Wie lange braucht SEO?

22. Juli 2016  |     |  10 Kommentare
Ein Beitrag von Julian Dziki

Wenn jemand unsere Leistungen anfragt, kommt früher oder später in einem Telefonat oft die Gretchenfrage: „Wie lange braucht SEO?“. Wie lange dauert es, bis SEO oder auch Content Marketing Erfolg hat? Hier sind meine Erfahrungswerte.

Leuchtturm

Foto: TothGaborGyula / Istock

Newbie-Bonus, Sandbox & Co.

Als ich mit SEO begann, gab es verschiedenste Effekte, die nur bei neuen Domains zum Wirken kamen. So hatten neue Domains oft einen sogenannten „Newbie-Bonus“. Neu indexierte Domains hatten zu Beginn besonders gute Rankings, damit Google diese Seiten gegen alte Seiten „testen“ konnte.

Das galt vor sehr langer Zeit auch für Subdomains. Also lag es nahe, Millarden von Subdomains zu erstellen und damit dann sehr schnell sehr gute Rankings zu bekommen. Es gab vor ziemlich genau zehn Jahren tatsächlich jemanden, der so voging. Meiner Meinung nach gibt es vor allem wegen solcher Spam-Methoden heute keinen sogenannten „Newbie-Bonus“ mehr.

Umgekehrt gab es die Theorie, dass neue Seiten erst einmal nicht gute Rankings bekommen würden. Statt Vorschusslorbeeren beim Newbie-Bonus also „grundsätzliches Misstrauen gegenüber Neuem“. Das nannte man dann den sogenannten „Sandbox-Effekt“. Neue Domains sollten erst einmal ein paar Monate im Sandkasten spielen, bis sie ins große, weite Internet hinaus dürften. Das Ganze gab es auch in Kombination: Also erst einige Wochen Newbie-Bonus, dann einige Monate Sandbox. Danach erst „normale“ Rankings.

Beide Theorien sind meiner Meinung nach nicht mehr aktuell. Insbesondere die Sandbox hat zudem vermutlich niemals existiert. Es macht einfach keinen Sinn mehr für heutige Suchanfragen. Die Geschwindigkeit an Informationen im Netz hat sich derart verändert, dass auch komplett neue Webseiten ganz schnell gute Rankings benötigen. Würde Google hier künstliche „Sperren“ schaffen, wären sie keine gute Suchmaschine mehr, weil sie viele Trends verpassen würden.

Wann ranke ich gut?

Im Prinzip ist es eigentlich ganz einfach:

  1. Wenn Du besser bist als andere Seiten in Deinem Umfeld (extern und intern gesehen).
  2. Wenn Google das bemerkt hat.

Alt= Gut? Der Altersbonus / Trust bei Google

Früher hatten es ältere Domains bei Google leichter. Einer fünf Jahre alten Webseite über Handtaschen vertraute Google mehr als einer nur sechs Monate alten Seite – vorausgesetzt, die ältere Domain war zuvor nicht negativ aufgefallen. Als neuer Player im Markt hatte man es daher oft zu Beginn besonders schwer, denn man musste erst einmal die alten Platzhirsche verdrängen. Je nachdem nannte man das dann den „Altersbonus“ oder teilweise auch einfach nur „Trust“ im Sinne von Vertrauen.

Ich denke, dass es so etwas auch heute noch teilweise gibt, allerdings der Zeitraum keine fünf Jahre mehr ist, sondern dieser Bonus dynamischer berechnet wird. Denn wenn sich die Qualität einer alten, etablierten Seite drastisch ändert, dann sollte der Algorithmus auch schnell greifen – unabhängig vom Alter. Umgekehrt gibt es natürlich auch sehr viele neue, gute Domains, die schnell gute Rankings verdient haben. Auch das geht heute weitaus schneller als noch vor fünf Jahren. Zwar müssen sich Domains auch heute noch bewähren, allerdings kann das viel schneller gehen als früher.

Das dauert! Vertrauen schaffen

Bis eine Domain für ein bestimmtes Thema Vertrauen gewinnt, kann schon eine gewisse Zeit vergehen. Man sollte dabei immer beachten, dass wir mit einem Algorithmus zu tun haben. Das bedeutet: Je mehr positive Signale eine Domain innerhalb eines gewissen Zeitraums aussendet, desto schneller kann sie nach vorne kommen. Früher waren diese Signale ausschließlich Links, was de facto dann bedeutete: Je mehr Links man in einer gewissen Zeit holte, desto schneller bessere Rankings. Tatsächlich war das auch 2012 noch der Fall, und sofern man keine Fehler machte (Linktexte, Linkqualität), ging die Rechnung auch auf. Heute ist klar, dass es nicht mehr auf die Anzahl der Links, sondern vor allem auf deren Qualität ankommt. Zudem sind seit 2012 viele neue, „weiche“ Faktoren hinzugekommen.

