Linkbuilding 2011: Der richtige Linktext

9. August 2011  |     |  22 Kommentare
Ein Beitrag von Julian Dziki

Ihr habt gevotet und ich werde wieder mehr über Offpage Faktoren schreiben, also alles, was Linkbuilding betrifft. Wir ergattern täglich viele Links und daher haben wir schon ein wenig Ahnung von der Materie. Trotzdem hier einmal ein kleiner Disclaimer: Wir sind nur Menschen und haben auch nur ein begrenztes Sichtfeld. Ich denke, dass in diesem Post viel “Common Sense” steht, aber falls nicht: Kommentiert einfach am Ende und wir diskutieren das dann in den Kommentaren. Im ersten Post wird es nur um den Linktext gehen, dann werde ich die Tage noch etwas über Linkarten, wie man Links findet und den zeitlichen Verlauf, sowie über andere Offpage Themen schreiben.

Kredit, Kredit, Kredit!

Wie verlinke ich nun eine Domain? Mit www.domain.de oder mit dem Keyword, mit dem ich bei Google ganz nach vorne will? Verlinke ich mit genau dem Keyword oder mit einer Kombination, also mit “Kredit” oder “günstigen Kredit finden”? Ich weiß nicht, wieso jeder denkt dass die Antwort darauf so schwer ist. Man muss es eben einfach mal testen, hier mit den LinkresearchTools:

Im diesem Beispiel  haben wir uns eine Domain und deren 4 größte Mitbewerber angesehen. Die Backlinks aller fünf Domains haben wir per Hand in drei Kriterien unterteilt.

  • Brand: Hier wurde von anderen Domains mit dem Anchortext “Name der Seite” verlinkt, also mit “Seokratie.de”, “www.Seokratie.de”, Seokratie usw.
  • Money Keyword: Anchortexte wie “SEO”, “Suchmaschinenoptimierung” und eben Begriffe, die viel Suchvolumen und Geld bei Adwords kosten
  • Sonstiges: Anchortexte wie “Weitere Infos finden sie hier” oder eben lange Sätze und 3-4 Wortkombinationen

Heraus kommt dann so eine Grafik. In diesem Bereich merke ich, dass ich bei 61 % aller Links Money-Keywords verbaut habe, während meine Konkurrenz nur 31 % der Anchortexte mit Money-Keyword Links füllt. Ich würde jetzt mal behaupten, dass das ein Unterschied ist. Die Frage ist natürlich welche Domain besser rankt – ich oder der Wettbewerb?

[[! Achtung !

Wir untersuchen hier NUR den Anchortext. Natürlich muss man auch die Gesamtanzahl der Links begutachten, Onpage Faktoren und andere Dinge. ]]

Durchschnitt?

Bei genauerem Hinsehen zeigt es sich, dass “Durchschnitt” sehr grob ist und die Projekte alle stark vom Durchschnitt abweichen. So schwankt der Prozentsatz an Money-Keyword Links zwischen 4 und 80 %.  Das ist ein enormer Unterschied, wenn man sich überlegt, dass diese Domains alle im gleichen Themenumfeld zuhause sind.

Neben dem Prozentsatz zählen natürlich auch die absoluten Zahlen. Gucken wir uns daher mal einen Bereich genauer an. Hier nehme ich jetzt die absoluten Zahlen. Jeder Link wird pro Domain nur ein Mal gezählt. Habe ich von einer Domain also den Linktext “Kredit” auf allen Unterseiten, dann zählt das trotzdem nur als ein Link.

Wer rankt vorne?  

Interessant ist jetzt auch, dass ihr die gesamte Linkanzahl sehen könnt. Zwei Domains stechen hervor: Die ganz obere und die Domain mit 530 Money Links (vierte Zeile). Domain 1, also die mit den wenigsten Anchortexten rankt hier im Beispiel auf Platz 1. Sie hat auch insgesamt die meisten Links, gemessen an der Domainpopularität. Im Gegensatz dazu rankt die Domain mit den meisten Anchortexten für das Keyword zwar auf Platz 2, aber einen SEO sollte ja nie das Ergebnis für nur ein Keyword interessieren, sondern die Domain-Sichtbarkeit insgesamt.

