Fachlich kompetent
Äußerst flexibel
Absolut zuverlässig
SEO

WordPress Tags für SEO effizient nutzen

2020-06-20
Seokratie
Seokratie GmbH
Main address: Blutenburgstr. 18 D-80636 München, Deutschland ,
Tel:089 - 219098411 , E-mail: mail[@]seokratie.de
von Julian Dziki 20. Jan 2015 15 Kommentare

WordPress hat eine recht gute Tag-Funktion, die allerdings von den allermeisten Leuten nicht optimal genutzt wird. Viele Leute verwenden entweder viel zu viele Tags oder sie verwenden überhaupt keine. Ich habe selbst lange nach einer guten Lösung gesucht und sie gefunden. Im heutigen Video (!) erkläre ich Euch, wie man Tags bei WordPress effizient nutzt.

WordPress Tags effizient nutzen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst Du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Brauchst Du Hilfe? Suchst Du eine gute Online-Marketing-Agentur? Wir sind für Dich da! Wir freuen uns auf Deine unverbindliche Anfrage.
089 | 219 09 84 11 kontakt@seokratie.de Oder kontaktiere uns über das Formular: Jetzt kontaktieren
Über den Autor
Wie andere Fussballprofi werden wollten, so wollte Julian immer schon im Online Marketing arbeiten. Den Blog Seokratie.de startete er 2008 neben seinem Studium. Aus dem Hobby wurde sein Beruf: Heute ist er Geschäftsführer und Inhaber der Online Marketing Agentur Seokratie mit über 20 Mitarbeitern. Er ist Autor von "Suchmaschinen-Optimierung für Dummies", das 2018 im Wiley Verlag erschienen ist. Hier findest Du alle Beiträge von .

Kommentiere diesen Beitrag

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

15 Kommentare
  1. Max 20. Januar 2015

    Cooles Plugin, sieht echt spannend aus – Danke für die Vorstellung, muss ich gleich mal testen 😉

    Habe mich auch schon oft mit dem Einsatz und der Auswahl von Tags beschäftigt, eine Anregung hätte ich da noch. Ich versuche sinnvolle, weitere Einstiegswege in die Inhalte zu schaffen.

    Zum Beispiel:
    1. Kategorien beschreiben die Funktion von etwas (zum Beispiel „WordPress“, „SEO“, „Social“ usw.)
    2. Tags bieten zweiten Einstieg („Videocontent“, „gratis“, „Anfänger, Fortgeschritten, Profi“, „How Tos“)

    Je nachdem um was es genau geht und für den User Sinn macht…

    So kann man den Content mit Hilfe von Tags auf eine zweite Struktur heben…

    Cheers Max

  2. Jens | NT-SEO.de 20. Januar 2015

    Schönes Plugin! Ich habe jetzt zwar noch nicht ganz verstanden, wie man die Keywords anlegen sollte (Spalte 1 und 2: Welcher Inhalt wohin?), aber es ist mal eine schöne Lösung, um die Menge der Tags zu begrenzen. Ich denke, ich nutze es mal auf einem meiner Blogs und teste damit, um zu sehen, was passiert.
    VG!

  3. Jann 20. Januar 2015

    Hallo Julian,

    Genau so ein Plugin suche ich schon lange, man findet nirgends was schlaues über WP Tags!

    Quondos klingt interessant, beim SEO ist es ja so, dass man immer noch was dazu lernen kann. Für mich persönlich ist das nichts, da ich täglich schon ca. 10 Blogs durchstöbere.

    Ich wünsch dir auf jeden Fall viel Erfolg mit dem Projekt!

  4. Felix Buller 21. Januar 2015

    Danke für die Pluginvorstellung. Für umfangreichere Seiten ist das sicher eine große Arbeitsersparnis.

    Allerdings empfehle ich bei der Entscheidung tags ja oder nein immer klassisch wirtschaftlich zu denken: Warum mache ich das ganze / Was bringt es mir / Wie mache ich es?

    Tags können zusätzliche Einstiegsseiten darstellen (SEO)
    Tagseiten können dadurch viel Traffic liefern / die Usability verbessern
    Ganz (SEO und User) / halbautomatisch (ein bischen für die User)

    Ich empfehle Tagseiten aufzubohren. Also wie Julian sagte mit zusätzlichem Content. Dazu gehören allerdings nicht nur Texte sondern auch Bilder, Verlinkungen etc. Für Verlinkungen aus der Sidebar gibt es ein paar praktische Plugins. Beispiel: Ein Artikel auf einer Sportseite zum Thema Fußballschuhe verlinkt in der Sidebar nur Artikel zum Thema Fußballschuhe / Sportkleidung / Dribbelingoptimierung…. Das hat nicht nur einen Zusatznutzen für den User (Verweildauer / Pageimpressions) sondern macht einfach Spaß. Das Ganze kann man systematisch einstellen, muss also nur einen verhältnismäßig geringen Aufwand betreiben.

