Matt macht ernst: Abstrafungen wegen Linkkauf?

17. Februar 2014  |     |  21 Kommentare
Ein Beitrag von Julian Dziki

Heute mache ich einmal eine kleine Analyse der Rankingveränderungen der letzten Woche. Es hat nämlich einige große Marken erwischt, darunter Hugo Boss oder die Santander Bank. War eine Änderung im Algorithmus der Grund?

Ganz einfacher Trick: Gewinner und Verlierer

Diese bzw. letzte Woche hat es wieder viel Bewegung in den SERPs (Search Engine Result Pages = Suchergebnisseiten) gegeben. Wenn die eigene Seite davon betroffen ist, sollte man sich genauer ansehen, welche Stellschraube am Algorithmus verändert wurde. Dazu ist die einfachste Methode, sich anzusehen, wer im gleichen Zeitraum noch von Rankingveränderungen betroffen war. Ich sehe mir dazu immer sofort die „Gewinner und Verlierer der Woche“ bei Sistrix und Searchmetrics an.

Diese Woche im Beispiel

Um es gleich vorneweg zu sagen: Früher war es viel einfacher, solche Veränderungen zu analysieren, weil die allermeisten Veränderungen algorithmisch passierten. Mittlerweile haben wir in den Suchergebnissen ja eine nicht unerhebliche Anzahl an manuellen Abstrafungen, die nichts mit dem Algorithmus zu tun haben. Diese Woche haben wir zum Beispiel die Domain Guenstiger.de, die erheblich an Sichtbarkeit gewonnen hat.

Guenstiger.de - Manuelle Maßnahme aufgehoben?

Guenstiger.de – Manuelle Maßnahme aufgehoben?

Aus der Pistole geschossen würde ich behaupten, dass hier Links abgebaut wurden und die Domain so aus einer manuellen Maßnahme entfernt wurde. Auf der Seite selbst hat sich nichts geändert und auch sonst sind keine anderen, ähnlichen Seiten (Preisvergleiche) von größeren Rankingveränderungen betroffen.

Gemeinsamkeiten

Wenn man Spam- und Porno Domains aus den Gewinnern und Verlierern herausfiltert, bleiben einige Domains stehen. Wir haben unter den Gewinnern nicht nur Guenstiger.de, sondern auch Yelp und Meinprospekt.de.

Verlierer sind diese Woche Finanznachrichten.de, Stylight.de, Imwalking.de, Joy.de, Ekomi.de, Santander.de und auch sonst bunt gemischte Domains.

Mein Gedankengang

Ich schreibe jetzt einfach mal wild meinen Gedankengang auf. Bei den Gewinnern haben wir zwar einige Gemeinsamkeiten (Lokale Webseiten / Marktplätze), aber das kann auch Zufall sein. Bei den Verlierern haben wir auch Mydays etwa, die rund 25 % ihrer Sichtbarkeit verloren haben.

Mydays minus 25 %?

Mydays minus 25 %?

Genauso betroffen ist Hugoboss.com. Hugo Boss? Joy? Santander? Diese Domains haben in Sachen Onpage nichts gemeinsam, es sind ja schon völlig unterschiedliche Typen von Webseiten: Eine große Modemarke, ein großes Modemagazin und eine Bank. Die einzige Gemeinsamkeit, die mir auf Anhieb auffällt ist: Es handelt sich bei allen um große und bekannte Marken. Da fällt mir ja gleich der Fall „Interflora“ ein, ein großer Blumenhändler, der wegen Linkkauf PR-wirksam von Google abgestraft wurde. Interflora hatte in der Vergangenheit massiv Links eingekauft und wurde dann vor etwa einem Jahr von Google manuell abgestraft. Seitdem ist klar, dass Google auch bei großen Marken nicht vor einer Abstrafung wegen Linkkauf zurück schreckt. Interflora ist so etwas wie Fleurop bei uns. Wie sieht es mit der Sichtbarkeit von Fleurop aus? Gucken wir mal nach…

AUTSCH! Die Sichtbarkeit von Fleurop.

AUTSCH! Die Sichtbarkeit von Fleurop.

Deep Dive

Ok, halten wir fest: Es handelt sich bei den Verlierern um große und bekannte Marken. Dabei sind Online Shops und Communities, die aber nichts miteinander zu tun haben. Panda schließe ich daher einfach einmal aus, die Webseiten sind meiner Meinung nach keine Panda-Kandidaten. Pinguin? Nein, denn die Anchortexte der meisten Domains sind größtenteils ok, zumindest nicht Pinguin-würdig.

Was bleibt, ist eine manuelle Abstrafung, beziehungsweise genau das, was Matt Cutts angekündigt hat.