Sichtbarkeit Money-Domain und “Natürliche Domain”

Die Domain, die 664 “sonstige Links” hat, hat einen Sichtbarkeitsindex von etwa 10. Die Domain mit den 530 Money-Keyword Links hat einen Sichtbarkeitsindex von 1 (Quelle: Sistrix), ebenso bewegen sich die drei anderen Domains in diesem Bereich. Was sagt uns das? Links mit Money Keywords à la “Kredit” oder “Private Krankenversicherung” sind out!

 Falsch!

Die letzte Aussage sollte man gleich wieder revidieren: Was Ihr hier gesehen habt, war ein Domainset aus einer Sparte mit ganz speziellen Anforderungen. Um wirklich gute Rückschlüsse ziehen zu können, muss man mehrere Sparten betrachten. Natürlich ist es auch ein Unterschied ob man Domains wie Amazon.de oder Domains wie “Schlechte-Affiliateseite.de” betrachtet. Im obigen Beispiel hat die “saubere” Domain mit einem Sichtbarkeitsindex von 10 trotzdem nicht alles richtig gemacht. Mit ein bisschen mehr Keyword-Links könnte sie nämlich noch weiter oben sein. Während die Money-Keyword Domain also zu viele Money-Keyword Links hat, hat die “gute” Domain zu wenige und ist damit auch nicht optimal. Vor über zwei Jahren habe ich einen Test gefahren, der immer noch recht genau die “Verlinkungslandschaft” widerspiegelt. Etwa 25 % der Linktexte als “Money-Keyword” Links sind daher “normal”, wobei viele andere Faktoren eine Rolle spielen.

Besonders wichtig: Nur weil im Durchschnitt SEOs mit 25 % Money-Keywords verlinken, muss es ja nicht die beste Lösung sein. Denn man will ja kein Durchschnitt sein, sondern besser als der Rest. Der Prozentsatz, den man haben sollte, liegt mittlerweile weit unter 25 %.

Faktoren 2011

Jetzt plaudere ich nur mal ein wenig aus dem Nähkästchen:

  • Domainalter: Am Anfang würde ich gar keine Keyword Links setzen, bzw. nur ganz wenige. Ist einfach besser so.
  • Reihenfolge / Zeit: “Verteilen” heisst nicht, dass man drei Monate lang natürliche Links setzt und dann einen Monat Keyword-Links spammt. Alles gleichzeitig mischen lautet die Devise.
  • Streuung: Es gibt immer mehrere Keywords, auf die man optimieren kann. Also nicht nur “Kredit”, sondern auch mal “Beamtenkredit” oder andere gute Keywords
  • Von WO kommt der Link? Wer auf der Startseite einer großen Domain einen Link mit Money-Keyword bucht, dem ist 2011 nicht mehr zu helfen.
  • hier: Wird nur in sehr seltenen Fällen verlinkt und ist nicht sehr natürlich.
  • Keyword Domains: Haben natürlich nicht dieses Dilemma, ebenso wenig Domains à la Kredit-Irgendwas.de . Hier verlinkt man auch immer “ein bißchen” mit Keyword.
  • Alt-Attribute: Sind Anchortexte, wenn das Bild verlinkt ist.

Zu viele Keyword Links…

  • Wirken sich meist durch ein insgesamt schlechteres Ranking für alle (!!!) Keywords aus
  • Bringen im Extremfall eine +50 oder +60 Penalty hervor (alle Keywords fliegen gleichzeitig von Seite 1 auf Seite 5 oder 6 = kein Traffic mehr)
  • Sind super-auffällig, ihr macht es eurer Konkurrenz sehr leicht
  • Wichtig: Rächen sich teilweise erst nach Jahren!

Im Zweifelsfall macht man heutzutage lieber zu wenige, als zu viele Keyword Links. Trotzdem sollte man seine Grenzen kennen, damit man weder abgestraft wird, noch wichtige “Anchortext”-Power verliert. Aber auch wir haben keine genauen prozentualen Zahlen, nur ungefähre. Hätten wir diese und würden 2011 immer noch mit 25 % Anchortexten arbeiten, so wäre das nicht gut.

