Fachlich kompetent
Äußerst flexibel
Absolut zuverlässig
SEO

9 Dinge, die Du über URLs und SEO wissen solltest

2019-10-21
Seokratie
Seokratie GmbH
Main address: Blutenburgstr. 18 D-80636 München, Deutschland ,
Tel:089 - 219098411 , E-mail: mail[@]seokratie.de
von Julian Dziki 7. Sep 2017 10 Kommentare

Ganz am Anfang aller SEO-Bemühungen steht oft die URL-Struktur einer Webseite. Doch obwohl das Thema sehr wichtig ist, habe ich kaum Ressourcen zu diesem Thema gefunden. Heute gibt es daher einen Grundlagenartikel von mir mit dem Thema „9 Dinge, die Du über URLs und SEO wissen musst“.

Bambuswald

#1 Der richtige Domainname

Einige unserer Kunden haben es schon erleben müssen: Bevor wir überhaupt anfingen für sie zu arbeiten, musste der Domainname geändert werden. Oft ist es leider so, dass man den Namen einer Unternehmung ganz am Anfang besorgt, bevor man überhaupt richtig anfängt zu arbeiten. Da macht man sich zwar schon Gedanken, aber meist noch nicht allzu viel über das Marketing.

Keyworddomains sind zwar auch heute noch manchmal zu empfehlen, aber eben nicht um jeden Preis. Ich persönlich würde, selbst wenn ich die Keyworddomain hätte, meinen Markennamen vorziehen. Nimm dabei einen kurzen, einprägsamen und zum Unternehmen passenden Namen ohne Bindestriche und mit einer .de-Domain. Wenn Dir der Name am Anfang nicht so viel sagt und keine Emotionen weckt, dann ist das nicht schlimm – auch bei Dir braucht das Branding eine Weile bis es wirkt. Nach zwei Monaten sieht die Sache sicher ganz anders aus.

Alles weitere zum Thema Domainnamen findest Du im Beitrag 9 Tipps, einen Domainnamen für Dein Unternehmen zu finden.

#2 Sprechende URLs

URLs sollten kurz sein und zum Nutzer „sprechen“. Das bedeutet, dass man ohne Kontext, weiß, worum es auf der entsprechenden URL geht. Auf Seokratie.de/mobile-usability/ geht es um – na? Richtig, mobile Usability. Auf Otto.de/schuhe/damenschuhe/ kann man vermutlich Damenschuhe kaufen. Nicht so gut ist hingegen, wenn die URL Beispielshop.de/?productid=1234 heißt. Hier kann weder Google noch der Nutzer einschätzen, worum es sich handelt – außer man besucht die Seite aktiv.

Vorteile von sprechenden URLs

  • Man erkennt sofort, worum es auf der URL geht (z.B. auch in Printanzeigen).
  • Nutzer klicken lieber auf sprechende URLs als auf kryptische.
  • Wenn Dich jemand nur mit URL verlinkt, hast Du Dein Keyword gleich automatisch im Linktext.
  • Sprechende URLs werden im Snippet in den Suchergebnissen angezeigt.
  • Sprechende URLs machen Deine Seite optisch und auch algorithmisch relevanter.

Umgekehrt spricht eigentlich nichts gegen sprechende URLs, außer „das Content Management System / der Entwickler kann das so nicht umsetzen“. Informiere Dich in diesem Fall ganz genau, warum das nicht gehen sollte und trau Dich ruhig, den Willen oder die Kompetenz Deiner Entwickler in Frage zu stellen.

Nicht sehr aufschlussreich, oder?

Viel besser! John Müller hat diese Frage übrigens gestern tatsächlich beantwortet – die Lösung findest Du am Ende des Artikels!

#3 Kurze URLs

URLs sollten so kurz wie möglich sein. Schreibe also am besten nicht Beispielshop.de/hier-kannst-du-ganz-tolle-luftmatratzen-kaufen sondern schlichtweg Beispielshop.de/luftmatratzen . Es gibt bei einigen Plugins und Erweiterungen die Funktion, sogenannte „Stop-Words“ aus der URL zu entfernen. Stop-Words sind dann zum Beispiel der, die, das, oder, auch, und. Leider wird dann zum Beispiel aus /nicht-hier-hin-klicken/ eben /klicken/, weswegen Du die URLs immer händisch anpassen oder zumindest gute automatisierte Regeln benutzen sollest.

