Was ist wichtiger: Onpage oder Offpage?

17. April 2012  |   ,  |  21 Kommentare
Ein Beitrag von Julian

So, zurück aus dem Urlaub! Bei SEOs Agenturen wie auch bei Inhouse SEOs gibt es immer zwei große Themen: Onpage  und Offpage, alle Optimierungsmaßnahmen auf der Seite und eben Links. Aber was ist wichtiger?

Was ist der richtige Hebel? Onpage oder Offpage?

Onpage ist das Fundament

Ich glaube, irgendwo habe ich den Satz mal gehört und er passt auch: Die Onpage Optimierung ist wie das Fundament eines Hauses. Ohne gutes Fundament kann ein Haus nicht gebaut werden oder es bricht irgendwann in sich zusammen. Das, was wir immer als erstes bei einer Webseite machen ist die Onpage Optimierung. Vor allem geht es um Crawling und Indexierung: Baue dem Bot seine Pfade, damit er gut durch die Webseite wandern kann, neue Inhalte schnell aufnimmt und gelöschte Inhalte schnell herauslöscht. Bei der Indexierung guckt man darauf, welche Seiten im Index sind und welche dem User für bestimmte Suchbegriffe präsentiert werden sollen. Ohne sich darüber Gedanken gemacht zu haben, braucht man gar nicht erst großartig anfangen. Gleichzeitig findet man als externer SEO erst so die richtigen Keywords.

Linkbuilding ist die Kür

Ich kenne viele SEOs, die überhaupt kein Linkbuilding machen. Hier wiederrum gibt es zwei Arten von Webseiten und Vorgehensweisen: Die einen machen kein Linkbuilding, Punkt. Das ist pure Faulheit. Ich habe gemerkt, dass viele SEOs auch schlichtweg nicht wissen, wie Linkbuilding geht. Oft schon habe ich die Frage gehört “Wie bekomme ich denn eigentlich Links”?

So, bevor jetzt alle auf mich losgehen: Es gibt natürlich Webseiten, die aufgrund ihrer Thematik tatsächlich wenig aktives Linkbuilding brauchen. Das können gute Nachrichtenportale sein oder Webseiten, die ausschliesslich mit “gutem Content” Links bekommen. Dazu muss ich allerdings meine Meinung äußern, dass das höchstens 5 % aller Webseiten angeht. Wer mir mit einer Domainpopularität von 30 entgegenkommt und Vollzeit nichts anderes macht als Onpage Gefrimel, der weiß einfach nicht wo seine Hebel sind. Und wenn zwei Mitbewerber gleich viele tolle, natürliche, freiwillige Linkbaits bekommen, der andere allerdings noch zusätzlich aktiv Links aufbaut, wer macht dann wohl das Rennen?

Wenn meine Webseite aber keine freiwilligen Links bekommt und ich dann keinen Linkaufbau mache, dann brauche ich mir über stagnierende Zahlen nicht zu wundern.

Onpage kann aber auch die Kür sein

Genauso kann es aber Webseiten geben, die linktechnisch gesehen richtige Dickschiffe sind, aber noch nie von einem SEO begutachtet wurden. Hierzu gehören auch sehr große Portale, die bisher keinen SEO haben. Ein Portal wie T-Online braucht mehrere Leute, die sich ansehen wer welche Änderungen auf der Seite herbeiführt. Onpage kann man hier unglaublich viel erreichen, aber auch viel kaputt machen – deswegen braucht man hier wirklich Leute mit Verantwortungsbewusstsein. Viel wichtiger bei großen Seiten ist dann aber, dass man seine Wünsche gut mit Produktmanagement, Marketing, Redaktion, Programmierern und Designern absprechen kann und hier zwar seine Ziele durchsetzt, sich dabei aber niemanden zum Feind macht. Es geht bei großen Seiten dann vor allem darum, den Nutzen von SEO aufzuzeigen – und auch mal zurückzustecken, wenn etwas mit den Unternehmenszielen nicht vereinbar ist.