Ein gutes Beispiel für zu wenige Keyword-Links ist übrigens Seokratie.de. Obwohl der Blog bereits lange besteht und viele gute Links hat, rankt er für so gut wie gar nichts richtig. Für Seokratie habe ich nie aktiv Linkbuilding betrieben, weil mir das für eine SEO Seite einfach zu blöd ist. Interessant ist aber ein Ranking: Für “Julian” bin ich auf Platz 5. Zum einen kommentiere ich ja gerne in anderen SEO-Blogs, zum anderen verlinken mich auch viele immer mit “Julian”. Für “SEO” oder “Suchmaschinenoptimierung” kann man mit dagegen gar nicht finden, weil mich niemand freiwillig mit diesem Keyword verlinkt und ich mich auch nicht um Links mit diesem Anchortext kümmere.

Ganz ohne Keyword Links geht es also auch 2011 nicht!

 

 

Beitrag teilen:

Über den Autor

Julian Dziki ist SEO, Online Marketer und Affiliate seit 2007. Suchmaschinenoptimierung München

22 Kommentare

  • Tja, jetzt stehen bei mir zwei Aussagen mit 2:1 gegeneinander.
    Ich würde dann mal sagen, ich nehm die 2 und sehe zu, dass ich keine Money Links mehr setze (hab 25%)

  • Ein toller Beitrag! Ich glaube, dass sich viele gar nicht bewusst sind, dass der Linktext eine große Rolle spielt! Man neigt dazu meist seine Brand- oder Money-Keys zu pushen, doch man darf auch “natürliche Linktexte” nicht vernachlässigen. Es ist wie bei so vielem im Leben: Der Mix macht’s! ;-)

  • Hier ²

    Mich würde mal interessieren was bei euch “natürliche Linktexte” sind, außer z.B. “hier” oder “www.domain.de” ?

  • Schöne Zusammenfassung, die wieder einmal belegt, dass wildes Linksammeln gar keinen Zweck hat. SEO lebt vom Text und von der Relevanz. Das ist heute so und bleibt mit Sicherheit auch so.

  • Tino

    Bezieht sich der Test jetzt nur auf die Startseite. Wurde bei den Money-Keys nur ein Single-Keyword oder auch Keywordkombinationen berücksichtigt.

    Bei der Sichtbarkeit sollte man diese vielleicht auf ein komplettes Keyword-Set beziehen. Denn nur so lassen sich themennahe Webseiten vergleichen – oder?

  • Ich spendier dir nen “SEO” oder “Suchmaschinenoptimierung”-Link bei Gelegenheit (wenn ich es nicht vergesse ^^)

    Toller Artikel :)

  • Michael

    Guter Artikel, aber wie erklärst du die das fast in meiner Branche – nämlich Reise / Touristmus mit fast 70% Money-Keywords vorne stehen?

    Das wiederspricht doch vollkommen deiner Theorie.. oder nicht?

    Die Brand-Links, Sonstige-Links, Social-Signs usw. sind meiner Meinung nach immer branchenabhängig, aber das ist nur meine Meinung :-).

    Bitte lasse dich von meinen Beitrag vom Schreiben abhalten, weil ich deinen Blog sehr gerne verfolge und auch schon vieles gelernt habe :-).

    Also weiter so

    PS: vor allem freut mich, dass du wieder vor hast mehr über Linkaufbau & Co zu schreiben, weil ich als Inhouse-Seo for Linkaufbau zuständig bin….

  • sehr guter beitrag und ich kann die kommenden gar nicht abwarten ;)

    ganz im ernst ist es mir aber schleierhaft warum die leute dem linktext bis jetzt so wenig bedeutung anrechneten?!
    eigentlich ist es ja ganz easy: google liebt halt alles was im direkten bezug zu einem thema steht, sei es nun über den zusammenhängenden content oder halt einen linktext der thematisch zum behandelten thema und der verlinkten seite passt.
    für mich ist die sache also sehr schlüssig. wo ich aber hellhörig wurde, war der part mit den “zu viele keyword-links”. bezieht sich das ganze nur auf sagen: eine domain ist unsagbar oft mit dem keyowrd “Kredit” verlinkt oder auch auf abwandlungen des keywords (“kostenlose Kredite”, “Kredite ohne Schufa”, …)?

    wie genau kommt es denn zustande, dass eine domain erst nach jahren penalties für so einen fehler kassieren würde?