#4 Sonderzeichen und Bindestriche

Kurz ein paar Worte zum Thema Spezial- und Sonderzeichen:

  • Ö,Ä,Ü solltest Du vorsichtshalber auch heute noch mit OE,AE,UE schreiben.
  • Einzelne Worte solltest Du mit Bindestrich „-“ trennen. Heutzutage liest Google aber auch den Unterstrich „_“ wie einen Bindestrich. Leerzeichen solltest Du vermeiden, denn viele Browser schreiben stattdessen %20, was nicht schön aussieht.
  • Auch sonstige Sonderzeichen wie Kommata, Fragezeichen oder Klammern solltest Du vermeiden.

#5 Vermeide Keyword-Spamming

Statt Beispielshop.de/luftmatratze-luftmatratzen-kaufen-online-shop benutze lieber eine kurze URL mit einem oder höchstens zwei Keywords. Denk daran, dass die URL oft das erste ist, was Nutzer sehen – und niemand klickt gerne auf Inhalte, die spammig wirken. Wenn Dein Domainname bereits eine Keyworddomain ist, verwende das Keyword vielleicht nicht zweimal. Luftmatratzen.de/luftmatratzen sieht spammy aus.

Verpasse keine Beiträge mehr: DER Newsletter im Online Marketing

Gefällt Dir dieser Blogpost? Wenn Du regelmäßig die neuesten Trends im Online Marketing mitbekommen willst, dann abonniere jetzt unseren Newsletter. Über 10.000 Abonnenten vertrauen uns.

Hier geht es zum Anmeldeformular.

#6 Nutze Verzeichnisse nur, wenn sie die Webseite thematisch gliedern

Die Landingpage von Ebay zum Thema „Ski“ hat folgende URL: Ebay.de/b/Alpin-Skier-und-Ski-Bindungen/42814/bn_16577088 . Google möchte, dass man Verzeichnisse nach Themen anlegt, nicht nach technischen Finessen. Es hat sicher einen guten technischen Grund, warum Ebay das Verzeichnis /b/ braucht, aber Google findet so etwas nicht so gut.

Generell sollte die Seitenhierarchie so flach wie möglich sein. Du solltest es also bei einem, höchstens zwei Verzeichnissen belassen. Diese Verzeichnisse sollten Deine URLs logisch gliedern. Ebay zeigt seine Gliederung sehr schön in den Breadcrumbs auf der entsprechenden Seite: „Sport > Skisport & Snowboarding > Alpiner Skisport > Alpin-Skier und Ski-Bindungen.“ Leider ist die URL zwei Ebenen über der genannten Landingpage Ebay.de/rpp/ski-snowboard und hat damit gar nichts mit dem Verzeichnis /b/ mehr zu tun.

#7 Jede URL sollte es nur einmal geben

Jede Eurer URLs sollte im Idealfall nur einmal vorhanden sein. Hier in aller Kürze die wichtigsten Tipps:

  • Stell sicher, dass Deine Domain nur unter einer Version erreichbar ist: Http://Domain.de , https://domain.de, http://www.domain.de und https://www.domain.de können vier verschiedene Versionen der gleichen Domain sein. Alle anderen Versionen sollten auf die einzig wahre Version weiterleiten – hier darf es keine Ausnahmen geben!
  • Filter- und Sortierfunktionen in Online Shops erzeugen oft URLs mit Parametern, die sich sehr ähnlich sind, etwa Beispielshop.de/schuhe und Beispielshop.de/schuhe?sortierung=preis. Wenn Du nicht willst, dass diese URL mit Deiner Haupt-URL verwechselt wird, benutze das Canonical Tag!
  • Wenn Du Inhalte nicht indexieren lassen willst, das Canonical-Tag aber aus einem bestimmten Grund nicht passt, dann verwende die Anweisung „Noindex“ im Head-Bereich der Seite und nicht die robots.txt. Für Fortgeschrittene empfehle ich den Beitrag Indexierung steuern von Felix.

#8 Nutze keine Subdomains, außer Du willst wirklich trennen

In der Regel fügen Webmaster nur dann Subdomains hinzu, wenn sie sich sehr stark von der Hauptseite unterscheiden und ein völlig anderes Thema haben. Deswegen behandelt Google Subdomains im Normalfall wie eigenständige Domains. Wenn Du also Content auf Deiner Seite veröffentlichst, um positive Nutzersignale zu bekommen, dann solltest Du das lieber in einem Verzeichnis tun. Sonst kann es passieren, dass Dein Blog sehr gute Rankings hat, Deine eigentliche Webseite allerdings nicht. Subdomains machen für mich eigentlich nur Sinn, wenn man mehrere vollständig zu trennende Bereiche hat (etwa Subunternehmen) oder im Falle der Internationalisierung. Hier macht es durchaus Sinn, wenn man eine Subdomain im Format http://de.shopname.com für den deutschen Bereich einer internationalen Webseite nutzt.

