Featured Snippets: So kommst Du auf Position 0

2017-11-15
Seokratie
Seokratie GmbH
Main address: Blutenburgstr. 18 D-80636 München, Deutschland ,
Tel:089 - 219098411 , E-mail: mail[@]seokratie.de
9. Nov 2017 SEO 6 Kommentare

Bei vielen Suchanfragen greift sich Google seit geraumer Zeit ein Snippet heraus, das als Direktantwort vor den Suchergebnissen steht – also auf „Position 0“. Diese Featured Snippets gibt es sogar immer wieder bei kommerziellen Suchanfragen. Wie Du dieses große Potenzial nutzt, erfährst Du in diesem Artikel.

featured snippets

Was ist ein Featured Snippet?

Ein Featured Snippet ist ein hervorgehobenes Suchergebnis. Bei einem Featured Snippet wird ein Ausschnitt aus der Website als Absatz, Liste oder Tabelle innerhalb einer sogenannten Answer Box angezeigt. Weil ein Featured Snippet über den anderen organischen Suchergebnissen dargestellt wird, spricht man auch von der „Position 0“.

Googles Ziel ist, den Suchenden noch schneller eine Antwort zu liefern – so dass der Nutzer gar nicht mehr auf die Website mit dem eigentlichen Inhalt gehen muss. Für Websitebetreiber ist das natürlich auch kritisch zu sehen, weshalb das schönste Beispiel für ein Featured Snippet dieses ist:

scraper site featured snippet

Was bringen Featured Snippets?

Wenn ein Suchergebnis als Featured Snippet dargestellt wird, steigt die Position meistens nicht nur von 1 auf 0, sondern von einer beliebigen Position auf Seite 1 auf 0. Wird das Featured Snippet verloren, rankt das normale Suchergebnis wieder auf einer hinteren Position.

Das Featured Snippet zu erobern bedeutet also einen spürbaren Traffic-Boost, die Klickrate geht deutlich nach oben. In diesem Beispiel kletterten wir 7 Positionen nach oben und erreichten eine Klickrate von rund 8 Prozent:

ctr-entwicklung bei featured snippets

Andererseits führt die Darstellung der Antwort je nach Suchanfrage auch dazu, dass weniger Suchende überhaupt auf ein Suchergebnis klicken. Laut einer Studie von ahref sind das durchschnittlich 18,5%.

Dass generell ein Featured Snippet angezeigt wird, lässt sich nicht verhindern. Für die eigene Seite lässt sich das allerdings unterbinden, indem das Tag <meta name="googlebot" content="nosnippet"> im <head> der Seite eingefügt wird. Wenn Du das machst, wird aber früher oder später sicher statt Dir einer Deiner Konkurrenten vorne auftauchen.

Featured Snippets erstellen – so geht‘s

Um ein Featured Snippets zu erstellen, musst Du Erkenntnisse aus bestehenden Answer Boxes gewinnen. Wir haben uns zu diesem Zweck viele unterschiedlichste Fälle genauer angesehen. Diese vier Erkenntnisse helfen Dir ein Featured Snippet erstellen:

Finde ein Suchergebnis, das bereits ein Featured Snippet hat

Wenn Du für ein Suchergebnis mit Answer Box in den Top 10 rankst, hast Du eine realistische Chance dieses zu erobern. Derzeit werden noch oft sinnfreie Textausschnitte gefeatured, bei denen es ein leichtes ist, diese zu ersetzen.

Verwende das exakte Keyword in einer Überschrift oder im Text

Google arbeitet bei Featured Snippets noch extrem Keyword-fixiert und steinzeitlich. Allein die Verwendung von Singular oder Plural kann dazu führen, dass eine andere Website gefeatured wird. Das Keyword sollte tatsächlich exact match, also genau so im Text und idealerweise in einem Überschriften-Tag stehen: [Featured Snippet erstellen] – nichts dazwischen, keine Flexion.

