Fachlich kompetent
Äußerst flexibel
Absolut zuverlässig
SEA

Google-Ads-Kosten kalkulieren und optimieren

Google Ads sind bezahlte Anzeigen im Google-Netzwerk. Was aber kosten Google Ads und welche Arten von Kosten fallen an? Wie kannst Du Deine Kampagnenbudgets planen? In diesem Blogpost erfährst Du, welche Kosten bei Google Ads entstehen, wie sie beeinflusst werden und wie Du Dein Budget planst.

Grafik zu Google Ads Kosten

Was kosten Google Ads?

Eine pauschale Antwort gibt es hier nicht. SEA-Kosten variieren aufgrund vieler Faktoren und sind abhängig von einem Auktionsmechanismus: Bei jeder Suchanfrage, die jemand in die Google-Suche eingibt, findet im Hintergrund eine Auktion für die Google-Ads-Anzeigenplatzierung statt. Diese Auktion bestimmt den Rang Deiner Anzeige und den Klickpreis. Die Anzahl der Klicks multipliziert mit den Klickpreisen ergeben die Kosten der Google-Werbung. Kosten entstehen nur, wenn tatsächlich auf Deine Anzeige geklickt wird.

Ist ein Google-Ads-Konto kostenlos?

Die gute Nachricht: Die Erstellung eines Google-Ads-Kontos ist kostenlos. Kosten entstehen erst, wenn Kampagnen aktiv sind und diese auch Klicks generieren. Bei der Erstellung des Kontos musst Du allerdings sofort Deine Bezahlmethode hinterlegen, ansonsten können die Kampagnen nicht aktiviert werden.

Google verschenkt bei der Erstellung von neuen Konten häufig Gutscheine. Aktuell kannst Du nach der Ausgabe von 400 € Werbebudget einen 400 € Gutschein geschenkt bekommen. Diesen musst Du dann innerhalb von 60 Tagen aufbrauchen. Um den Gutschein zu erhalten, musst Du Dich bei Google für das Programm anmelden.

Screenshot der Werbeaktionen in Google Ads

Unter „Tools & Einstellungen“, „Abrechnungen“ und „Gutscheincodes“ findest Du dann den Gutschein.

Wie wird der Klickpreis (CPC) berechnet?

Der Klickpreis basiert auf dem Qualitätsfaktor, dem Anzeigenrang und Deinem maximalen CPC-Gebot. In einer Auktion wird zuerst automatisch von Google der Anzeigenrang jedes bietenden Unternehmens kalkuliert. Erst nach Erreichen eines gewissen Mindestanzeigenrangs nimmt das Unternehmen an der Auktion teil und kann über den organischen Suchergebnissen ausgespielt werden.

Der Anzeigenrang der einzelnen Unternehmen basiert unter anderem auf dem Qualitätsfaktor des eingebuchten Keywords und dem Gebot (dem max. CPC), sowie dem sogenannten „Grenzwert für den Anzeigenrang“.

Der Grenzwert für den Mindestanzeigenrang ist dynamisch und wird von verschiedenen Faktoren bestimmt. Dazu zählen:

  • Anzeigenqualität
  • Anzeigenposition
  • Art und Thema der Suchanfrage
  • Zugehörige (ähnliche) Auktionen
  • Nutzersignale und -attribute (zum Beispiel Standort und Gerätetyp)

Vereinfacht gesagt, lässt sich zusammenfassen:

Anzeigenrang = Qualitätsfaktor x max. CPC

Die Anzeigen der Unternehmen, die auf das Keyword mitbieten, werden auf Basis des Anzeigenrangs in absteigender Reihenfolge von Google bewertet und geordnet. Dieses „Ranking“ ist jedoch nicht transparent irgendwo aufrufbar, das ist allein die Funktionalität hinter der Anzeigenausspielung, die bei Google Ads im Verborgenen liegt. Diese Reihenfolge bestimmt dann die Positionierung der Anzeige. Bei dem Beispiel im nachfolgenden Screenshot liegt der Mindestanzeigenrang bei 7. Nur vier der fünf Unternehmen erreichen diesen Rang und werden ausgespielt. Die Anzeigen der vier Unternehmen landen nach absteigendem Anzeigenrang auf Rang 1 bis 4.

Tabelle mit Google Ads CPC Berechnungen

Der Google Algorithmus rankt die Anzeigen der verschiedenen Unternehmen bei jeder Ausspielung neu nach diesem Prinzip.

