Panda & Penguin: Penalties entkommen leicht gemacht

11. Juli 2012  |     |  22 Kommentare
Ein Beitrag von Julian Dziki

In den letzten Wochen und Monaten hat es wirklich sehr viele Seiten erwischt, die vorher teilweise enorm gute Rankings hatten. Ich versuche mich einmal an einem Grundsatzartikel zu diesem Thema:

So sieht es aus, wenn man aus der Penalty herauskommt!

Penalties

Google Penalties und Updates gab es schon immer. Besonders momentan ist, dass sie von Google benannt und auch angekündigt werden. Andere Updates wie Florida, Austin oder Dewey, Vince oder Big Daddy wurden in der SEO Szene benannt und Google hatte sich nur selten und nur sehr ungenau dazu geäussert. Während man früher also erst einmal seine Daten checken musste, OB überhaupt ein Update passiert war und danach irgendjemand dieses Update benannt hatte, gibt Google heute den Namen und auch die Zeit selbst bekannt. Warum?

Google will uns SEOs damit mitteilen, dass sie uns beobachten und vielen Verunsicherten das Gefühl geben, dass sie wirklich alles über eine Domain wissen. So sollen viele davon abgehalten werden, Grey- oder Black-Hat Techniken zu benutzen, weil man ja die kleinste Manipulation sofort erkennt. Letzten Endes macht aber ein automatisierter Algorithmus einen Großteil des Rankings aus. Das bedeutet eben auch, dass viele Blackhat Techniken auch heute noch funktionieren und Google das nicht verhindern kann, ohne unfairen Kollateralschaden zu verursachen.

Also versucht man es momentan (zusätzlich zum Algorithmus) mit Brain-Wash Methoden, indem man der gesamten SEO Gemeinde Angst macht. Dass wirkliche Blackhats darüber nur lachen können (weil sie ihre Domains ja nach wie vor ranken sehen), treibt das Ganze ins Absurde. Traurig ist, dass es in letzter Zeit tatsächlich zu einigen Kollateralschäden gekommen ist, die so nicht hätten sein müssen. Bei Penguin gibt es ein Formular, in dem Ihr euch unschuldig erklären könnt – allerdings anscheinend nur im US-Raum.

Heutige Google Updates

In den letzten Monaten (eher im letzten Jahr) hat sich einiges im Algorithmus getan, wobei es wie gesagt schon immer mal größere Updates gab. Neuere Google Updates haben einige Merkmale:

  • Der Algorithmus ist viel sensibler geworden, es reicht also auch ein mittelschwerer Fehler, um in Ungnade zu fallen
  • Der Algorithmus hat den Faktor Mensch (Stichwort: Panda und Suchverhalten) für sich entdeckt und nutzt Userverhalten nun sehr stark im Algorithmus
  • Google teilt uns offiziell (scheinbar) mit, was der Fehler ist (schlechter Content vs. “böses” Linkbuilding) und was man ändern muss
  • Durch diese öffentlichen Statements denken normale User, der Algorithmus werde immer besser und die Presse berichtet immer wieder über Google

Nichtsdestotrotz: Es handelt sich um einen A-L-G-O-R-I-T-H-M-U-S. Das bedeutet, dass eine Domain aufgrund diverser (messbarer!) Kennzahlen gut oder schlecht rankt. Im Folgenden versuche ich eine kurze Anleitung zu geben, wie man bei algorithmischen Updates prinzipiell vorgehen kann.

Schritt 1: Identifizierung der Rankingverluste

  • Hat meine Domain nur mit bestimmten Keywords Feder gelassen oder mit allen? Gibt es eine Art Gleichmäßigkeit (alle Keywords -30/-60/-90) Positionen?
  • Falls nur bestimmte Keywords: Liegen sie alle in einem Verzeichnis?
  • Rankt meine Domain noch für ihren Domainnamen?
  • Werde ich bei der “site:domain.de” Abfrage noch gefunden oder bin ich ganz aus dem Index geflogen?
  • Habe ich Onpage etwas an der Seitenstruktur oder der internen Verlinkung geändert?
  • Hat sich an meiner Technik (Server, CMS) etwas geändert?
  • Habe ich eine Meldung in den Google Webmastertools erhalten?
  • Habe ich Techniken verwendet, die ich eher als “risky” angesehen habe? Das kommt natürlich auf die eigene Persönlichkeit an, manche sind ja sehr risikofreudig.

Man sollte sich genau im Klaren sein, was genau sich verändert hat. Manchmal kann es ein kleiner Link sein, den man von der Startseite entfernt hat. “Richtige” Penalties haben meist massive Rankingverluste zur Folge (50 % und mehr). Manche Verluste sind auch nur technischer Natur.

