Fachlich kompetent
Äußerst flexibel
Absolut zuverlässig
Videos

Video: Wie werden Suchanfragen bei Google berechnet?

2019-12-11
Seokratie
Seokratie GmbH
Main address: Blutenburgstr. 18 D-80636 München, Deutschland ,
Tel:089 - 219098411 , E-mail: mail[@]seokratie.de
von Julian Dziki 5. Mrz 2019 2 Kommentare

Wie werden Suchanfragen bei Google berechnet? Und wie entscheidet Google, welche Seite auf Position 1 kommt? Diese grundlegenden Fragen beantwortet Dir unser SEO-Experte Julian in diesem Video.

Auf folgende Fragen geht er genauer ein:

  • Wie werden Suchanfragen bei Google berechnet?
  • Wie entscheidet Google, welche URL auf Position 1 erscheinen soll?
  • Wie komme ich auf die Position 1 bei Google?

Auf unserem YouTube-Kanal findest Du weitere informative Videos rund ums Online Marketing. Abonniere uns und bleibe immer auf dem Laufenden!

Hier das Video (4:44 Min)

Du willst lieber lesen? Hier das Video als Text:

Wie werden Suchanfragen von Google berechnet? Wie entscheidet Google, welche URL an Position eins ist? Den Fragen will ich heute im heutigen Video nachgehen, weil eben viele Freunde und Bekannte mich das oft fragen. Mein Name ist Julian Dziki und los geht es.

Wie werden Suchanfragen bei Google berechnet? 

Es ist eben so, was ich wahnsinnig interessant finde immer wieder ist, dass jede Suchanfrage wirklich live berechnet wird. Das ist schon sehr interessant. Das ist tatsächlich so, dass es keine festen Rankings gibt.

Das eben Google sagt: Okay, wir haben jetzt hier die Top Ten für Handtaschen und das ist jetzt einfach/ das sind die Ergebnisse, die ich habe. Sondern in dem Moment, wo ich draufdrücke wird live eben noch einmal jedes Mal neu berechnet und Google schaut eben jedes Mal neu, welche Webseite an Position eins ist.

Das ist einfach dem Grund geschuldet, dass eben auch Ergebnisse sich sehr schnell ändern können, gerade im Nachrichtenbereich, oder so. Und Google eben wirklich da immer top aktuelle Ergebnisse haben will. Genau.

Vielleicht grundsätzlich: Google benutzt sogenannte Spider, um das Internet zu crawlen. Und dabei hangelt sich eben der Spider von Webseite zu Webseite und folgt eben Links. Deswegen sind Links auch sehr, sehr wichtig. Der Spider der indexiert dann eben URLs und insgesamt schätzt man, das sind aber schon ein paar Jahre alte Zahlen, dass 130 Billionen URLs im sogenannten Google Index sind. Also 130 Billionen. Das ist eine Zahl mit sehr vielen Nullen. Da sieht man eben, dass das eben wahnsinnig schnell ist.

Und dann ist es eben in dem Moment, wo ich nach etwas suche, sucht eben ein Algorithmus aus diesen 130 Billionen URLs die passenden, meistens zehn Ergebnisse heraus, um die mir eben zu präsentieren. Erstaunlich ist nicht nur die Menge an Daten die Google hat, sondern eben auch die Geschwindigkeit mit der Google diese Dokumente, diese zehn Dokumente jedes Mal raus sucht. Und das sind eben wirklich manchmal so eine halbe Sekunde. Und da muss man sich vorstellen, was einfach für eine Rechenleistung dahintersteckt. Das ist wirklich wahnsinnig beeindruckend.

Und deswegen steht das auch bis heute noch, wenn man sich das anschaut, unterhalb des Suchergebnisses da, wie lange diese Berechnung gedauert hat.

Wie entscheidet Google, welche URL an Position eins erscheinen soll?

Das ist eben, wie gesagt, mit einem Algorithmus, der eben auch geheim ist. Das heißt letzten Endes, wir als SEOs, wir haben natürlich starke Erfahrungswerte und wissen, was dazu führen kann, das eine Webseite auf Position eins ist, weil wir uns eben stark austauschen und eben auch sehr viel austesten.

Aber letzten Endes ist es eben so, das Google nur selbst weiß, was wirklich die Rankingfaktoren sind, die dafür sorgen, dass eine Webseite wirklich gut gezeigt wird. Grob gesagt kann man aber sagen, da gibt es zwei Arten von Rankingfaktoren.

Der eine ist eben On-Page Faktoren. Das sind alle Sachen, die auf deiner Domain basieren, also auf deiner URL. Und was man da eben machen kann sind Bilder optimieren, oder die Texte optimieren und so weiter.

Verpasse keine Beiträge mehr: DER Newsletter im Online Marketing

Gefällt Dir dieser Blogpost? Wenn Du regelmäßig die neuesten Trends im Online Marketing mitbekommen willst, dann abonniere jetzt unseren Newsletter. Über 10.000 Abonnenten vertrauen uns.

Jetzt abonnieren

Und dann gibt es eben noch Off-Page Faktoren. Das sind Backlinks, aber auch Markensignale und Faktoren, die wir gar nicht kennen von Google, wie zum Beispiel Nutzerverhalten und so weiter. Aber wie gesagt, letzten Endes: Wir haben als SEOs oder SEO-Experten haben sehr starker Erfahrungswerte. Wir wissen was man tun kann, um auf Position eins zu kommen. Aber genau wissen tut es eigentlich nur Google, muss man sagen.

Wie komme ich an die Position eins bei Google?