Verwende Triggerwörter im Text

Die genaue Wortwahl spielt bei Snippets eine große Rolle. Damit hat sich Richard Sirch besonders intensiv beschäftigt, wie ich im Gespräch nach dem Technical SEO Meetup zum Thema von Izzi Smith erfahren durfte. Für meinen Artikel hat Richard ein paar seiner Erfahrungen zusammengefasst: „Bestimmte Triggerwörter veranlassen Google, den Text einzulesen. Danach müssen Follow-Up-Wörter kommen.“ Dafür hat er Erkenntnisse aus US-Blogs und eigenen Erfahrungen gesammelt. Welche Formulierungen bei entweder Definitionen oder Anleitungen besonders gut funktionieren, findest Du weiter unten im Artikel.

Setze sinnvolle interne Links auf den optimierten Inhalt

Interne Keyword-Links, die innerhalb von indirekten Fragen stehen, scheinen das Featuring zu begünstigen („…finden Sie heraus, wie Sie ein Featured Snippet erstellen.“). Ein von uns beobachteter Fall legte das zumindest nahe – und schaden kann es nicht.

So eroberst Du ein Definitions-Snippet

Um Definitions-Snippets zu erobern, hilft ein simpler Satzaufbau. Triggerwörter können einfache W-Fragen sein oder Begriffe wie „Definition“ oder „Erklärung“. Darauf folgend sollte die Frage in einfachen Worten beantwortet werden „[Keyword] ist/bezeichnet/bedeutet…“.

Beispiel:

Für die Suchanfrage „was ist eine bav“ wird der organische Zweite mit einer Definition gefeatured:

serp für bav

Die Seite dieversicherer.de hat das mit einem vorbildlichen Aufbau geschafft. Das Triggerwort „Was ist“ steht in der Überschrift, die Abkürzung aus der Suchanfrage steht ebenfalls im Text. Die Antwort wird in simplem Satzbau gegeben:

bav-suchergebnis dieversicherer

So eroberst Du ein Anleitungs-Snippet

Um ein Anleitungs-Snippet zu erobern, solltest Du entweder für einen Absatz oder für eine Liste optimieren. Bei Anleitungen ist es besonders wichtig, Triggerwörter und Follow-Up-Wörter zu verwenden. Richard zählt zu den Triggerwörtern unter anderem folgende Formulierungen, die ich in beschreibende und einleitende Formulierungen aufgeteilt habe:

  • Beschreibende Formulierungen: „How to“/„Guide“/„Anleitung“/„Checkliste“/„Maßnahmen“/„Methode“/„Schritt für Schritt“/„Vorlage“, etc.
  • Einleitende Formulierungen: „Um...“/„So geht’s“/„So wird’s gemacht“/„So funktioniert’s“/„Fangen wir an.“/„Legen wir los“, etc.

Die Anzahl der Listenelemente ist als Zahl übrigens offenbar auch ein guter Trigger ("5 Schritte").

Darauf folgen sollten als Follow-Up-Wörter Imperative wie zum Beispiel:

  • „Benutze“
  • „Finde“
  • „Klicke“
  • „Mache“
  • „Schreibe“

Unserer Erfahrung nach funktionieren auch Formulierungen mit "muss" als Follow-Up-Wort sehr gut ("Nach dem Essen musst Du die Hände waschen").

Um mit einer Liste in den Suchergebnissen zu erscheinen, solltest Du HTML-Elemente verwenden, die ähnlich aufgebaut sind. Das müssen keine HTML-Listen (<ol>/<ul>) sein. Du kannst auch einzelne HTML-Überschriften oder auch nur <div>s verwenden, die durch Textblöcke getrennt sind. In den einzelnen HTML-Elementen sollten dann möglichst ganze Sätze stehen – wie oben erwähnt mit Imperativen. Bei einer Checkliste funktionieren auch einzelne Wörter.