    beste Grüße aus Berlin,
    Bianca

  • Julian

    @Hier2: Natürlich ist beispielsweise “wie wir in diesem Shop gefunden haben” oder “Wer einen Kredit beantragen möchte” oder “Anbieter X bietet dieses Produkt an” usw.
    @Tino: Der Test bezieht sich auf alle Links der Domains, nicht nur der Startseite. Als Money-Keyword wurden alle Keywords mit relativ viel Suchvolumen genommen, also nicht nur “Kredit”, sondern auch “Kredit beantragen”. Bei 3-Wort Kombinationen haben wir dann daraus “Sonstige” Links gemacht.
    Die Sichtbarkeit war der Sichtbarkeitsindex von Sistrix und hat sich jeweils auf ein sehr großes Keyword-Set bezogen, nicht nur auf ein Keyword.
    @Alex, wäre gut! :-)
    @ Michael: Das ist tatsächlich sehr branchenabhängig. Im Reisebereich gibt es viele Money-Links, aber das muss ja nicht der beste Weg sein. Außerdem werden diese ja viel gestreut, also man optimiert auch “Türkei Reisen” und “Griechenland Reisen”, dann geht das schon mehr. 70 % mit einem Keyword glaube ich aber nicht… :-)
    @Stylons: Bisher geht es vor allem darum, nicht zu oft “Kredit” alleine zu nehmen. Mit Keyword-Kombinationen kann man es aber auch übertreiben.
    Erst nach Jahren Penalty: Da wurde einfach der Algo von Google angepasst. Das sind immer typische Forenposts bei Abakus “Aber ich habe doch gar nichts gemacht in letzter Zeit”.

  • Michael

    @Seokratie
    Es ist richtig das zu viele Money-Keywords nicht gut sind und sogar abgestraft werden. Ich hatte mal einen Test mit einer Satelitten-Seite gemacht und nur Moneykeywords auf die Startseite gelegt (ca. 15 verschiedene Kombinationen).

    Der Zeitraum betrug ca. 1,5 Jahre und innerhalb dieser Zeit wurde eine bunte Mischung an Links gelegt – genau gesagt ca. 290 Links = Domainpop 290 :-).

    Die Seite rankte nach ca. 9 Monaten ziemlich gut oder besser gesagt sehr gut! Aber anscheinden greift in den Top 10 ein spezieller Filter ein und wenn nur Moneykeywords gelegt werden + der Deep-Link Radius nicht beachtet wird, greift anscheinden ein bestimmter Algorythmus von Google zu….

    Die Seite wurde von Platz 3 (bei einem Einzelkeyword für ein starkes Urlaubsland :-)) auf Seite 50 abgestraft…..

    Meine Lösung und Hoffnung war dann wieder Links auf Unterseiten (Deep-Links) und auch Sonstige Links + Brand Links zu legen…. und siehe an der Filter wurde wieder gelockert… jetzt pendelt meine Domain langsam wieder ein und ich kann aufatmen :-).

    Natürlich war das ein sehr gewagtes Projekt von mir, aber das was ich gelernt habe, konnte ich dann bei unserem Hauptprojekt besser einschätzen.

    Jetzt arbeite ich so:
    – von ca. 15 Links sind 8 Moneykeywords, 4 Brandlinks und der Rest Sonstiges.
    – wobei bei einer guten Seite die Sonstigen Links von ganz alleine kommen wie z.B. durch Forums usw..

    Mit dieser Strategie fahre ich ganz gut, aber dass soll nicht heißen das es überall damit klappt. Sondern speziell im Reisesektor habe ich gute Erfahrungen damit gemacht.

    Natürlich ist das nur auf das Linkbuilding zu übertragen und andere Faktoren wie die Seitarchitektur, Trustrank, CTR/Verweildauer spielen ja auch eine große Rolle.

    Oder was meinst du dazu?????????

  • Hi Julian,

    Sehr interessante Zahlen, kann ich selbst nur bestätigen, speziel was die Penaltys nach einiger Zeit betrifft, die tuen dann richtig weh *autsch*

    Was mir hier ein bißchen fehlt ist das Verhältnis Startpage zu Unterseiten bzw. Root-Links zu Deeplinks. Auch wie dann der interne Linkjuice über die Deeplinks gezielt zurück auf die Root-Ebene geschoben werden kann und damit z.B. ein “Gegengewicht” für die Steigerung der Gesamtsichtbarkeit aufgebaut wird.