#9 Probiere Fehler-URLs aus

Manchmal kannst Du eine fehlerhafte URL eintippen und sie funktioniert trotzdem. Das ist nicht gut und verursacht Duplicate Content. Wenn Du mit einem Trailing-Slash am Ende arbeitest, sieh nach ob die Version auch ohne Slash funktioniert. Seokratie.de/seitenpaginierung/ sollte gehen, Seokratie.de/seitenpaginierung sollte auf die erste Version weiterleiten oder umgekehrt. Wenn Du mit Parametern arbeitest, hänge einmal unsinnige Parameter an und probiere aus, ob eine URL so auch funktioniert und welches Canonical-Tag sie auswirft.

Der wichtigste Rankingfaktor überhaupt laut John Müller

Wie versprochen, hier noch die Auflösung. John Müller wurde gestern (wieder einmal) gefragt, was denn der wichtigste Rankingfaktor wäre. Er hat es in einem Wort heruntergebrochen: „Awesomeness“, zu deutsch „Großartigkeit“. Wie recht er hat! 🙂

Titelbild-Foto: FilippoBacci / Istock

Merken

Brauchst Du Hilfe? Suchst Du eine kompetente, flexbile und zuverlässige Online-Marketing-Agentur? Wir freuen uns auf Deine unverbindliche Anfrage.
089 | 219 09 84 11 kontakt@seokratie.de Oder kontaktiere uns über das Formular: Jetzt kontaktieren
Über den Autor
Wie andere Fussballprofi werden wollten, so wollte Julian immer schon im Online Marketing arbeiten. Den Blog Seokratie.de startete er 2008 neben seinem Studium. Aus dem Hobby wurde sein Beruf: Heute ist er Geschäftsführer und Inhaber der Online Marketing Agentur Seokratie mit über 20 Mitarbeitern. Er ist Autor von "Suchmaschinen-Optimierung für Dummies", das 2018 im Wiley Verlag erschienen ist. Hier findest Du alle Beiträge von .

Kommentiere diesen Beitrag

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

10 Kommentare
    1. Tamino 30. November 2018

      Vielen Dank für den sehr informativen Artikel! Meine Webseite hat einen Blog und die Blogposts haben folgende URL-Struktur: /blog/beitragsname. Nun plane ich einen Relaunch meiner Webseite. Würdet ihr für zukünftige Blogposts die URL-Struktur auf /beitragsname/ abändern? Das Verzeichnis /blog gliedert den Beitrag ja nicht wirklich thematisch, aber es ist von meinem derzeitigen CMS so vorgegeben. Die alten URLs würde ich so lassen wie sie jetzt sind, um keine Rankingverluste aufgrund von URL-Veränderungen herbeizuführen. Ist es Eurer Meinung nach richtig, auch wenn es nicht konsistent ist, wenn ich zukünftig eine andere URL-Struktur verwende oder sollte man die alten URLs auch ändern, um Konsistenz zu schaffen? Wäre euch sehr dankbar für einen Tipp!

    2. Julian Dziki 5. Dezember 2018

      Hi! Gibt es denn auch andere URLs außerhalb von /blog/ ? Also besteht deine Website aus etwas anderem noch? Falls nein, dann kannst Du das Verzeichnis ruhig entfernen.
      Die alten URLs solltest Du dann auch ändern. Wenn es eine saubere 301-Weiterleitung ist, dann ist eine URL-Änderung überhaupt kein Problem.

      Viele Grüße
      Julian

    3. Daniel Vetter 8. Januar 2019

      Hallo in die Runde,

      ich habe aktuell wieder das Problem mit den Unterstrichen in den URLs.
      So richtig will ich irgendwie nicht über die Brücke gehen, das es heutzutage komplett egal ist, ob die URL nun mit Bindestriche oder mit Unterstrichen angelegt ist. Theoretisch ist es wohl egal aber praktisch, so auch bei euch auf der Seite wird immer mit Bindestrich getrennt. Fragt man drei SEOs, so hat man auch drei Meinungen dazu. Allein schon aus der schöneren Lesbarkeit in den SERPS würde ich immer zum Bindestrich raten!