Schritt 2: Identifizierung anderer Webseiten mit dem gleichen Merkmal und den gleichen Rankingverlusten

  • Hat es meine Konkurrenten auch erwischt?
  • Welche anderen Seiten (außerhalb meiner Konkurrenz) hat es auch zum gleichen Zeitpunkt erwischt?
  • Wie sieht deren Linkprofil im Vergleich zu meinem aus (Linktexte, Linkart, Linknetzwerke)?
  • Hat es bestimmte “Themen” erwischt (Preisvergleiche, Aggregatoren, Affiliates)?
  • Welche Seiten haben in der Zeit gewonnen, in der ich und andere verloren haben?
  • Wie haben sich “meine” Suchergebnisse verändert? Wer ist neu hinzugekommen? Wer hat gewonnen, wer verloren?

Wichtig: Wer sich nur seine eigene Webseite ansieht (oder auch mehrere eigene), der bekommt nie mit, was die Konkurrenz macht. Wir sind heute so weit, dass wir beinahe jeden Link sehen können, Onpage ist sowieso alles klar ersichtlich. Deswegen: Schaut auf die anderen!

Schritt 3: Zusammenfassung der Ergebnisse und Optimierungsbedarf klären

Im Normalfall hat man nach einer Analyse der eigenen Domain und der Wettbewerber / anderer Betroffener Seiten nicht einen, sondern mehrere Faktoren gefunden, die zum Abstieg in den Suchergebnissen hätten führen können. Hier heißt es nun entweder: Alles “Böse” beseitigen oder eben nach Wahrscheinlichkeiten zu gehen und nur das Gröbste zu verbessern. Insbesondere sollte man hier auch in die Zukunft schauen und sagen: “Ok, vielleicht liegt es nicht am Linknetzwerk, aber ist es wahrscheinlich, dass Google in der Zukunft mein Linknetzwerk finden wird”? Je nachdem, wie sehr der Karren im Dreck steckt, kann man auch sehr radikale Mittel finden. Momentan gibt es folgende Faktoren, die in der letzten Zeit Webseiten geschadet haben:

  1. Google Panda: Google Panda bezieht sich ausschliesslich (!!!) auf Onpage Kriterien und hat NICHTS mit Links zu tun. Wenn Ihr (auch im Vergleich zum Wettbewerb) eine sehr hohe Absprungrate, sehr wenige Seiten pro Besuch habt und Eure Seite (seid ehrlich zu Euch) keinen Mehrwert bietet, dann war es wohl das. Auch Duplicate Content kann ein gewichtiger Grund sein.
  2. Google Penguin – Linknetzwerke: Wer viele Links von der gleichen Quelle hat, der sollte diese schleunigst abbauen. Dabei hilft es nichts, wenn es unterschiedliche Class-C Netzwerke und dergleichen sind – Google hat sehr gute Möglichkeiten, ein Netzwerk zu erkennen.
  3. Google Penguin – Anchortexte: Habt Ihr zu viele Money-Keyword Anchortexte, à la “Kredit”, dann werdet Ihr abgestraft, auch wenn Ihr diese Links 2006 aufgebaut habt und seit zwei Jahren sauber arbeitet. Neu ist auch, dass Google bei “Kredit günstig vergleichen” und “Kredit beantragen” jedes Mal “Kredit” als Keyword zählt. Sogenannte “Compound Keywords” sollten also auch nicht übertrieben werden.
  4. Google Penguin – Linkkauf: Das spielt in den zweiten Punkt (Linknetzwerke) mit hinein, mit einer Neuerung: Habt Ihr eine Mail von Google in den Webmastertools über “unnatürliche Links” bekommen, dann wurdet Ihr manuell (von einem Google Mitarbeiter) abgestraft. Hier kommt Ihr auch nur manuell wieder heraus.
  5. Google “Schimpansen” Update: Es kann sein, dass Ihr von diesem Update (meine Namenserfindung) betroffen seid, weil sich plötzlich auf der ersten Suchergebnisseite 10x Spiegel.de befindet. Wer bisher versucht hat, für “Wikipedia” oder “Google” zu ranken, der hat es jetzt sehr schwer. Bei diesem Update bin ich mir allerdings nicht sicher, ob es nicht doch wieder ein “Roll-Back” gibt, also das Update rückgängig gemacht wird.
  6. Update #36: Danke an Markus für den Hinweis, das hatte ich vergessen. Lokale Suchergebnisse werden seit einiger Zeit stark gegenüber anderen bevorzugt.