Es werden übrigens maximal acht Listenelemente im Featured Snippet angezeigt. Hast Du die entscheidende Anweisung als neuntes oder späteres Element, bringst Du mehr Leute dazu, auf Dein Suchergebnis zu klicken.

Beispiel:

Für die Suchanfrage „mücken vertreiben“ rankt der organische Fünfte mit einer Liste:

mücken vertreiben serp

Auf Utopia.de steht nach dem Keyword in der Überschrift eine einleitende Formulierung („Um“), die von einer klaren Aufforderung ("musst") gefolgt wird. Im Satz vor der Liste steht auch nochmal das Keyword:

Das ist ein Weg zum Ziel. Es gibt aber noch unzählige weitere.

So eroberst Du ein Tabellen-Snippet

Um die deutlich selteneren Featured Snippets mit Tabellen zu erobern, muss zu allererst die Suchanfrage passen. Gemäß einer Auswertung auf MOZ sind Tabellen noch am häufigsten bei Vergleichen, Preisen und „which“ (also „Welche“-Suchanfragen) anzutreffen. In Deutschland tauchen sie unserer Erfahrung nach allerdings besonders selten auf.

Dafür konnte Izzi Smith bei Sixt UK hilfreiche Erfahrungen machen, die sie mir für diesen Artikel geschildert hat. Dort haben sie Tabellen mit technischen Daten von Autos auf den Landingpages eingeführt. Durch diese Wikipedia-ähnliche Form der Aufbereitung konnten sie Featured Snippets selbst für kommerzielle Suchanfragen wie „bmw 5 series hire“ (also „bmw 5er mieten“) auslösen:

serp für "bmw 5 series hire"

Laut Izzi ist es sinnvoll, die wichtigsten Informationen in den ersten drei Zeilen der Tabelle zu liefern – dafür aber so viele Reihen wie möglich anzufügen, um die Klickrate nach oben zu treiben. Außerdem kann es zumindest nicht schaden Schema.org-Mark-Up wie etwa PriceSpecification zu verwenden.

Braucht es strukturierte Daten?

Um ein Featured Snippet zu erobern, brauchst Du keine strukturierten Daten. Das zieht sich Google ganz von allein. Trotzdem hilft es natürlich Suchmaschinen bei der Interpretation Deiner Inhalte, wenn Du sie nicht nur strukturierst, sondern auch mit strukturierten Daten auszeichnest. So lässt sich beispielsweise das Question-Mark-Up verwenden – auch wenn es derzeit noch keinen sichtbaren Vorteil bringt. Unsere Meinung: Zumindest schadet es nicht.

Inhalte anpassen und Featured Snippets optimieren

Nicht selten kommt es vor, dass Google einen Textabschnitt featured, der keine sinnvolle Antwort auf die Suchanfrage ist. Betrifft das Deine eigene Seite, solltest Du den betroffenen Inhalt ändern, um langfristig oben zu bleiben. Auch wenn Du mit einem bestehenden Suchergebnis das Featured Snippet erobern möchtest, kommst Du an einer Änderung Deines Contents nicht vorbei.

Dabei solltest Du beachten, dass jede kleinteilige Änderung an Deinem Content auch gefährlich sein kann und zu kurzfristigen Rankingverlusten führen kann.

Beispielsweise hat mein Test für die Suchanfrage „Evergreen Content“ dazu geführt, dass wir erst einmal für eine Woche auf Seite 2 verbannt wurden:

position für evergreen content

In unserem Test für „Linktausch“ haben wir nur einen Tag verloren und dann das Featured Snippet erobert:

position für linktausch

So sah das dann übrigens aus – links vorher, rechts nachher:

linktausch featured snippet

Wie finde ich bestehende Featured Snippets?

Besteht noch keine Answer Box bei der Suchanfrage Deines Herzens, ist es sehr unwahrscheinlich, dass Du diese neu auslösen und erobern wirst. Daher musst Du erst einmal Suchanfragen finden, bei denen schon eine solche Box angezeigt wird. Tools machen das Leben leichter.

