Key-Rankings

2. Oktober 2008  |     |  11 Kommentare
Ein Beitrag von Julian Dziki

Wer mit einer neuen Webseite startet SEO zu betreiben, der möchte natürlich gerne für sein Keyword in den Top 10, besser noch in den Top 3 oder gar auf Platz 1 stehen. Immer wieder hört man allerdings die Wehklagen in Foren “Ich erscheine gar nicht unter meinem Key, nicht einmal in den Top 100″. Was dahinter steckt und warum man sich deshalb keine Sorgen machen sollte, versuche ich einmal zu erklären.

Geduld!

Abwarten und Tee trinken ist eine der häufigsten Redewendungen im SEO Bereich. Das hat auch seinen Grund. Eine neue Seite (Domain) schafft es so gut wie nie für einen einzelnen Begriff gut zu ranken – es sei denn, er ist wirklich neu und es gibt keine Seiten zu diesem Begriff.

Warum ranke ich nicht?

Dabei spielen zwei Faktoren eine Rolle. Zunächst einmal hat eine neue Seite ja bekanntlich keine eingehenden Links mit den entsprechenden Linktexten. Wenn man sich diese Links dann irgendwie beschafft, dann rankt sie meistens trotzdem noch nicht.

Der zweite Faktor spielt bei einer neuen Domain nämlich eine weitaus größere Rolle: Die Zeit. Google besitzt diverse algorhytmische Filter, die es neuen Domains erst einmal verbieten, für sogenannte Single Terms zu ranken. Eine Immobilienseite rankt also für Immobilien mieten, Immobilien München mieten oder Immobilien Hintertupfingen vermieten, jedoch nicht für den Begriff Immobilien alleine. Immobilien ist natürlich ein besonders hartes Beispiel. Trotzdem gilt generell: Wortkombinationen aus zwei oder mehr Wörtern haben meist keine oder nur sehr schwache Filter, so dass man für diese Begriffe durchaus in die Top 10 kommen kann – die nötigen Linktexte mit 2-3 Wörtern natürlich vorrausgesetzt.

Wie viele SEOs vermuten (keine Ahnung, ob das wirklich stimmt) wendet Google für High Traffic Keys einen anderen Algorhitmus an, als für Keys die keine große Beliebtheit bei SEOs haben. Welche Keys viel Traffic haben, weiß Google ja sehr genau und bestimmt dann (ganz allgemein gefasst!!!) z.B: Hier kommt keine Seite rein, die nicht mindestens 6 Monate alt ist.

Kurz rein und dann wieder raus

Häufig passiert es auch, dass eine Seite für wenige Tage / Wochen in den Top 10 erscheint, dann aber ins Nirvana verschwindet. Wenn man nicht ganz böse Methoden angewandt hat, kommt sie innerhalb von 3-6 Monaten zurück. Extrembeispiele von bis zu einem Jahr (vor allem im Finanzbereich) sollen möglich sein, sind mir aber noch nicht passiert. Irgendwann kommt sie schon wieder trifft aber tatsächlich fast immer zu, solange man nicht panisch Links entfernt oder wie ein Verrückter neue Links aufbaut.

Der “Sprung” aus dem Filter

Das hat bestimmt jeder schon einmal erlebt: Von einen Tag auf den anderen springt die eigene Webseite plötzlich von Platz unendlich auf Platz 30 oder sogar in die Top 10. Ich persönlich gehe immer davon aus, dass eine Webseite aus dem Filter gekommen ist, wenn sie in den Top 100 erscheint. Platz 60+ ist natürlich noch schöner und wenn die Seite auf Platz 29 oder besser steht, dann kann man sich bald über ein gutes Ranking freuen. Allgemein sind die Filter Unendlich, +60 und +30 bekannt, wobei letztere natürlich weniger stark sind.

Filter außer Kraft setzen

Früher war ich davon überzeugt, dass diese Methode einem das wahre Ranking ohne Filter offenbart. Leider stimmt das nicht wirklich. Aber man kann – ganz ungefähr – annehmen, dass man in einem Filter ist, wenn man sein Keyword mit einem Akzent eingibt, also z.B: ímmobilien mit Accent aigu auf dem ersten “i”. Wie gesagt ist diese Methode nicht sehr zuverlässig, weil damit auch Sprach- und Länderfilter ausser Kraft gesetzt werden. Rankt die eigene Seite aber um einiges besser als ohne Akzent, könnte das einen Filter bedeuten.