Das ist eine sehr interessante Frage. Es geht vor allen Dingen bei Google ja darum einen Algorithmus zu optimieren. Das heißt, ich kann ganz viele verschiedene Sachen gleichzeitig angehen und so immer, immer besser werden. Es ist nicht so, dass ich quasi, ja, nur ein paar Hebel drücken muss, sondern der Algorithmus ist wirklich wahnsinnig komplex. Und da kann ich wirklich bis in das Tausendstel reingehen, muss eben dann aber auch wissen, welche Sachen sind die wichtigsten und welche nicht.

Also, aber tatsächlich ist es so, es nennt sich Suchmaschinenoptimierung. Das heißt, ich kann wirklich da wahnsinnig viele Dinge tun. Wenn mich jetzt jemand fragen würde: Was ist der wichtigste Rankingfaktor? Dann würde ich sagen: Ihr müsst genau das auf eurer Webseite bieten, wonach die Leute suchen.

Also, wenn ihr eure Keywords wisst, dann überlegt euch: Was möchte der Nutzer wissen, der quasi nach einem bestimmten Suchbegriff sucht? Was will der dann sehen? Ja. Und das ist so der wichtigste Rankingfaktor. Alle anderen Sachen sind natürlich auch noch wichtig, aber damit habt ihr schon die halbe Miete geschafft.

Ja, das war es für heute. Und wenn du auch sagst: Seokratie ist geil, dann abonniere gerne unseren Kanal, damit du neue Videos bekommst.

Brauchst Du Hilfe? Suchst Du eine gute Online-Marketing-Agentur? Wir sind für Dich da! Wir freuen uns auf Deine unverbindliche Anfrage.
089 | 219 09 84 11 kontakt@seokratie.de Oder kontaktiere uns über das Formular: Jetzt kontaktieren
Über den Autor
Wie andere Fussballprofi werden wollten, so wollte Julian immer schon im Online Marketing arbeiten. Den Blog Seokratie.de startete er 2008 neben seinem Studium. Aus dem Hobby wurde sein Beruf: Heute ist er Geschäftsführer und Inhaber der Online Marketing Agentur Seokratie mit über 20 Mitarbeitern. Er ist Autor von "Suchmaschinen-Optimierung für Dummies", das 2018 im Wiley Verlag erschienen ist. Hier findest Du alle Beiträge von .

Kommentiere diesen Beitrag

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Kommentare
    1. Markus 12. März 2019

      Hallo Julian,

      ich finde euren Kanal echt spitze – Seokratie ist geil! 😉

      Google ist aber genauso geil! Ich finde alles spannend, was diesen Konzern betrifft: vom Geschäftsmodell angefangen über die ungeheure Vielzahl an Tätigkeitsbereichen bis zur genialen Technologie. Dahinter steckt garantiert eine außerirdische Magie. Diese schafft es immer wieder in Sekundenschnelle sämtliche Daten dieser Welt je nach Anforderung miteinander zu verknüpfen, zu sortieren und anschließend sogar User-freundlich aufzubereiten. Diese Zauberkraft befeuert nicht nur die beliebte Internetsuche, auch Maps, Übersetzer, die vielen Online-Apps sowie die autonome Steuerung der Google-Autos profitieren von der Menge an verfügbaren Daten und von der Geschwindigkeit, mit der diese verarbeitet werden. „Faszinierend“, würde Mr. Spock dazu sagen.

      Extrem interessant finde ich außerdem den gewaltigen Energiehunger der weltweit vernetzten Google-Rechenzentren. Daraus bezieht der Datenkrake sein Wissen – und immer häufiger auch seine Intelligenz … aber das ist ein anderes Thema. Ebenfalls faszinierend, doch mindestens in gleichem Ausmaß extrem beunruhigend).

      Amerikanische Forscher (wer auch sonst) haben es jedenfalls irgendwie hinbekommen, den Energieverbrauch für eine einzige Suchanfrage zu errechnen. Ohne jetzt auf exakte Werte und Definitionen einzugehen, besser ein anschaulicher Vergleich: mit der Energie von 200 Suchanfragen kann ein ganzes Hemd gebügelt werden. Jede Minute bedient Google weltweit fast 4 Millionen Suchanfragen, das bedeutet, mit dem Stromverbrauch könnten 20.000 Hemden gebügelt werden … jede Minute! … Doch wer braucht so viele faltenfreie Hemden? Eben.

      Google zählt damit zu den Unternehmen, die global gesehen den größten CO2-Ausstoß verursachen. Auf der anderen Seite ist Google allerdings der beste Ökostrom-Kunde auf unserem Planeten. Von einem Extrem zum anderen.

      Für mich persönlich ist SEO eine aufregende Wissenschaft. Leider verschlingt die Beschäftigung damit viel mehr Zeit als ich aufbringen kann. Als technischer Content Writer berücksichtige ich die Vorgaben aus der jeweiligen SEO-Strategie. Die regelmäßigen Blog-Beiträge von Seokratie helfen mir dabei, die Hintergründe der Analysen besser zu verstehen. Denn im Gegensatz zu den meisten SEO-Managern wird hier eine Sprache gesprochen, die gut und leicht verständlich ist.

      Bravo! Bitte weiter so! Thumps up!

    2. Julian Dziki 13. März 2019

      Danke Dir für das Lob, Markus! Das mit den Hemden war mir neu. 🙂

    Willst Du fit in Online Marketing werden?
     Mit unserem kostenlosen Newsletter bekommst Du 2 bis 3 Mal pro Woche unsere besten Artikel & Videos aus den Bereichen SEO, SEA, Content Marketing, Social Media & Usability zugeschickt. Jetzt anmelden! Über 11.000 E-Mail-Abonnenten vertrauen uns bereits.
    Jetzt anfordern
    close-image

    Send this to a friend

    Google Bewertung
    5.0
    Basierend auf 13 Rezensionen
    ×