Vertrauensbildende Maßnahmen

  • Erwähnung oder Verlinkung auf vertrauensvollen Webseiten
  • Kontinuierlich gute Usersignale bei bestimmten Keywords
  • Stringenz und Kontinuität im Thema (ein Fokusthema, täglich neue Infos)
  • Badges / Siegel / vertrauensbildende Elemente
  • Ausgehende (richtig, ausgehende!) Links
  • Suchanfragen nach dem Domain- bzw. Markennamen im Zeitverlauf
  • Erwähnung der Marke / Domain im Kontext mit anderen, vertrauensvollen Seiten
  • und viele mehr – siehe der Artikel „Was ist eigentlich Trust bei Google?“

Die Gewichtung dieser Faktoren ist natürlich nicht bekannt, aber algorithmisch geht es so: Eine Seite mit tollen Nutzersignalen, aber einer unbekannten Marke kann sehr gut ranken – ebenso eine bekannte Marke, die aber leider einen fürchterlichen Webauftritt hat. Google wird immer versuchen, möglichst gute Ergebnisse zu liefern. Das kann also bei der Suche nach Elektronikartikeln auch ein großer, bekannter „Offliner“ wie Saturn oder Media Markt sein, auch wenn die restlichen Signale, wie z.B. Nutzerverhalten, nicht dafür sprechen würden.

Wie lange dauert es, Vertrauen zu schaffen?

So lange, wie es braucht, eine Marke aufzubauen. Wie lange das dann wiederum dauert? Das kommt enorm auf die Geschicklichkeit und das Budget an, aber auch auf die Webseite und das Thema. In kleineren Branchen kann man bestimmt innerhalb weniger Wochen oder sogar Tage gute Rankings haben. In großen, etablierten Branchen dauert es entsprechend länger bzw. es muss mehr in Marketing und SEO investiert werden. Ich habe das Gefühl, dass der Algorithmus mittlerweile ganz gut das „echte“ Leben dort draußen widerspiegelt, und es in etwa so komplex und aufwendig ist, eine Marke bei Google gut zu ranken, wie eine Marke außerhalb bekannt zu machen.

Disclaimer: Natürlich gibt es noch Möglichkeiten, schnell gute Rankings ohne Trust zu bekommen. Das geht aber nur über Blackhat-Methoden. Mehrere Jahre kann man damit allerdings auch nicht weit oben stehen. Ich klammere diese Möglichkeit einmal aus. Wer sich damit beschäftigen will: Hier geht es zum Black Hat SEO-Beitrag.

Generell sollte man von einem Zeitraum von einem bis zwei Jahren ausgehen, bis man SEO-technisch gut da steht. Ein gutes Beispiel ist das Projekt von Martin Mißfeldt zum Thema „Brillen“, das ich auch seit Beginn beobachte. Wer allerdings marketingtechnisch, contenttechnisch und SEO-technisch aus allen Rohren feuert, der kann schon früher Erfolge verzeichnen.

„Aber wann ungefähr wird meine Webseite XY.de ranken?“

Ich bin bald 10 Jahre im SEO-Bereich tätig und kann es immer noch nicht einschätzen. Ich wünschte, ich könnte es! 🙂

Vertrauen ist schnell nötig: Pokémon Go

Pokémon Go ist ein gutes Beispiel dafür, wie das Netz mittlerweile funktioniert. Google muss jetzt als Suchmaschine ganz schnell herausfinden, welche Webseiten für das Thema Vertrauen gewinnen und welche nicht. Wer sich die aktuellen Top-10 Ergebnisse ansieht, der bemerkt bereits jetzt (verglichen mit den ersten paar Tagen), dass die großen Zeitungen immer mehr verschwinden (außer bei Google News) und mittlerweile kleine Nischenseiten, also Experten für dieses Thema, nach vorne kommen.

Ein solches Vertrauen geht nicht über Links. Es handelt sich um Usersignale, Browserdaten und eben den Rankbrain-Algorithmus, der nicht viel darauf gibt, welchen bisherigen Hintergrund man hatte, sondern wie man aktuell für ein bestimmtes Thema Suchanfragen bedienen kann.

Ganz schnell: Onpage-Erfolg bei etablierten Webseiten

Was sich im Laufe der Zeit zum Positiven geändert hat, sind die Auswirkungen von Änderungen auf der Seite selbst, wenn die Seite bereits ein Standing in ihrer Branche hat. Änderungen an Titles und Descriptions oder sonstige Änderungen einzelner URLs haben mittlerweile innerhalb von Wochen, nicht mehr von Monaten Auswirkungen. Hier gilt die Faustregel: Je mehr Google-Traffic auf einer URL ist, desto schneller machen sich Änderungen bemerkbar.