    Dazu habe ich vor einiger Zeit mal 2 Gastartikel geschrieben:
    http://tagmarks.de/internet/seo/seo-zusaetzlicher-traffic-optimierte-tag-seiten-als-einstiegsseite
    http://www.baynado.de/blog/8-schritten-zur-coolen-themenseite/

    Diese beziehen sich auf Tag, – und Kategorieseiten.

    @Julian: Viel Freude an dem neuen Projekt!

    Felix

  5. samuel 21. Januar 2015

    Sehr cooles Plugin. Hab ich gleich mal ausgetestet. Auch viel Erfolg beim wettkampf. Ich bin mir zwar nicht sicher für wen mein herz schlägt, aber ich drück euch trotzdem mal die daumen… 😉

  6. Thomas 22. Januar 2015

    Vielen Dank für den Hinweis und die sehr gute Vorstellung.

    Und noch eine Frage (bevor ich es einbaue):

    Wie erfolgt die Priorisierung, wenn die Anzahl ermittelter Tags die maximale Anzahl der zu verwendenden Tags übersteigt?

  7. Gerd 27. Januar 2015

    Zu den Tags bzw. dem Plugin habe ich eine Frage. Lohnt sich das Plugin hauptsächlich für sehr große Blogs, oder lohnt es sich auch für eher kleinere Seiten?
    Du meintest im Video, dass es ein gesundes Verhältnis zwischen Tags und Posts geben soll – also nicht zuviele Tags und nicht zuwenig. Mir ist noch nicht klar geworden was das beste Verhältnis ist.
    Danke für Tipps.
    Freundliche Grüße

  8. Marvin 31. Januar 2015

    Ich habe leider auch bei meinem Hauptblog vergessen Tags zu benutzten, ganz einfach weil ich noch total blau hinter den Ohren war und überhaupt nicht wusste, wofür diese sind. Nun benutze ich das Plugin TagGator welches auch alte Beiträge neu verlinkt. Wirklich toll!

  9. Jacky 5. Februar 2015

    Dein Video und das ganze Thema hat mich irgendwie inspiriert.
    Ich nutze Tags natürlich in meinen Posts, jedoch habe ich mich entschieden aufgrund der Vielzahl diese auf noindex zu setzen… Irgendwie mag ich mehr Wert auf meine Kategorie setzen.

    Dieses ganze Thema Tags und Sortierung usw. hat mich dann aber dazu veranlasst, aus meinen Tags ein Glossar zu bauen.

    zu finden hier:
    http://www.whaelse.com/glossar/

    das hilft auch mal so richtig beim „ausmisten“ ;).

    Aktuell weiss ich noch nicht wirklich ob es gut ist, solch eine Linksammlung zu haben ? :).
    Den ganzen Code habe ich auch in ein Plugin gepackt. Aber noch nicht getestet. Falls sofort interesse besteht einfach kurz eine Email. Sobald das Plugin getestet ist, dann poste ich es auch hier, falls erlaubt.

    Wie gesagt. Dein Beitrag hat mich zu dem ganzen erst gebracht. Daher danke nochmal 😀

  10. Peter 24. Februar 2015

    Genau nach so einem Plugin habe ich schon die ganze Zeit gesucht – Danke für den Tipp!

    Eine Frage noch: Wie entscheidest du nach „Haupt-Tag“ und „Neben-Tag“…? Ich bin Du könntest ja in Deinem Beispiel auch „WordPress“ zu „Automattic“ taggen oder andersrum…

    Machst du das aus dem Bauch?

  11. Marcel 14. Juni 2015

    Hey Julian, gibt es auch eine andere Möglichkeit, als mit Kreditkarte bei quondos.de zu zahlen?

    VG
    Marcel

  12. m.e. 17. Juni 2015

    Danke für den informativen Beitrag! Tolle Arbeitserleichterung und sehr gute Ergänzung zu der bereits in WP bestehenden Tag-Funktionalität.
    Gerade wenn man eine Vielzahl bereits bestehender Artikel nachträglich taggen möchte, ist das das Plugin mit seiner sehr fein justierbaren Funktionalität wirklich Klasse.

    Vielen Dank + Gruß
    m.e.

Willst Du fit in SEO werden?
 Melde Dich für unseren kostenlosen SEO-Kurs an und lerne in nur 5 Tagen Schritt für Schritt alle Basics, um Deine Rankings bei Google zu verbessern und langfristig für mehr Traffic auf Deiner Website zu sorgen! Abonniere jetzt den beliebtesten deutschen SEO-Newsletter mit über 13.000 Abonnenten.  Kein Werbung, kein Spam - versprochen. Mach' Dich auf den Weg zum SEO-Profi!
Jetzt  kostenlos abonnierenn
close-image
Google Bewertung
4.8
Basierend auf 18 Rezensionen
×