Suchvolumen einschätzen

21. Februar 2009  |   Allgemein  |  14 Kommentare
Ein Beitrag von Julian Dziki

Immer wieder liest man in diversen Foren traurige Bekenntnisse von Leuten, die monatelang auf ein Keyword optimiert haben und dann auf Position #1 herausgefunden haben, dass der Traffic nicht so viel ist wie sie sich vorgestellt haben.

Adwords Keyword Tool

Dass man das Adwords Keyword Tool zur Trafficeinschätzung nehmen sollte ist mittlerweile vielen bekannt. Meiner Meinung nach ist es auch die absolut zuverlässigste Quelle. Trotzdem setzen viele das Tool einfach falsch ein und bekommen „Traumzahlen“, die niemals so stimmen. Nehmen wir einmal das Keyword „Suchmaschinenoptimierung“ als Beispiel.

Suchmaschinenoptimierung Keyword Analyse Wie man hier (klickt auf die Grafik!) gut sehen kann, spuckt Adwords die Zahl 165.000 aus. Diese Zahl stimmt allerdings nicht, weil sie alle Suchanfragen enthält, in denen das Wort „Suchmaschinenoptimierung“ vorkommt. Also auch „Suchmaschinenoptimierung gratis“, „Suchmaschinenoptimierung München Nordwest“ usw.

Richtig einstellen – „Übereinstimmungstyp exakt“

Rechts oben in der Grafik und auch im Keyword Tool findet man die Option „Übereinstimmungstyp“. Diese muss man auf „exakt“ stellen, damit man das Suchvolumen für „Suchmaschinenoptimierung“  – und zwar NUR für dieses eine Wort ohne Anhänge bekommt.

Suchvolumen Suchmaschinenoptimierung Exakt
Schon sind es nur noch 74.000 Suchanfragen pro Monat. Dann bekommt man also 74.000 Besucher im Monat über das Key? 🙂 Nein.

Suchanfragen exakt geteilt durch 5

Im Normalfall rechne ich mit einem Fünftel der Suchanfragen. Das bedeutet, dass Platz 1 im SEO-Bereich etwa ein Fünftel des Suchvolumens abbekommt. In diesem Fall wären es dann also etwa 15.000 Besucher pro Monat. So in etwa schaut es bei vielen Keywords aus und es hat sich schon oft bestätigt.

Grob daneben?

Oft stimmt aber auch diese Zahl dann am Ende überhaupt nicht. Warum auch die „Exakt Match geteilt durch 5“-Regel nicht 100%ig zuverlässig ist, hängt mit den unterschiedlichsten Faktoren zusammen. Wenn ich einen miesen Title habe, der niemanden zum Klicken animiert, dann werden auch weniger auf meine Seite klicken. Wenn es in meinem Themengebiet keine Adwords Anzeigen gibt, dann werden sich logischerweise mehr Leute auf meine Seite verirren. Auch wenn eine Authority (z.b. Wikipedia) in meinem Themenumfeld umherspukt, dann sind die Klickraten auf jeden Fall schlechter.

Am besten: Adwords schalten

Google redet sich die Zahlen auch sehr gerne schön – gerade in kleinen Bereichen wird das Besuchervolumen oft zu hoch angerechnet. Die absolut beste Methode ist es, ein paar Tage Adwords zu schalten. Am besten ist natürlich eine Woche. Man muss ja  nicht unbedingt auf Platz1 bieten – es reicht die erste Seite. Die gezählten Impressionen sind dann die „echten“ Suchanfragen – genauer geht es kaum und obendrein bekommt man (wenn die Seite schon fertig ist) auch gleich Statistiken zur Absprungrate, Conversion und Seiten pro Besuch über das entsprechende Keyword.

Eure Methode?

Das waren jetzt meine Methoden um den Traffic abschätzen zu können. Was sind denn eure Methoden?

Jetzt teilen: Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+2Email this to someoneShare on LinkedIn0

E-Book: Der Weg zum erfolgreichen Online Shop

  • Das 47-seitige E-Book mit 72 konkreten Tipps für Deinen Online Shop
  • Einmal wöchentlich exklusiver Content für das Marketing Deines Shops
  • Unser Newsletter (1-2x pro Woche)
E-Book kostenlos downloaden

14 Kommentare

  • Ich schalte auch immer Adwords um dadurch die Suchanfragen zu ermitteln. Ist die beste Methode meiner Ansicht nach. Damit kann man nicht nur die Quantität sondern auch die Qualität des Traffics ermitteln. Wobei es da schon einen Unterschied zwischen organic und paid traffic gibt.

  • wenn Google schon ein Tool anbietet, dann sollte man es auch nutzen! Ich setze es ca. 4 Wochen ein um einen realen Wert zu erhalten.

  • Hallo Julian,

    ich muss zugeben, das mit dem „Exakt“ und dann durch 5 teilen war mir vorher gar nicht bekannt.
    Bei meinem Key gibt es rund 40.000 Suchanfragen im Monat bei „Weitesgehend“. Bei exakt sind es dann etwa 5.000. Wenn ich das dann durch 5 teile, komme ich auf ca. 1000.
    Und wenn ich mir jetzt mal Analytics anschaue, habe ich in den letzten 30 Tagen genau 1335 Besucher über dieses Key bekommen.

    Vielen Dank für die aufschlussreiche Info!

    Gruß
    Danny

  • Habe meine Datenbank mit Klickdaten 😉 Aber im Ernst, die Methode mit AdSense empfehle ich auch immer. Man muss aber dabei aufpassen, da das Klickverhalten und vor allem das Kaufverhalten bei Ads erheblich von der organischen Suche abweicht.

  • Du meinst wohl Adwords? Adsense macht hier ja irgendwie keinen Sinn.

  • Hi Julian, woher weisst Du denn, das viele das Tool falsch einsetzen?

  • Julian

    @Marcel: Das liest man immer wieder bei Abakus. 🙂

  • Manche Dinge müssen einfach mal gesagt werden 😉
    Dass die Einstellung „weitgehend“ so gut wie nichts aussagt, haben viele wirklich noch nicht verinnerlicht.

  • Sehr gute Faustregel, wobei die Methode einfach Adwords zu schalten noch einiges genauer ist. Viele scheinen die Kosten abzuschrecken, aber im Vergleich zur möglicherweise vergeudeten Zeit sind sie eigentlich minimal.

  • Ja, gut dass es dazu mal einen Beitrag gibt. Zum Suchvolumen wird wirklich viel Mist erzählt. Was man von den Keyword-Tool Ergebnissen auch noch abziehen kann sind Keywords mit Universal Search Ergebnissen (insbes. Maps) und zudem noch die AdWords-Mitbewerberdichte. Wenn in der SERP 3 Adwords über den Ergebnissen stehen, beeinflusst das schon sehr das organische Suchvolumen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Willst Du fit in SEO werden?

Abonniere unseren Newsletter und bleibe in Sachen SEO, Inbound- & Online-Marketing auf dem Laufenden.

Du kannst den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.