Fazit

Beides ist wichtig. Man sollte als SEO die Fähigkeit besitzen, die gröbsten Baustellen schnell auszumachen. Brauche ich zusätzliche Links oder sollte ich vielleicht erst einmal auf jeder Seite unterschiedliche Titles machen? Durch User-Signale und andere Algorithmen hat es Google auf eine schlaue Art und Weise geschafft, der Onpage Optimierung wieder mehr Aufwind zu geben: Wenn ich heute eine (aus Usersicht) bessere Landingpage erstelle, dann bekomme ich auch bessere Rankings. Trotzdem ist die Anzahl der verlinkenden Domains immer noch der wichtigste Rankingfaktor. Ich kann mein Ziel also auf beiden Wegen erreichen. Wenn ich einen dabei aber zu stark vernachlässige, dann könnte sich das insgesamt negativ auf die SEO-Effizienz auswirken.

Eure Meinung?

Bild: Copyright iQoncept / Shutterstock.com

Beitrag teilen:

Über den Autor

Julian Dziki ist SEO, Online Marketer und Affiliate seit 2007. Suchmaschinenoptimierung München

21 Kommentare

  • Also dass die Domainpop der wichtigste Rankingfaktor ist, bezweifle ich.
    Aus eigener Erfahrung und durch aktuelle “Studien” ist mir mittlerweile bewusst, dass Domainpop längst nicht alles ist.
    Heutzutage kommt es glaube ich, mehr denn je auf den Content der Seite an und wie die Leute darüber reden und ob sie überhaupt darüber reden.

    Nur weil nun jemand ganz viele Links aus verschiedensten Foren sammelt, heisst es nicht, dass er durch die Domainpop besser rankt. Meine Erfahrung zeigt, dass es darauf auch ankommt, wie über diese Seite geschrieben wird und wie diese auch erwähnt wird.

    Um mal ein wenig auf deine Frage zu antworten: Offpage geht ohne Onpage nicht. Man kann beide Disziplinen im SEO Bereich nicht wirklich trennen, da beide miteinander harmonieren und funktionieren (müssen).

    just my 2 cents

  • Julian

    Hi Sergej,

    Umgekehrt geht es aber auch nicht! :-)

  • Julian wie du beschrieben hast kommt meistens erst die Onpage Optimierung und dann Offpage. Aber es muss einfach beides für ein gutes Ranking stimmen und man muss immer schauen was bei welchem Projekt oder Kunden jetzt zuerst angegangen werden muss, bzw. wo die Prioritäten liegen müssen.

  • Sowohl als auch. Handelt es sich um ein frisches Projekt, was erst an den start gehen soll, kann ich die OnPage-Optimierung gleich mit einbauen. Bei bereits bestehenden Webseiten bedeutet es in der Regel einen Mehraufwand.
    Es kommt also immer auf den IST-Zustand an, was einer gründlichen Analyse aller Faktoren vorraussetzt.
    Manchmal reicht es schon, bei kleinen lokalen Projekten etwa, eine durchdachte OnPage-Optimierung duchzusetzten, um vernüftige Rankings zu erzielen.

    Also immer – was will ich erreichen, pepaart mit der Analyse wie ich es erreichen kann. Pauschal lässt sich da kaum argumentieren.

  • Beides ist wichtig. Man sollte eine Seite Onpage ordentlich optimieren, um eine vernünftige Basis für die Offpage Optimierung zu schaffen. Fehlt es an einer vernünftigen Onpage Optimierung, sind oft durch Linkbuilding deutlich weniger (oder zumindest schwerer) gute Rankings erreichbar, als wenn die (Onpage)-Basis vernünftig geschaffen wurde. In einigen (konkurrenzarmen) Bereichen kann man schon durch eine saubere Onpage Optimierung beachtliche Erfolge erzielen. Sobald es aber mehr Konkurrenz gibt, geht ohne Links kaum noch etwas.

  • @sergej
    It’s all about the link juice. Viel Domain-Pop lässt drauf deuten, dass man auch viel Linkjuice erhält. Wenn man allerdings “Nur weil nun jemand ganz viele Links aus verschiedensten Foren sammelt”, die nur auf Profil-Links basieren und aufgrund interner Verlinkung deshalb nur wenig der Macht des Safts fliessen lassen, dann bringts natürlich nichts. Insgesamt ist die Domain-Pop aber ein relativ verlässlicher Faktor, wenn man andere Faktoren berücksicht, wie zB Domain-Authority oder Pagerank (oh ja, ich hab Pagerank gesagt ;-)

    Zum Thema allgemein:
    Ich würd behaupten, dass OnPage sogar wichtiger ist. Es ist unglaublich wieviele unbekannte Potenziale zu entdecken sind, wenn man sich erstmal mit den Produkten des Kunden weiter auseinandersetzt. Diese Longtail Keywords können in der Summe meist oft mit den Generischen mithalten, aufgrund der Conversion-Rate oder Attraktivität der Kunden.