Hier etwa das Lustige Beispiel einer unserer eigenen Webseiten, mit denen ich manchmal Dinge ausprobiere. Videokamera.com rankte für „Videokamera“ schon länger auf Platz 12-20 mit diesem Title:

Videokamera-Title2015

Vor drei Monaten änderte ich dann den Title:

videokamera-title2016

Die Rankings schwankten eine Zeit und teilweise flog die Seite komplett aus den Suchergebnissen für das Keyword. Das passiert öfter bei einer Änderung von Title und Description. Aber wie der folgende Screenshot zeigt: Die Position pendelte sich schon nach nur wenigen Wochen auf Platz 8 ein.

videokamera-serps

Die schnellsten Onpage-Änderungen

Auch bei sonstigen Onpage-Änderungen geht es mittlerweile sehr schnell mit Rankings bergauf oder bergab. Hier meine Top-Liste der letzten Zeit, was enormen Einfluss haben kann:

  • Fehlende Weiterleitungen
  • Hreflang
  • Canonicals
  • Wiederkehrende Textbausteine hinzufügen oder entfernen
  • Titles und Descriptions anpassen
  • Ladezeitenänderung (besonders, wenn die Seite plötzlich langsam lädt)

Usersignale: Schleichender Verfall oder langsamer Aufstieg

Während Onpage-Änderungen oft recht heftig und schnell zu sehen sind, ist es bei Änderungen in der Bedienbarkeit der Webseite meist umgekehrt. Usersignale oder Rankbrain-Daten haben wohl eine längerfristige Datenbasis, die auch die Vergangenheit berücksichtigt. Wenn es mit dem Ranking schleichend bergab oder bergauf geht, dann hat oft die Userzufriedenheit etwas damit zu tun. Hier sammelt Google vermutlich den Durchschnitt der letzten Monate – je besser der Durchschnitt wird, desto besser das Ranking.

  • Änderungen am Design der Webseite, ganz besonders an allem „Above the Fold“
  • Änderungen an Seitenstruktur und dem Hauptmenü der Webseite
  • Änderungen an bestimmten Themengebieten der Webseite
  • Neues Logo, neue Corporate Identity, neuer Domainname

Linkbuilding und Penalties

Wer eine manuelle Maßnahme bei Google bekommen hat, der kommt – nach einer Bereinigung und einem Antrag auf Wiederaufnahme – innerhalb von Wochen wieder auf sein altes Niveau zurück, zumindest auf ein „altes“ Niveau, das vermutlich ohne die künstlich erstellten Links gegolten hätte. Wer im Penguin-Filter hängt, der hängt dort seit mindestens 21 Monaten, seit Oktober 2014. Wann und mittlerweile sogar ob Google das nächste Update fährt, ist fraglich. Momentan kann man also froh sein, wenn man nicht betroffen ist – denn wer in diesen Filter gerät, der bleibt dort auch lange. Persönlich vermute ich aber, dass Google solche langen Zeiträume vermutlich auch nicht mehr möchte und daher das nächste Penguin-Update – sollte es überhaupt noch kommen – das letzte in dieser Form sein wird.

Fazit: Zeit ist relativ!

Ihr seht: Das Thema „Wann ranke ich endlich“ ist hochkomplex. Es geht letztlich darum, Vertrauen bei Google zu gewinnen. Google verhält sich mehr und mehr wie ein echter Mensch. Das bedeutet: Wenn ich in kurzer Zeit sehr oft positiv auffalle, dann kann ich das Vertrauen sehr schnell gewinnen. Wer nicht viel von sich blicken lässt (algorithmisch gesehen), bei dem dauert es länger – es hängt aber auch von der Branche ab.

Stellt Euch eine fremde Person am Straßenrand vor: Wie schnell würdet Ihr dieser Person für eine Zigarette Euer Feuerzeug leihen? Und wie schnell würdet Ihr dieser Person Eure Kreditkarte anvertrauen? Ersteres vermutlich sofort, letzteres benötigt wahrscheinlich Jahre an Vertrauensbeweisen.

 

Was sind Eure Erfahrungen damit, wie lange SEO dauert? Habe ich Eurer Meinung nach einen wichtigen Faktor übersehen? Wie immer dürft Ihr gerne Meinungen, Lob und Kritik in einem Kommentar da lassen.