Nun berechnet Google im Hintergrund während der Auktion noch den tatsächlichen CPC. Man gibt zwar bei der Kampagnenerstellung einen maximalen CPC an – dieser wird jedoch von Google als Obergrenze genommen, und beeinflusst den tatsächlich zu zahlenden CPC natürlich. Die Höhe des tatsächlichen CPC liegt aber (außer bei auto-optimierter Gebotsstrategie) unter dem max. CPC. Im Beispiel wäre das bei Unternehmen 1: (12/7) + 0,01€ = 1,72€

Klickpreis = (Anzeigenrang des nächstniedrigeren Unternehmens / Dein Qualitätsfaktor) + 0,01 € 

Wie kann der CPC beeinflusst werden?

Der CPC ist also kein statischer Wert, es gibt durchaus Ansatzmöglichkeiten, ihn zu senken. Um die Kosteneffizienz Deiner Kampagnen zu steigern und Deinen CPC zu senken, kannst Du folgende Optimierungsansätze angehen:

Behalte den Wettbewerb im Blick

Wenn Du das Prinzip der Google-Ads-Auktion und des Anzeigenrangs verstehst, wird es deutlich: Der Klickpreis ist sehr stark vom Wettbewerb um die eingebuchten Keywords abhängig. Je mehr Wettbewerber auf die gleichen Keywords bieten und je höher ihre Gebote sind, desto höher wird der Klickpreis.

Im Google Ads Keyword Planner erhältst Du eine grobe Schätzung, wie hoch die Klickpreise bei dem Keyword sein können. Dir wird dabei immer der von Google geschätzte niedrigste und höchste CPC für die Ausspielung über den organischen Ergebnissen angezeigt.

Google Ads zum Keyword Task Management Software

Die Anzeigenausspielung über den organischen Ergebnissen ist ganz oben in den Suchergebnissen.

Tipp: Den Keyword Planner findest Du im Google Ads Konto unter „Tools & Einstellungen“ in der Spalte „Planung“.

Screenshot der Google Ads Gebote im Keyword-Planer

Im Keyword-Planer erhältst Du grobe Gebotsprognosen für die obere Position.

Qualitätsfaktor optimieren

Du kannst den CPC optimieren. Sowohl Anzeigenrang als auch Position der Anzeige und CPC werden direkt vom Qualitätsfaktor Deines Keywords beeinflusst. Der Qualitätsfaktor basiert auf der voraussichtlichen Klickrate, der Anzeigenqualität und der Nutzererfahrung auf der Landingpage.

Screenshot von Google Ads Qualitätsfaktor-Werten

In der Keyword-Übersicht kannst Du die Qualitätsfaktor-Spalten anzeigen lassen. Dann siehst Du, was Du optimieren musst.

Durch die Optimierung dieser Variablen kannst Du Deinen Qualitätsfaktor erhöhen und damit auch Deine Kosten und die Ausspielung verbessern. In unserem Beispiel oben zeigt sich sehr deutlich, welche Folgen ein schlechter Qualitätsfaktor hat. Unternehmen 3 hat die vorletzte Position, obwohl der CPC um 48 % teurerer ist als der zweithöchste Klickpreis.

Tabelle mit Markierung des höchsten Google Ads CPC

Die Anzeige von Unternehmen 3 hat den deutlich höchsten Klickpreis aufgrund des niedrigen Qualitätsfaktors.

Wähle Deine Gebotsstrategien sinnvoll

Ebenfalls einen großen Einfluss auf Deinen Klickpreis hat Deine Gebotsstrategie. Es gibt manuelle Gebotsstrategien, und smarte Gebotsstrategien. Bei der manuellen Gebotsstrategie „Maximal CPC“ gibst Du einen maximalen Klickpreis vor. Bei allen andere Gebotsstrategien optimiert der Google-Algorithmus den max. CPC. Bei Smart-Bidding-Strategien nutzt Google künstliche Intelligenz für die Optimierung. Dadurch hat die Gebotsstrategie direkten Einfluss auf Deinen maximal CPC. Dieser wiederum beeinflusst den Auktionsverlauf und damit die Berechnung des tatsächlichen CPCs. Je nach Gebotsstrategie entscheidet der Google-Ads-Bidding-Mechanismus, ob der maximal CPC höher oder niedriger gewählt wird.

Halte Deine Kosten mit Budgets unter Kontrolle

Um Deine Kosten unter Kontrolle zu halten, kannst Du ein Budget vorgeben. Du kannst das Budget pro Kampagne auf Tagesbasis auswählen. Google verteilt dann das Budget je nach Bedarf. Dabei kann es vorkommen, dass an einem Tag bis zu doppelt so viel Tagesbudget eingesetzt wird. Im Monatsverlauf gleicht Google das dann wieder aus – aber Vorsicht: Das gilt nur für den Kalendermonat. Im Kalendermonat gibt Google dann in Summe maximal das 30fache des Tagesbudgets aus. Das bedeutet, in einem Monat mit 30 Tagen und einem Kampagnenbudget von 100 € setzt Google im Monat maximal 3.000 € ein. Wenn Du aber eine Kampagne in der Mitte eines Monats startest, dann verwendet Google hier nicht die kommenden 4 Wochen über die Monatsgrenze hinweg – sprich: In diesem Fall kann es vorkommen, dass in Summe mehr als das Tagesbudget ausgegeben wird. Entsprechend notwendig ist das regelmäßige Monitoring mit der Budgetkontrolle nach wie vor.

