Fachlich kompetent
Äußerst flexibel
Absolut zuverlässig
Videos

Video: 5 Tipps für die richtige Verwendung von Hashtags

2019-12-10
Seokratie
Seokratie GmbH
Main address: Blutenburgstr. 18 D-80636 München, Deutschland ,
Tel:089 - 219098411 , E-mail: mail[@]seokratie.de
von Neele Hehemann 9. Okt 2019 Schreibe einen Kommentar

Hashtags auf Instagram, Twitter und Co. sind der Schlüssel dafür, dass Deine Posts auch gefunden werden und Reichweite generieren. Doch Dir können einige Fehler bei der Verwendung von Hashtags unterlaufen.

Unsere Social-Media-Expertin Neele gibt Dir im Video 5 Tipps, wie Du Hashtags nicht nur auf Instagram, sondern auch auf allen anderen Social-Media-Plattformen richtig anwendest.

Hier das Video (3:40 Min)

Wie Neele bei Tipp #4 (02:30) schon erwähnt hat, kann der Schuss bei Branded Hashtags auch nach hinten losgehen. Hier ist eine Sammlung von Brand Hashtag Fails.

Du willst lieber lesen? Hier das Video als Text:

Hashtag Seokratie, Hashtag Fragerunde, Hashtag Thema heute, Hashtag Hashtags. Hashtag: Los gehts!

Hashtags sind eigentlich die Social Media Basics, sie funktionieren eigentlich auf jeder Plattform, nur auf Facebook sind sie irgendwie überflüssig. Denn habt ihr schon mal auf Facebook nach einem Hashtag gesucht? Ich zumindest nicht, aber auf allen anderen Plattformen funktionieren sie super und überall gleich. Hashtags sind super praktisch, ihr könnt damit Beiträge sammeln. Ihr könnt Reichweite generieren oder ihr könnt den Hashtag nutzen, damit man dann von eurem Beitrag wegnavigiert und andere Beiträge zu dem Thema findet.

Also: Super praktisch. Hashtags sind eigentlich die Social Media Basics und mittlerweile gibt es so viele Mythen zur Verwendung von Hashtags, deswegen habe ich fünf Tipps für euch. Ja, tatsächlich, dazu kann man noch Tipps machen.

Willst Du fit in Online Marketing werden? Mit unserem Newsletter bekommst Du automatisch die neuesten Seokratie-Beiträge direkt in Dein Postfach! Hier geht es zum Anmeldeformular.

Fünf Tipps zu den Hashtags

Tipp Nummer eins: Die Platzierung. Wenn ihr jetzt einen Beitrag schreibt und ihr schreibt „#selfie mit dem #lieblingskollegen @Jimmie, setzt den #hundeblick ein, um sich #leckerlis zu erbetteln, #su-persad, #doglife“. Ich weiß nicht, so als Nutzer finde ich das ganz schön anstrengend das so zu lesen. Ihr könnt doch einfach den Beitragstext schreiben und die Hashtags darunter packen. Das ist für den Nutzer viel, viel angenehmer. Früher hat man häufig die Hashtags in die Kommentare gepackt, damit der Beitrag nicht so lang wurde. Das ist jetzt eigentlich nicht mehr notwendig, denn der Beitrag wird sowieso, wenn er zu lang wird, abgeschnitten und dann steht einfach „Mehr Anzeigen“ dort.

Tipp Nummer zwei: Welche Hashtags sollt ihr verwenden? Nutzt Hashtags, die nicht zu häufig, aber auch nicht zu selten verwendet werden. Wenn ihr Hashtags benutzt, die einfach jeder benutzt, zu denen es Millionen von Beiträgen gibt, dann geht euer Beitrag da definitiv drin unter. Wenn die natürlich nie-mand benutzt, dann erzielt ihr damit auch keine Reichweite. Auf der anderen Seite: Vielleicht wollt ihr genau diesen Hashtag einführen und sagt: Das ist euer branded Hashtag. Dann könnt ihr natürlich diesen einen Hashtag nutzen, zu dem nur ihr und eure User Beiträge sammeln, damit da nichts ande-res dazwischenfunkt.

Tipp Nummer drei: Nutzt Tools, um eure Hashtags zu finden. Aber nehmt nicht einfach alles, was dort angezeigt wird. Sondern sucht euch die einzelnen raus, die für euren Beitrag relevant sind. Denn ganz ehrlich: Wieviel Mehrwert muss ein Foto haben, damit dazu tausend Hash-tags relevant sind? Nein. Manche sagen, maximal 30 finde ich viel zu viel. Ich finde es total unrealis-tisch, dass es 30 Hashtags gibt, die zu einem Bild passen. Nehmt drei, nehmt fünf und dann reicht es auch.

Tipp Nummer vier: Kreiert euren eigenen branded Hashtag. Mit einem branded Hashtag könnt ihr Beiträge zu eurem Unternehmen, zu euren Produkten sammeln und dann können eure Nutzer an-dere Inhalte dazu finden, sehen, was haben andere Leute dazu gepostet? Und sich einfach dazu infor-mieren und das Ganze unter eurem Markennamen. Wenn ihr den Markennamen verwendet, schaut aber, ob dadurch eventuell neue Wortkombinationen entstehen, die ihr so nicht haben wolltet.

Tipp Nummer fünf: Betreibt keinen Hashtags-Spam. Das heißt, auf der einen Seite: Nutzt nichts super, su-per viele Hashtags, sodass es Spamming wird. Und auf der anderen Seite: Nutzt auch keine spammigen Hashtags, sowas wie likesforlikes. Der Hashtag hat natürlich nichts mit eurem Inhalt zu tun und es ist relativ wahrscheinlich, dass den hauptsächlich Bots nutzen und der in den Tools auftaucht und Leute einfach nur copy paste machen und dann steht er einfach tausend Mal in der gleichen Kombination unter den verschiedenen Bildern. Und so bekommt ihr keine Nutzer auf eure Beiträge, sondern wahrscheinlich eher so Bots und die nutzen euch dann ja auch nichts.

#daswars, #kommentare, #abonniertuns, #bisbald.

Suchst Du eine gute Online-Marketing-Agentur? Der Beitrag hat Dir gefallen und Du möchtest unsere Unterstützung? Wir freuen uns auf Deine unverbindliche Anfrage.
089 | 219 09 84 11 kontakt@seokratie.de Oder kontaktiere uns über das Formular: Jetzt kontaktieren
Über den Autor
Neele arbeitet bei Seokratie in den Bereichen Content Marketing & Social Media und spürt am liebsten die neusten Trends auf. Hier findest Du alle Beiträge von .

Kommentiere diesen Beitrag

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Willst Du fit in Online Marketing werden?
 Mit unserem kostenlosen Newsletter bekommst Du 2 bis 3 Mal pro Woche unsere besten Artikel & Videos aus den Bereichen SEO, SEA, Content Marketing, Social Media & Usability zugeschickt. Jetzt anmelden! Über 11.000 E-Mail-Abonnenten vertrauen uns bereits.
Jetzt anfordern
close-image

Send this to a friend

Google Bewertung
5.0
Basierend auf 13 Rezensionen
×