Monsterzeug.de

Monsterzeug.de hat es wohl auch erwischt.

Fazit: Abstrafungen wegen Linkkauf

Als letztes Puzzlestein kommen Gespräche mit anderen SEOs in der letzten Woche: Es hat einige große Marken erwischt. Schuld sind die Links, beziehungsweise die Herkunft der Links. Die meisten der obenstehenden Seiten hat es also wegen gekaufter Links erwischt – und das bei Links, die keine „harten“ Anchortexte hatten. Wenn es Eure Domain „im Kleinen“ auch letzte Woche erwischt hat, dann kann man Rückschlüsse daraus ziehen. Ob Ihr tatsächlich wegen der gekauften Links abgestraft seid – oder nur wegen eines Relaunches – das muss man natürlich dann im Einzelfall klären.

Halbautomatische Analysen sind besser

Vielleicht ist es Euch nicht wissenschaftlich genug, wie ich hier heute meinen Gedankengang präsentiert habe. Das machen Sistrix und Searchmetrics in ihren oft exzellenten Posts besser. Ich finde allerdings, dass man nicht allzu korrekt an diese Zahlen herangehen sollte. „Halbautomatisch“, d.h. die Arbeit mit Tools und gesundem Menschenverstand funktioniert nach meiner Erfahrung besser als bloß eines von beiden. Als ich mit dem Schreiben und der Recherche begonnen habe, dachte ich, dass ein neuer Algorithmus die Ursache wäre. Bei genauerem Hinsehen bin ich allerdings der Meinung, dass es sich eher um eine Art „Massen-Abstrafung“ handelt.

Was ist Eure Meinung zu den Veränderungen letzter Woche?

Jetzt teilen: Share on Facebook46Tweet about this on TwitterShare on Google+19Email this to someoneShare on LinkedIn2

E-Book: Der Weg zum erfolgreichen Online Shop

  • Das 47-seitige E-Book mit 72 konkreten Tipps für Deinen Online Shop
  • Einmal wöchentlich exklusiver Content für das Marketing Deines Shops
  • Unser Newsletter (1-2x pro Woche)
E-Book kostenlos downloaden

21 Kommentare

  • Krass, Fleurop hat es ja richtig arg erwischt.

  • Hallo Julian,
    danke für den Einblick. Ich hab mir die Linktexte nicht angesehen. Wenn man sich aber die verlinkenden Domains einiger der Verlierer ansieht, dann fallen viele Keyword–Domains mit eindeutigen Denic–Daten auf.
    Folgt man der Spur ist man schnell bei Matt Cutts Netzwerk (zumindest einem davon). Wenn man die Referenzen des Netzwerks wieder zurück geht erklären sich viele der SERP–Veränderungen.

    Alle die nicht in diesen Topf fallen können andere Gründe haben, die man sich näher anschauen muss. 😉

    Cheers und Danke!

  • ChillBoy

    Hi Julian,

    bei mydays (sowie auch jochen schweizer vor einigen wochen) handelt es sich definitiv um eine manuelle Abstrafung auf Grund manipulativer Links (lt. GWT) 😉

    Jetzt müssen wir nur noch rausfinden welches „Linknetzwerk“ da jetzt genau abgestraft wurde…aber das dürfte ja nicht allzu schwer sein 🙂

    cheers

  • Das mit dem gesunden Menschenverstand kann ich nur unterschreiben ;o)

    Bei Sony bspw. wurde erst kürzlich ein Relaunch durchgeführt. Ergebnis: in den letzten beiden Wochen ist auf der de-Domain ein Rückgang der Sichtbarkeit von ca. 50% erkennbar. Aufgrund des eher unschönen Verlaufes, könnte man auch hier schnell geneigt sein Rückschlüsse bezüglich Abstrafung zu ziehen. In diesem Fall sind wohl eher Mängel bei der Umsetzung dafür verantwortlich.

    Empfehlung: Nicht nur Tools verwenden. Eine kurze Recherche online oder offline, kann interessante Informationen zutage bringen ;o)

  • Hey Julian,

    mal wieder ein sehr guter Artikel von Dir!

    Mir gefallt besonders der letzte Absatz in Bezug auf halbautomatische Analysen und nicht-wissenschaftliche Herangehensweise:

    Gerade wenn es einen nicht getroffen hat und man trotzdem wissen möchte, was aktuell am Algo geschraubt worden ist, ist das imho eine sehr gute und effektive (im Sinne von Zeitinput/Erkenntnisoutput) Methode.

    Sehr interessant wäre wahrscheinlich noch zu analysieren, wie die Linktext Verteilung aussieht und ob es sehr themenrelevante Links waren oder eher themenverwandte 😉

    Viele Grüße aus Hamburg,

    Caspar

  • Themenverwandt, aber auf den ersten Blick gezielt für die Targetseiten aufgebaut.