Screenshot der Google Ads Budget-Einstellungen

In den Kampagneneinstellungen kannst Du unter Budget und Gebote Dein tägliches Kampagnenbudget einstellen.

Dadurch können Google-Ads-Kosten zumindest eingegrenzt werden. Vorsichtig musst Du allerdings bei Budgetänderungen sein. Wenn Du zum Beispiel im Laufe des Monats das Budget senkst, kann es passieren, dass mehr als das Tagesbudget ausgegeben wird, weil der Algorithmus sich zuerst noch am höheren Budget orientiert hat.

Abgesehen davon wird nicht immer das komplette Kampagnenbudget ausgenutzt. Dadurch kommt es leicht vor, dass bei mehreren Kampagnen ein zu hohes Tagesbudget eingestellt wird, und so am Ende über alle Kampagnen das Monatsbudget zu stark ausgenutzt wird.

Brauchst Du Hilfe? Suchst Du eine gute Online-Marketing-Agentur? Wir sind für Dich da! Wir freuen uns auf Deine unverbindliche Anfrage.
089 | 219 09 84 11 kontakt@seokratie.de Oder kontaktiere uns über das Formular: Jetzt kontaktieren

Wie viel Google-Ads-Budget ist sinnvoll?

Das passende Budget variiert von Unternehmen zu Unternehmen und ist von der Größe der geplanten Kampagnen abhängig. Das monatliche Budget kann bereits bei wenigen Hunderten starten, wenn nur eine kleine Kampagne gestartet wird.

Für die meisten Unternehmen reicht jedoch nicht nur eine kleine Kampagne. Bei kleinen und mittleren Unternehmen rangiert das Budget zwischen 2.000 und 200.000 Euro. Bei größeren Unternehmen können mehrere Millionen investiert werden.

Wie Du Dein Budget berechnen kannst, erfährst Du im Video.

Hier haben wir für Dich außerdem noch das Budget-Sheet zur Budgetkalkulation als Download verlinkt.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Setze Dein Google Ads Budget effizient ein

Die Höhe des Budgets für Deine Kampagnen ist natürlich von der wirtschaftlichen Lage Deines Unternehmens abhängig. Zu viel Budget gibt es dabei selten und das stellt auch kein Problem dar. Nur mit zu wenig Budget solltest Du nicht starten. Der Google-Algorithmus benötigt eine gewisse Menge an Daten, um gut zu funktionieren. Mit zu wenig Budget können auch nicht genügend Daten gesammelt werden. Schätze am besten anhand der Budgetkalkulation oben Deine potenziellen Kosten für Google-Werbung und plane entsprechend.

Überdies ist es noch empfehlenswert, bei Deinen Google-Ads-Kosten flexibel zu bleiben. Passe Deine Budgets an saisonale Veränderungen und Schwankungen an. Wenn Deine Kampagnen rentabel sind und Du noch mehr Budget einsetzen kannst, dann ist es auch sinnvoll mehr Budget einzusetzen. Denn die zusätzlichen Ausgaben liefern dann auch die entsprechenden Einnahmen.

Du willst Deine SEA-Kosten berechnen oder effizienter einsetzen? Sende uns eine Kontaktanfrage und wir helfen Dir gerne.

 

Bildnachweise: Titelbild: bestforbest / stock.adobe.com; Bild 1: Seokratie GmbH Screenshot von Google Ads Konto; Bild 2: Seokratie GmbH Eigene Darstellung; Bild 4: Seokratie GmbH Screenshot von Google Sucergebnissen; Bild 5-6: Seokratie GmbH Screenshot von Google Ads Konto; Bild 7: Seokratie GmbH Eigene Darstellung; Bild 8: Seokratie GmbH Screenshot von Google Ads Konto

Wie können wir Dir weiterhelfen?

  • Lass uns miteinander sprechen

    kostenlos & unverbindlich

    Dein Ansprechpartner:
    Julian Dziki
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Werde fit in SEO!
Werde fit in SEO!
Unser kostenloser SEO-Kurs bringt Dir 5 Tage lang täglich SEO-Wissen in Dein E-Mail-Postfach und unseren Newsletter. Über 15.000 Abonnenten vertrauen uns bereits.
Abonnieren
Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.
close-link