  • Onpage ist das SEO-Fundament. Wenn das rissig ist, wird das Gebäude nicht halten. Google hat seit Panda und Co onpage heftig gestärkt. Google trägt dem Umstand Rechnung, dass weniger natürlich verlinkt wird. Und Social Signale können hierzulande noch nicht flächendeckend und branchenübergreifend angesetzt werden.

  • Ich würde sagen hier fehlt noch ein ganz entscheidender Faktor: Content ;-) Dann kommt es natürlich auf den IST Zustand der Domain an. Die geilsten Links bringen nichts, wenn sie auf Seiten zeigen, die nicht businessrelevant sind. Andersrum bringen auch richtig gute Inhalte nichts, wenn keine User sie sehen oder sharen (kann man auch ganz gut durch dynamische URLs vermeiden ;-)). Was bringen aber geile Inhalte und geile Links wenn die Seite aus irgendwelchen Gründen mehrfach vorhanden ist oder brutal langsam lädt?

    Wichtiger ist immer Projektspezifisch…

  • Deen

    Wir haben neulich eine alte, aber zu lange und umständliche Domain, auf eine kurze und bisher ungenutzte gewechselt. Wir denken hierbei einfach langfristig, nicht in kurzen Etappen. Allerdings war brutal wie wir trotz 301-Weiterleitungen nur dadurch bei Google gefallen sind. Das war hart und bitter.

  • Ich kann mich Sebastian nur anschließen: Gute Inhalte und eine gute Onpage Optimierung sorgen automatisch für gute Links. Ich kenne Beispiele in denen sogar Mitbewerber die Inhalte verlinkt haben! Unbezahlbar

  • Was ist wichtiger für ein Fahrrad – das Vorder- oder das Hinterrad?

  • ich finde das Zitat, dass Onpage das Fundament für die Offpage Optimierung ist, trifft es genau auf den Punkt. Links bringen nicht so viel wenn das Ziel uninteressant ist. Mich schrecken Seiten ab die nur auf Link-Building bauen aber auf der eigentlich Seite nur Müll präsentieren

  • @Dominik: Sehr treffend :)

    Wie wäre es mit ein paar Tips/Tools zum Linkbuilding?

  • Gutes Marketing kann nur mit OnPage- und OffPage Optimierung gelingen, sich nur auf einen der beiden Bereiche zu stürzen wäre fahrlässig.

    Ich glaube, dass seit dem Google seinen Algorithmus dem menschlichen Empfinden und Geschmack immer besser anpasst, es langfristig sehr wichtig werden wird zu wissen wie ich meinen Inhalt am besten präsentiere, sodass er “linkable” ist und ich den Besucher am geschicktesten durch die Webseite lenke, siehe Zielaktionen also Conversions.

    PS: Natürlich darf der Linkaufbau nicht fehlen =)

  • Naja Onpage mag vllt das Fundament einer Webseite sein. Aber auch mit einen schlechten Fundament kann man arbeiten :)
    Bestes Beispiel ist doch der schiefe Turm von Pisa :D .
    Ne im Ernst wenn Onpage alles stimmt dann hat man es durch Offpagemassnahmen oft etwas einfacher Seiten in den Index zu bekommen bzw. sie an guten Positionen zu plazieren.

  • Was war zuerst da: das Huhn oder das Ei?

  • Auch ich schließe mich meinen Vorrednern an. Wer Onpage nix macht brauch Offpage nicht anzufangen. Man sollte erst im eigenen Haus für Ordnung sorgen bevor man Einlädt. Bei Seiten mit guter Onpageoptimierung ist es auch deutlich einfacher Linkbuilding zu betreiben.

    Auf eine Übersicht von Linkbuilding Tipps wäre ich auch gespannt ;)

  • Was beinhaltet die OnPage-Optimierung?
    Braucht es saubere Urls, eine Sitemap etc. um einer Indexierung entgegenzukommen?
    Der alte Leitfaden “Content Is King” und Speed sind das A und O der OnPage Optimierung.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>