  • Zu MyDays nochmal:
    Linkarena springt einem direkt ins Auge. Dazu jede Menge inzwischen de-projektierte Lebenslust–Domains. Viele Links von Einwohnern aus Hagen und Vaterstetten.

    Aktuell abgestrafte sind auf den ersten Blick nicht zu sehen. Aber eine Menge Links, die schon seit längerem bei Google auf der gekauft–Liste stehen dürften.

    Das Problem: Mit der Recherche nach dem einen Linknetzwerk wird es dann nicht ganz so einfach, weil man jetzt die Netzwerke selbst raussuchen und die anderen ausgehenden Links zurückverfolgen muss und die Entwicklung der Linkvettern analysieren muss um beim Netzwerk sicher zu gehen.

  • Nico

    Nun, als eine der betroffenen Webseiten bietet dein Artikel auf jeden Fall sehr viel Aufschluss. Da in der letzten Woche auch der Page Layout Algorithmus eingeführt wurde, war der Grund nicht direkt klar. Wir haben einige Altlasten auf dem Portal (v.a. verkaufte Links). Die Fragen, die ich mir nun stelle ist, ob man alle Links auf ein mal entfernen sollte und wann sich die Abstrafung anschließend wieder reguliert?

  • Kai

    Nicht zu vergessen sei aber auch, dass es das 3. Page Layout von Google in dem Zeitraum gab…

  • Ich glaube nicht, das der Page Layout hier groß beeinflusst hat.

  • Kai

    Und ich glaube kaum, dass es Seiten wie Finanznachrichten.de nötig hatten/haben, Links einzukaufen… Wissen tun wir es bei de nicht, aber bei Seiten wie Finanznachrichten.de bin ich mir aufgrund der prominenten Werbung Above the Folder ziemlich sicher, dass es eben hier nichts mit Linkkauf zu tun hat.

  • Naja, es geht ja bei SEO nicht um Glauben. Müsste man sich näher anschauen. Ich glaube (!) aber auch nicht,dass finanznachrichten keine links aufgebaut hat. Ich hab mir die Links aber auch nicht angesehen…

  • @Heiko: Weißt Du denn genauer was bei sony.de schief gelaufen ist?

  • Julian

    Hi Nico,

    Ja, man sollte gleich direkt reinen Tisch machen. Wenn die Abstrafung manuell ist, geht sie auch nur manuell wieder weg!

  • Regard herbst

    Hallo Julian,

    schaut man sich bei Searchmetrics mal die Daten an, dann finden sich doch einige Verlierer, die gerade nach dem Panda-Update vieles verbessert haben. Ein komplettes Redesign hat beispielsweise der Online-Store arktis.de gemacht – aber auch reichlich Gewinnspiele gesponsert. Genau diese Links sind jetzt offenbar nichts mehr wert, weil sie von Google als gekaufte Links gewertet werden. Bei Hugo Boss oder Stylight findet sich da auch so einiges.

    Regi

  • Nico

    Hallo Julian,

    danke für den Tipp. Handelt es sich denn in dem Fall auch um eine manuelle Abstrafung? In den Google Webmaster Tools steht jedenfalls „Keine manuellen Spam-Maßnahmen gefunden“. Nichtsdestotrotz werden wir die Links wohl besser ausbauen.

  • Dreamworker

    Ich habe mir mal Footprints der Linkquellen angesehen und recht schnell Linknetzwerke entdeckt, die von Google auch komplett deindexiert wurden. Und wenn man sich die ausgehenden Links anschaut, dann waren dies sehr wohl Moneykeywords.
    Solche Links zu den Brands aufzubauen ist schon fahrlässig.

  • Jochen

    Hi Julian,

    bitte schreib bei Grafiken doch in Zukunft dazu, wenn Sistrix die Datenquelle ist. Fachfremde könnten das auch für Searchmetrics-Daten halten. Danke!

    Jochen

  • Julian

    Hallo Jochen,

    Kann ich gerne machen.

  • Jochen

    @Dreamworker: Hast Du dabei die im Artikel genannten Brands untersucht – oder hast Du andere “Verlierer der Woche” unter die Lupe genommen?

    @Tom: Hab mir mal einige der Seiten mit den erwähnten Gewinnspielen angesehen. Da hat das Page Layout Update aber ganz bestimmt zugeschlagen…

    Jochen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Willst Du fit in SEO werden?

Abonniere unseren Newsletter und bleibe in Sachen SEO, Inbound- & Online-Marketing auf dem Laufenden.

Du kannst den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.