Fachlich kompetent
Äußerst flexibel
Absolut zuverlässig
Videos

Video: Ist Social Media Marketing für B2B sinnvoll?

2019-12-13
Seokratie
Seokratie GmbH
Main address: Blutenburgstr. 18 D-80636 München, Deutschland ,
Tel:089 - 219098411 , E-mail: mail[@]seokratie.de
von Neele Hehemann 19. Nov 2018 4 Kommentare

In diesem Video erkärt unsere Social-Media-Expertin Neele, ob Social Media Marketing für B2B sinnvoll ist.

Diese Fragen beanwortet Neele im Video:

  • Welche Social Media Plattform ist die beste für Unternehmen?
  • Wie kann ich herausfinden, welche Plattform meine Zielgruppe nutzt?
  • Social Media ist nicht sinnvoll für B2B, oder?

Hier das Video (3:49 Min)

Du willst lieber lesen? Hier das Video als Text:

Heute geht es bei der Seokratie Fragerunde darum, ob Social Media wirklich nichts für B2B ist.

Welche Social-Media-Plattform is die beste für Unternehmen?

Welche Social Media Plattformen die Beste für Unternehmen ist, kann man leider gar nicht so pauschal sagen, das hängt natürlich von verschiedenen Faktoren ab.

Zum einen vom Marketingziel des Unternehmens – was möchten die erreichen – dann das Thema des Unternehmens und natürlich: wo ist die Zielgruppe aktiv? Wenn ich einen Unternehmensauftritt habe in den Social Media Kanälen und meine Zielgruppe ist nicht da, dann ist es sehr traurig und niemand redet mit dem Unternehmen. Was man natürlich auch beachten sollte ist, welche Inhalte brauche ich für die verschiedenen Plattformen? Denn je nach Plattform funktionieren andere Dinge sehr gut. Zum Beispiel auf Instagram sind Bilder sehr beliebt oder
kleine Stories, Minivideos – da kann man viel mit lustigen GIFs arbeiten. Passt natürlich nicht zu jedem Unternehmen.

Auf Facebook zum Beispiel ist man da ein bisschen breiter aufgestellt. Man kann dort informative aber auch unterhaltsame Dinge posten. Man kann Videos nutzen oder auch eine ganze Bandbreite an verschiedenen Beitragsmöglichkeiten. Während Twitter zum Beispiel natürlich sehr textbasiert ist. Man muss sich kurz fassen. Was sich allerdings super zum Beispiel für den Kundenservice anbietet! Ein schönes Beispiel ist da „Die Bahn“, die ist sehr aktiv dort.

Einerseits sie bekommen auch sehr viele Beschwerden, das geht einmal einfach super fix auf Twitter und gleichzeitig nutzen sie aber diese
Schnelllebigkeit von Twitter, um das sofort zu beantworten, während die Leute noch im Zug sitzen.

Wie kann ich herausfinden, welche Plattform meineZielgruppe nutzt?

Um herausszufinden wo den überhaupt die Zielgruppe aktiv ist, kann man natürlich einerseits solche Plattform nutzen wie Statista oder natürlich auch die offiziellen Zahlen. Einen anderen Weg, um das herauszufinden, wo die Zielgruppe aktiv ist, ist einfach mal nach dem eigenen Thema, Unternehmen oder Produkten auf den Plattformen zu suchen und zu schauen: Gibt es dazu schon etwas zu meinem Thema? Ist die Zielgruppe da schon aktiv? Zeigen Kunden da vielleicht sogar schon meine Produkte?

Und dann sieht man sehr schnell: Da gibt es sogar schon meine Produkte – ich sollte wahscheinlich auf Instagram aktiv werden – oder auf Pinterest werden super häufig meine Blogartikel hochgeladen und gespeichert dann hat man da schon einen sehr guten Anreiz zu sagen: Okay die Plattform eignet sich jetzt wirklich!

Verpasse keine Beiträge mehr: DER Newsletter im Online Marketing

Gefällt Dir dieser Blogpost? Wenn Du regelmäßig die neuesten Trends im Online Marketing mitbekommen willst, dann abonniere jetzt unseren Newsletter. Über 10.000 Abonnenten vertrauen uns.

Jetzt abonnieren

Social Media eignet sich nicht für B2B, oder?

Das sich Social Media nicht für B2B Unternehmen eignet, ist ein hartnäckiges Gerücht, das so allerdings nicht unbedingt stimmt, denn natürlich sind die Mitarbeiter der einzelnen Unternehmen auch privat auf den einzelnen Plattformen aktiv – deshalb kann ich die dort natürlich auch erreichen.