    Hast Du da auch vergleichbare Erfahrungen?

  • Julian

    @Michael, jeder hat so seine eigene Strategie. ;-)
    @Seolobster: Hier ging es um Linktexte, Linkziele können wir auch mal machen.

  • Ich habe bisher gute Erfahrungen mit “Money Keywords” gemacht. Ich hatte mit einem Projekt innerhalb kurzer Zeit große Erfolge mit vielen Money Keywords. Damit meine ich eine bewusste Linksetzung mit speziellen Keywordkombinationen. Auch nach über 3 Jahren gab’s keine Abstrafung. Wie das Verhältnis war kann ich nicht genau sagen, wenn man aber zwischen den einzelnen Kombinationen wechselt, dann passiert meiner Erfahrung nach nichts.

    PS. ich war mit meinem Namen auch schon in den Top 100, obwohl mein Spitzname (Andy) nicht auf der Webseite auftaucht. Also, so schlecht können die Money Kewords doch garnicht sein, oder? ;-)

    Gruß, Andy.

  • David

    Also, dass “hier” als Anchortext (auch partiell) nur in sehr seltenen Fällen verlinkt wird und nicht sehr natürlich ist, kann aus meiner Erfahrung nicht bestätigen. Ich bekomme zum Beispiel haufenweise LInks aus Foren a la “hier lesen” oder “hier gehts zum Artikel” usw. Warum in aller Welt sollte das unnatürlich sein?

  • UppS

    @David
    Ich nehm mir mal die Arroganz heraus zu behaupten, dass Julian keine (mM teils minderwertigen) Forenlinks meint, in denen das noch natürlich wirken kann, sondern (Trust) Links, die eher mit anderen Anchors aufwarten…

  • Kad

    ENDLICH! Endlich ein SEO Blog der mal was über SEO ( = 80% Linkbuilding) schreibt. Ich werde hier definitiv öfter vorbeischauen. Dieser Beitrag hier ist wirklich sehr gut und hat mir seit langem mal wieder was neues beigebracht! Danke!

  • David

    @UppS

    sollte hier Self-Backlinking aus dem eigenen Netzwerk gemeint sein, dann mag das von mir aus hinhauen mit der These.
    Aber die “Arroganz” hast du Dir wohl eher bei der Einschätzung von Forenlinks rausgenommen, die allgemein immer noch über dem Qualitätsdurchschnitt liegen, insofern sie von den richtigen Seiten kommen. ;-) Darüber kann Julian ja dann in “Welche Arten von Links gibt es? Teil 2″ berichten. ;-)

  • @julian: ich meinte damit schon auch die linktexte, streuung short head keywords mit longtail keywords für deeplinking, also die mischung ob man gegensätzlich mit shorthead keywort text mal verstärkt in den tiefen bereich geht und long tails gezielt nur auf die startseite setzt, so als experiment – kommen ganz interesssante und überraschende results dabei raus, leider halt mit ziemlichen ranking schwankungen ;)

  • Ich habe jetzt mittlerweile zwei kontroverse Meinungen dazu gehört / gelesen:

    Sie haben 25% der Linktexte als Money-Keyword gesetzt. 59% Ihrer Linktexte entsprechen ihrem Brand.
    1.) Ihre Konkurrenz hat 64% Money- und 27% Brand-Keywords. Es gilt unbedingt weitere Linktexte als Money-Keyword zu setzen.
    vs.
    2.) 25% ist die sinnvolle Obergrenze für Money-Keywords. Sie sollten auf keinen Fall mehr Money-Keywords (im großen Stil) setzen. Weitere Linktexte sollten unbedingt das Brand oder einen Longtail inkl. des Money-Keywords beinhalten.

    Luft zum Ausprobieren bleibt eigentlich nicht.

  • christian

    Naja, so ganz würde ich das nicht unterschreiben

    Immerhin befindest du dich mit SeoKratie beim Keyword “Suchmaschinenoptimierung München” auf Platz 5

    Thumbs up
    Es ist im Online-Business wie in real-life, ohne Fleiß kein Preis

    Beste Grüße aus München

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>