Kontinuierlicher Linkaufbau

Um aus dem Filter zu kommen sollte man einfach so weitermachen wie bisher. Natürlich ist es vollkommener Schwachsinn wenn man sich immer mit dem Keyword verlinkt – offensichtlicher geht es gar nicht. Keyword hier, Keyword1 Keyword2, habe ein Keyword hier gefunden usw. sieht viel natürlicher aus, natürlich auch einfach die URL mit und ohne WWW, der Firmenname, der Inhaber – und diese Kombinationen noch einmal in GROßSCHREIBUNG, kleinbuchstaben, mit Schraibfehlern usw.. Einen großen Einfluss haben auch gute Trustlinks von uralten Domains. Ein einzelner Trustlink kann einen Filter schon aufheben.

Eines ist aber sicher: Das One-Key-Ranking kommt immer zum Schluss. Wegen den Filtern laufen SEO Verträge ja auch mindestens 6 Monate, oft sogar weitaus länger. Als SEO sollte man auch nie das Ranking zu bestimmten Keywords explizit versprechen – wer weiß, was für ein Filter auf diesen Keys lastet. Filter gelten übrigens nicht nur für ganze Domains, sondern auch für einzelne Unterseiten. Gerade kurz nach Pagerank Updates gibt es in letzter Zeit auch wahre Generalamnesien seitens Google – massenhaft Seiten werden aus Filtern entlassen. Bei den letzten zwei Updates war es zumindest so dass einige Seiten nach oben “geschwemmt” wurden.

Also viel Spaß beim Teetrinken. Ich trinke lieber Kaffee ;-)

Beitrag teilen:

Über den Autor

Julian Dziki ist SEO, Online Marketer und Affiliate seit 2007. Suchmaschinenoptimierung München

11 Kommentare

  • Du schreibst: “Ich persönlich gehe immer davon aus, dass eine Webseite aus dem Filter gekommen ist, wenn sie in den Top 100 erscheint.”

    Kann sein aber auch nicht! Seit nun über 2 Jahren bin ich mit einer Domain und dem Hautpkeyword immer in den Suchergebnisseiten auf Seite 4 oder 5. Nach weiter vorne geht es einfach nicht. Auch neue Artikel ranken immer auf Positionen so um die 50. Interne und externe Links darauf setzen bringt so gut wie keine Postionsveränderugen. Also muß die Seite ja noch in einem Filter stecken. Nur wie lange muß man denn Gedult aufbringen?

  • Julian

    Hallo Cashfreak,

    Der zweite Grund, warum man auf den hinteren Ergebnisseiten “festsitzt” kann natürlich sein, dass man einfach zu wenig Links aufgebaut hat. Ist das bei dir der Fall?

  • Servus Julian!

    Nein, immer kontinuirlich Links aufgebaut. Ich war allerdings mit der Seite früher mal wegen Keyword-Spamming schwer abgestraft und damit im Nirvana.

    Wie bereits geschrieben vor ca. 2 Jahren dann wieder aufgetaucht, aber da sitze ich jetzt um die genannten Postionen fest. Vielleicht hat mir das Google immer noch nicht verziehen und habe damit das Vertauen für lange Zeit verspielt.

  • Julian

    Willst du die URL nennen? Bei Keyword-Stuffing fliegst du komplett raus, ohne Zurückstufung.
    Falls es aber das ist, kannst du ja einen Antrag auf erneute Überprüfung stellen.
    Ohne URL kann man aber nichts sagen.

  • Ja das war damals nicht nur Keyword-Stuffing, sondern auch irre schlechte Linkpartnerschaften (Linklisten etc.) geklauter Content, eigentlich alles was man falsch machen kann, habe ich damals falsch gemacht. Damals hatte ich noch nicht kapiert, dass es so nicht geht. Glaubst du ich habe noch eine Chance mit der Domain oder ist die total verbrannt.

    http://www.versandhaus-shopping-online.de/

  • Julian

    Also ob die Domain verbrannt ist, kann man kaum sagen. Meiner Meinung nach eher nicht. Ich würde behaupten, dass du einfach viel zu wenige (gute!) Links hast.

  • Kann daran liegen, danke für dein Statement.

  • Danke Julian, lese deine Beträge immer wieder gerne, auch wenn ich nur privat und zum Spass kleinere Informationsprojekte am Laufen habe. Bin aber auch nicht weiter als über die Grundlagen beim SEO hinaus gekommen ;)

  • Julian, toller Artikel!
    Werde regelmäßig mal vorbeischauen aus Belgien!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>