Jetzt teilen: Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+17Email this to someoneShare on LinkedIn10

E-Book: Der Weg zum erfolgreichen Online Shop

  • Das 47-seitige E-Book mit 72 konkreten Tipps für Deinen Online Shop
  • Einmal wöchentlich exklusiver Content für das Marketing Deines Shops
  • Unser Newsletter (1-2x pro Woche)
E-Book kostenlos downloaden

10 Kommentare

Reaktionen auf diesen Beitrag

    • Vivian

      Ihr schreibt, dass Hreflang-Änderungen schnellen Einfluss auf die Rankings haben. Wie genau und was muss man dafür machen?
      Hintergrund: Google Search Console zeigt bei meiner Webseite an „keine Rücklinks“ bei den Hreflang-Tags und ich hab nicht den blassesten Schimmer, was ich da ändern soll. Hab auch im Internet keine Lösung dafür gefunden. Würde mich freuen, wenn ihr zu diesem Thema was hättet.

    • Julian Dziki

      Hallo Vivian,

      Wenn Du mehrere Webseiten für verschiedene Länder hast und diese nicht oder nicht korrekt mit Hreflang-verknüpfst, dann verschenkst Du großes Potenzial. Mehr Infos gibt es SEHR ausführlich hier: https://www.sistrix.de/hreflang-guide/

      Viele Grüße
      Julian

    • Diese Frage bekomme ich auch so oft gestellt und für den Kunden steht man immer als inkompetent da, wenn man sie nicht beantworten kann. Danke für den tollen Artikel, den kann ich in solchen Situationen einfach mal weiterleiten 😊

    • Steffen

      Hallo Julian,
      vielen Dank für Deinen Artikel.
      In Bezug auf die schnellsten Onpage-Änderungen führst Du „Fehlende Weiterleitungen“ auf. Du meinst damit, wenn korrekte Weiterleitungen eingerichtet sind, geht das Ranking für die neue URL schneller. Verstehe ich das so richtig?

    • Julian Dziki

      Hi Steffen,

      Nein, eher umgekehrt aus der Praxis. Relaunch –> Weiterleitungen fehlen –> Schnelle „Änderung“ (was in diesem Fall dann einen Absturz im Ranking bedeutet). 🙂
      Umgekehrt geht es aber natürlich auch!

    • Sehr guter Artikel. Trifft sich sehr mit meinen Erfahrungen. Dem Kunden das dann wieder so zu erklären, dass sie es verstehen ist wieder was anderes. 🙂

    • Steffen Koch

      Hallo,

      danke für deinen gut verständlichen und vor allem sachlichen Beitrag.

      Ich selber sage pauschal: Änderungen an bestehenden Websites 6-8 Wochen,
      Neue Web-Projekte oder neue Konzepte 1 bis 2 Jahre.
      Aber eben pauschal 🙂

      Bis später
      Steffen

    • Denise

      Moin Julian,

      schöner Artikel, vielen Dank!
      Als sehr effizient, aber natürlich auch branchenabhängig, hat sich für mich das permamente (rel. kurze zeitliche Abstände) „Nachschieben“ von neuen, wichtige Fragestellungen aufgreifenden Artikeln herausgestellt – den Punkt halte ich für sehr relevant in Bezug auf verhältnismäßig schnelle OnPage-Maßnahmen. So kann in einem verhältnismäßig kurzen Zeitraum (bei dieser einen Domain innerhalb von drei Monaten) ein wirklich gutes Fundament aufgebaut werden. Allerdings sollten natürlich da auch Punkte wie Title, Canonicals, Robots etc. stimmen :-).

    • Alexander

      Hey Julian,
      hast es hier schon ganz gut beschrieben. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass wenn man konstant an seiner Seite arbeitet und immer wieder Inhalte so wie Links nachschiebt, man sich einigermaßen langsam nach oben bewegt. Manchmal habe ich aber auch das Gefühl, dass sich gar nichts mehr tut und arbeite lieber an anderen Seiten und dann kommt die alte doch irgendwann hoch.

      Hängt auch viel mit dem Content zusammen inzwischen.

      MfG, Alexander

    • Hallo Julian,
      wir hatten vor einigen Wochen auch bereits persönlich gesprochen und das Thema „wie lange braucht gute Suchmaschinenoptimierung“ diskutiert. Wir haben nun erstmal unsere Webseiten Onpage soweit gebracht, dass es überhaupt Sinn macht mit einem externen Dienstleister beim Linkaufbau und der erweiterten Content Strategie eine Zusammenarbeit anzugehen. Die Zahlen in Sistrix werden langsam besser… sehr langsam. Ich glaube die Frage nach der Dauer von SEO lässt sich grundsätzlich gar nicht seriös beantworten, weil jede Webseite anders ist, jede Branche und jeder Themenbereich ist unterschiedlich und es wäre extrem komplex, hier eine Antwort zu geben. Dennoch mal wieder ein sehr lesenwerter Artikel.
      Beste Grüße und bis demnächst
      Stefan

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    Willst Du fit in SEO werden?

    Abonniere unseren Newsletter und bleibe in Sachen SEO, Inbound- & Online-Marketing auf dem Laufenden.

    Du kannst den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.