So, ich hoffe, dass der Artikel dem ein oder anderen hilft! Fragen, Ergänzungen und wüste Beschimpfungen bitte wie immer im Kommentarfeld hinterlassen.

Save the Date: Am 17.07. ist wieder SEO Nomaden Stammtisch!

Foto: Copyright: djgis / Fotolia.com

Beitrag teilen:

Über den Autor

Julian Dziki ist SEO, Online Marketer und Affiliate seit 2007. Suchmaschinenoptimierung München

22 Kommentare

  • Hättest du den Artikel vielleicht ein halbes Jahr früher schreiben können? Dann hätte ich ggf. noch was gegen die vielen, vielen Verlinkungen als “Marketing Blog” was machen können und wäre nicht von der 2 auf die 478 abgestürzt…

  • Hey Julian,
    klasse Post! Aber ich würde bei den Faktoren bzw. den Updates auf jeden Fall noch das ominöse “Update #36″ (lokale SERPs) erwähnen, worüber komischerweise kaum jemand spricht.
    Grüße!

  • Prinzipiell ist eben die Frage, wem man Glauben schenken darf.? Das Beispiel Anchortexte ist nämlich auch so eins. jeder sagt was anderes und man blickt nicht durch. Compounds nun auch nicht übertreiben? Gibt es dafür eine Quelle oder ist das reine Erfahrung?

  • Mal wieder ein toller Artikel. Ich bin gespannt was uns in den kommenden Wochen so alles erwartet. Rollback ja oder nein?! Was mich etwas nervt sind die stark angestiegen Brands in den Serps.

  • Julian

    Hi Markus,

    Oh, da hast Du natürlich Recht! Das habe ich vollkommen vergessen. Ich füge es mal oben ein.

  • Mal wieder ein super Artikel :)

    Einzige Anmerkung zum Punkt “Identifizierung der Rankingverluste”: Es könnte sein, dass Google auch hier neue Penalties testet und diese intelligenter macht, so dass man sich nie immer nur auf die alten Erkenntnisse (-30, -60, PageRank weg etc.) stützen sollte. Derzeit scheint es zwar noch keine neuen Penalties zu geben aber man weiß ja nie :)

  • Schöne Zusammenfassung :) Langsam geht es für einige Keys wieder hoch, bei anderen lieg ich immernoch im Keller

  • Hallo zusammen, ich wollte nur noch einmal klarstellen, dass eine Penalty manuell ist und nichts, aber auch gar nichts mit dem Algo zu tun hat!

  • Das Schimpansen Update geht mir sowas von auf den Sack. Bei manchen Suchbegriffen ist fast die ganze erste Seite mit Nonsens von ein und der selben Domain vollgekleistert.

    Das war kein Fortschritt, das war Rückschritt auf 90er Jahre Google Niveau.

  • Tolle Zusammenfassung. Danke für den hilfreichen Artikel!

  • Hallo Julia,
    ein sehr informativer Artikel.

    Aber was ist denn dieses Wochende bei Google passiert … auf allen meinen Analysetools hat es alle Seiten völlig durcheinnadergewirbelt (20-50% rauf und runter im Ranking)

    Gab es am WE ein neues Updaten von Google ?

    Gruß
    Matthias

  • Ich dachte man soll nun viel mit Url oder compound-Links arbeiten ? Bei compounds auch wieder aufpassen ? Ich bin immer noch total verunsichert. Danke trotzdem für den Artikel.

  • Max

    Also wenn meiene Seite abgeschmiert ist an dem Tag wo Penguin ausgerollt wurde ist es doch klar oder meint ihr doch nicht?

  • Leider hat es auch einige meiner Homepages erwischt. Teilweise gerechtfertigt, weil ich da “Jugendsünden” begangen habe. :)Werde auch bald mal von meinen Erfahrungen berichten dem ganzen Zoo von G. zu entkommen.

  • Von mir hat es auch einige Seiten erwischt. Jetzt die Frage ob die wieder kommen können. Ich glaube nicht dass es sich um einen Penatie handelt, vermutlich eher Überoptimierung durch Hardkeys im Backlink. Ich bin dabei die Backlinks zu ändern, aber bin mir nicht sicher ob das was zurückbringen kann.

  • Nachdem ich diesen Beitrag gelesen habe, gibt es wieder etwas Hoffnung, dass ich wieder Traffic bekomme. Werde einige Änderungen vornehmen und schauen, was sich ergibt.

  • Erstklassiger Artikel! Ich bin zwar erst unmittelbar nach der Ausführung des Pinguin-Updates in die SEO-Szene eingestiegen und versuche von daher so viele Informationen wie möglich über “böses” Linkbuilding und “gutes” Linkbuilding in mir aufzunehmen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>