      VG

      Daniel

    4. Julian Dziki 11. Januar 2019

      Hi Daniel,

      Richtig, ich würde auch immer den Bindestrich bevorzugen. Traditionell bedeutet ein „_“, dass man diese Wörter zusammenschreiben soll, während ein Bindestrich eine klare Trennung ist. Google hat sich zwar teilweise daran gewöhnt, dass man mittlerweile auch Wörter_mit_Unterstrich verbindet, aber korrekter ist es mit-Bindestrich! 🙂

      Viele Grüße
      Julian

    5. der.helmut 25. März 2019

      Hallo Julian,
      in sitze gerade am Relaunch meiner Website http://www.die-anleitung.de und plane die URls für die Produkte (Anleitungen für Smartphones und Tablets). WordPresss setzt mir vor den eigentlichen Artikel immer ein Verzeichnis. Momentan heißt es /Produkte/, zukünftig vielleicht /shop/ – von beiden bin ich nicht gerade begeistert. Warum? Weil ich dann in der URL für das Produkt nochmal das Wort „Anleitung“ anfügen muss (oder nicht?). Zum Beispiel http://www.die-anleitung.de/shop/ iphone-anleitung-ios12/ (= Keyword-Spamming?)
      ODER: Ich setzte statt /shop/ das Wort /fuer/ ein. Dann wird aus der URL ein schlüssiger Satz: http://www.die-anleitung/fuer/iphone-ios12/
      Geht so was überhaupt oder ist das totaler Quatsch – bin schwer am grübeln und dankbar für jeden Tipp.
      Viele Grüße, Helmut

    6. Julian Dziki 1. April 2019

      Hi Helmut,

      Du solltest Verzeichnisse nur thematisch gliedern. Ich persönlich würde /shop/iphone-os12/ nehmen. „/Fuer/“ macht keinen Sinn.

      Viele Grüße
      Julian

    7. Patrick 25. April 2019

      Hallo,
      ich habe einen WordPress-Blog auf dem ich die Permalinks folgendermaßen eingestellt habe:
      domain.de/beitragstitel/

      Für die Beiträge gebe ich jedoch auch Kategorien an damit meine Filter funktionieren.
      Ich Kreuze also beispielsweise die Kategorien „Tiere“ und „Hund“ an.

      Der Artikel wird also den Kategorien „Tiere“ und „Hund“ angezeigt in der URL ist davon aber nichts zu sehen.
      Ich könnte es auch so einstellen das die URL folgendermaßen aussieht:
      domain.de/tiere/hunde/beitragstitel/

      1.) Was macht hier mehr Sinn? Variante eins wie wie ich es aktuell habe, oder variante zwei?
      2.) Wenn ich mich für Variante eins entscheide, erkennt Google trotzdem den Zusammenhang von meinem Artikel und den Kategorien? Durch die URL ja schon mal nicht.
      (Angenommen ich deaktiviere auf der Artikelseite auch alle Verlinkungen zu den Kategorien).

      Würde mich über eine Antwort freuen.

    8. Julian Dziki 29. April 2019

      Hallo Patrick,

      Interessante Frage. Ich glaube, dass es ein bisschen auf die Anzahl der Artikel ankommt. Beide Varianten finde ich gut. Wenn Du sehr viele Artikel (und Kategorien) hast, dann würde ich Dir eher zu /tiere/hund/ raten. Eine thematische Aufgliederung der Website ist immer am besten.

      Viele Grüße
      Julian

    9. Udo Bertram 4. August 2019

      Hallo Julian,

      obwohl wir schon recht gut gefunden werden in unserem Kreis Wuppertal, 30 km, finde ich den Artikel sehr spannend und habe festgestellt:
      Ich sollte mir noch mehr Text einfallen lassen.

      Was ich noch nicht gefunden habe:
      Wie viel Wörter oder Zeichen sind optimal für Bilder und dem zugeordneten Text?
      Mein Beispiel
      Bild Datei: https://eis-wuppertal.de/sonstiges/eiswagen-wuppertal-solingen-remscheid.gif
      Text in der Datei Hochzeit-Eiswagen-Wuppertal-Solingen-Remscheid-Schwelm-Gevelsberg

      Die 2, Frage:
      Alle Urls habe ich mit Text versehen wie hier
      https://eis-wuppertal.de/frage.jpg
      aber auch da findet man keine Auskunft, was zu viel, was zu wenig ist.

      Ich würde mich freuen, einige Tipps zu erhalten.
      Liebe Grüße
      Udo Bertram (72)
      https://eis-wuppertal.de/wir.html#Backoffice

    10. Julian Dziki 29. August 2019

      Hallo Udo,

      Bei Bilddateien gelten andere Regeln – hier ist die URL nicht so wichtig. Hier kann ich Dir https://www.martin-missfeldt.de/ empfehlen.

      Viele Grüße
      Julian

    Willst Du fit in Online Marketing werden?
     Mit unserem kostenlosen Newsletter bekommst Du 2-3 Mal pro Woche unsere besten Artikel & Videos aus den Bereichen SEO, SEA, Content Marketing, Social Media & Usability zugeschickt. Jetzt anmelden! Über 11.000 E-Mail-Abonnenten vertrauen uns bereits.
    Jetzt anfordern
    close-image

    Send this to a friend

    Google Bewertung
    5.0
    Basierend auf 12 Rezensionen
    ×