Andererseits gibt es natürlich auch die Business Plattformen wie Xing oder LinkedIn, die eignen sich aber natürlich nicht für jedes Unternehmen, sondern sind eher da für Recruitingzwecke. Wie finde ich dann heraus, wo die Mitarbeiter von den Unternehmen aktiv sind?

Da kann man natürlich einerseits nach dem demografischen Merkmalen gucken. Die Mitarbeiter in diesem Unternehmen sind ungefähr so alt, wohnen in dieserRegion, schauen wir mal,
welche Plattform dort genutzt wird. Andererseits kann man ein bisschen nach den Interessen gehen. Jemand der bei einem großen Sportartikelhersteller arbeitet, wird sehr wahrscheinlich sehr sportlich sein und viel rausgehen.

Dann kann man schauen: Leute mit solchen Interessen – welche Plattformen nutzen die eher? Das ist dann wahrscheinlich eher Instagram oder Pinterest. So kann man das ein bisschen eingrenzen. Natürlich ist es deutlich schwieriger, als wenn man eine direkte Zielgruppe hat: Diese Leute wollen etwas kaufen.

Das war es für heute – falls ihr auch eine Frage an uns habt, schreibt uns gerne einen Kommentar. Bis dann, ciao!

Brauchst Du Hilfe? Suchst Du eine kompetente, flexbile und zuverlässige Online-Marketing-Agentur? Wir freuen uns auf Deine unverbindliche Anfrage.
089 | 219 09 84 11 kontakt@seokratie.de Oder kontaktiere uns über das Formular: Jetzt kontaktieren
Über den Autor
Neele arbeitet bei Seokratie in den Bereichen Content Marketing & Social Media und spürt am liebsten die neusten Trends auf. Hier findest Du alle Beiträge von .

Kommentiere diesen Beitrag

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 Kommentare
    1. mattia 20. November 2018

      nettes video gute erklärung

    2. Daniel 6. Dezember 2018

      Gutes Video. Einzig: Dem Teil „…LinkedIn ist im wesentlichen HR…“ muss ich stark widersprechen. LinkedIn ist mittlerweile ein berufliches/professionelles Facebook für B2B, speziell im internationalen Umfeld, aber auch in D wachsend. Bei Xing ist HR allerdings klar der Fokus, stimmt schon.

    3. Neele Hehemann 10. Dezember 2018

      Hallo Daniel,
      das stimmt – es sind berufliche Social Media Plattformen. Doch es sprechen eben nicht Unternehmen miteinander, sondern bestenfalls Unternehmen mit Mitarbeitern anderer Unternehmen – oder es sprechen die Social Media Manager zweier Unternehmen miteinander. Dennoch sind die beiden Plattformen natürlich relevant für B2B Marketing. Dort werden allerdings, im Gegensatz zu den anderen Social Media Plattform, nur die Personen anzutreffen zu sein, die dort berufliche Kontakte pflegen.
      Viele Grüße,
      Neele

    4. Daniel 12. Dezember 2018

      Hallo Neele,
      meine bzw. unsere Erfahrung zeigt, dass speziell auf LinkedIn zwar Unternehmen mit Mitarbeitern von Konkurrenten bzw. Lieferanten kommunizieren, aber eben im überwiegenden Teil rund um das fachliche. Zudem kommt es immer auch mal zu fachlichen Anfragen bei uns/den aktiven Kollegen. Mit anderen Social Media Managern kommuniziere ich da eher selten ;-). Aber stimmt schon, außerhalb des „beruflichen Rahmens“ findet man dort quasi keinen anderen (was aber die Aussage „LinkedIn ist im wesentlichen HR“ dennoch nicht bestätigt ;-)).
      So oder so: Ihr macht gute Videos, da nimmt man idR immer was mit.
      VG
      Daniel

    Willst Du fit in Online Marketing werden?
     Mit unserem kostenlosen Newsletter bekommst Du 2-3 Mal pro Woche unsere besten Artikel & Videos aus den Bereichen SEO, SEA, Content Marketing, Social Media & Usability zugeschickt. Jetzt anmelden! Über 11.000 E-Mail-Abonnenten vertrauen uns bereits.
    Jetzt anfordern
    close-image

    Send this to a friend

    Google Bewertung
    4.7
    Basierend auf 14 Rezensionen
    ×