Eine solche Funktion hat beispielsweise Sistrix (Werbelink). Hier kannst Du Dir von all Deinen Keywords nur die anzeigen, bei denen die „SERP mit Featured Snippet“ vorgefunden wurde. Diese kannst Du dann nach und nach angreifen:

sistrix featured snippets tool

Ebenfalls ein (in vielerlei Hinsicht) sehr praktisches Tool ist der RankRanger. Hier kannst Du Deine wichtigsten Keywords überwachen und Dir bei diesen die Featured Snippets anzeigen lassen. Hier siehst Du sogar, wer gerade auf Position 0 steht:

rankranger featured snippets tool

So macht SEO Spaß!

Answer Boxes zu erobern ist eine schöne, einigermaßen neue SEO-Disziplin. Es gibt noch so viele schlechte Featured Snippets da draußen, die nur darauf warten, übernommen zu werden. Und mit jedem genau angesehenen Featured Snippet verstehst Du besser, wie Google funktioniert und welche simplen Auslöser zum (meist unbewussten) Erfolg geführt haben. Viele Wege führen zum Ziel. Welche Regelmäßigkeiten hast Du beobachtet? Schreib es in die Kommentare!

Mit dem Wissen aus diesem Artikel kannst Du aus Deinem Content – ob auf kommerziellen Landingpages oder in redaktionellen Artikeln – vergleichsweise einfach bessere Rankings und mehr Traffic herausholen. In diesem Fall hängt der SEO-Erfolg ganz direkt mit redaktionellem Handwerk zusammen. Ein weiterer Grund, warum wir auf gut durchdachtes Content Marketing setzen.

Danke an Izzi und Richie für die Insights für diesen Blogpost!

Merken

E-Book: Der Weg zum erfolgreichen Online Shop
Seokratie E-Book
  • Das 47-seitige E-Book mit 72 konkreten Tipps für Deinen Online Shop
  • Einmal wöchentlich exklusiver Content für das Marketing Deines Shops
  • Unser Newsletter (1-2x pro Woche)
Jetzt kostenlos downloaden
6 Kommentare
  1. Eduard Wensler 9. November 2017, um 20:33 Uhr

    Toller Artikel, danke dafür 😊👍

    Habt ihr einen Tipp wie man als Person in den SERPs aufgeführt werden kann?

    Dazu ein Bsp. an Larry Kim:
    https://twitter.com/eduard_wensler/status/920943966807379968

    Viele Grüße

    Eduard

  2. Felix Meyer 10. November 2017, um 09:32 Uhr

    Hallo Eduard, vielen Dank! In Deinem Beispiel handelt es sich um den Knowledge Graph, der funktioniert etwas anders als die Answer Box. Hierzu muss ein gewisses öffentliches/allgemeines Interesse an der Person oder Marke bestehen. Um das auszulösen helfen wahrscheinlich ein Wikipedia-Artikel oder andere verlässliche Informationen zur Person (in diesem Fall LinkedIn uvm.).

  3. Nora 10. November 2017, um 16:05 Uhr

    Ein super guter Beitrag. Detailliert, aussagekräftige Bilder, lesefreundlich – der Beitrag ist selber ein absolutes Best Practice Beispiel. Und sehr hilfreich für die tägliche Arbeit im Online Marketing / SEO. Hab ihn gleich an die Kollegen verschickt. Vielen Dank!

  4. Felix Meyer 10. November 2017, um 16:08 Uhr

    Danke, Nora, das freut mich zu lesen! 🙂

  5. Mike 10. November 2017, um 19:11 Uhr

    Schade für euch, dass es noch kein „Featured Snippet“ für „Featured Snippets[s]“ gibt. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Willst Du fit in SEO werden?

Abonniere unseren Newsletter und bleibe in Sachen SEO, Inbound- & Online-Marketing auf dem Laufenden.

Du kannst den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

Send this to a friend