Google Penalty Teil 2: Die Anchortext Penalty

3. Mai 2010  |     |  26 Kommentare
Ein Beitrag von Julian Dziki

Ich will für das Keyword “Google Penalty” auf Platz 1 stehen, also besorge ich mir möglichst viele Links mit dem Linktext “Google Penalty”. Der zweite Teil meiner Serie beschäftigt sich mit einer recht schwierigen Strafe, weil sie mit externen Links zu tun hat.

Für große Sprünge in den Serps braucht man Vertrauen

Typisches Vorgehen, auch von SEO Agenturen

Besitzt man eine neue Domain, will man natürlich so schnell wie möglich für “seine” Keywords gut ranken. Da liegt es nahe, sich möglichst viele Links mit genau diesem Linktext zu holen. Traurigerweise sieht man hier am einfachsten, ob und wie eine Seite optimiert wird. Wer nur trafficstarke Linktexte hat (= Links mit Keywords, die ein hohes Suchvolumen aufweisen, z.B: Kredit, Preisvergleich etc.), der ruft laut in die Welt hinaus “ICH MACHE SEO!”.

Dumpfe Dienstleister wollen ihren Kunden natürlich gerecht werden und verlinken dann die Webseite mit immer ein und demselben Keyword. Früher wie heute resultierte daraus eine Google Penalty, die man mühsam wieder abbauen musste (wenn man den Fehler entdeckt hatte). Mittlerweile ist Google viel empfindlicher geworden: Auch wenn ihr 10 unterschiedliche Keywords verlinkt, so merkt Google trotzdem dass hinter ihnen allen Traffic im Suchvolumen steckt. Früher wurde man abgestraft, wenn man 50x den Anchortext “Kredit” nimmt, heute reicht es auch, wenn man nur leicht variiert, also 10x “Kredit”, 10x “Kreditvergleich”, 10x “Kredit beantragen” usw. benutzt.

Zeit- und Trustfaktoren

Hier spielt der Zeitfaktor eine enorme Rolle. Es gibt Domains, die sehr oft den gleichen Anchortext nehmen und trotzdem gut ranken. Diese Domains können es sich erlauben, weil sie bereits viel Trust bei Google haben. Trust ist ein schwammiger Begriff, aber ein guter Optimierer sieht einer Domain an, wie viel sie “vertragen” kann. Alteingesessene Domains, die gut ranken obwohl nie viel SEO gemacht wurde, können viele keywordreiche Anchortexte vertragen. Auch relativ junge Domains vertragen den ein oder anderen “harten” Linktext.

Ganz übel sieht es aus, wenn von Anfang an mit der “Hau-Drauf”-Methode optimiert wird. Es reichen schon sehr wenige Links mit Anchortexten aus; Wenn das die ersten Links sind, die eine Domain bekommt, dann ist für ein paar Monate mindestens das Licht aus. Man wandert dann…

  • bei leichten Vergehen: Für das entsprechende Keyword auf einer +50 Position
  • bei mittleren Vergehen: Für alle trafficstarken Keywords auf +50 Positionen

Wie erkennt man diese Penalty?

Sie ist nicht wirklich gut zu erkennen, da sie eigentlich mittlerweile keine Penalty mehr ist. Die Übergänge sind fliessend, ich würde es mehr eine “Trustbremse” nennen. Was macht also eine Trusted-Domain aus? Sie…

  • Rankt für trafficstarke Keywords in den Top10
  • Rankt für Single-Terms in den Top10 (Ein einziges Wort, mit viel Suchvolumen)
  • Neue Seiten erreichen ohne Optimierung sofort gute Positionen
  • Auch Keywords, auf die man nicht optimiert, erreichen (oft erstaunlich) gute Positionen

Und umgekehrt eine Seite mit wenig Trust:

  • Rankt nicht für trafficstarke Keywords
  • Rankt niemals für Single-Terms
  • Für zwei, drei oder Mehrwortkombinationen rankt sie hingegen sehr gut (“Kredit” Platz 80, “Kredit München” Platz 5, “Kredit Angestellter” Platz 3 z.b.)
  • Neue Seiten landen unverhältnismäßig weit hinten in den Suchergebnissen und “wandern” dann gemächlich immer weiter nach oben
  • Man rankt für Kombinationen seines “harten” Anchortextes, bei “Kredit” also für “Kredit + X + Y”, aber niemals für “Darlehen” oder andere, unoptimierte Begriffe

Neue Domains ranken natürlich nie für sehr gute Keywords, weshalb ich es auch nicht wirklich eine Penalty nennen kann. Neue Domains haben allerdings auch keinen Trust. Ältere Domains mit diesen Symptomen hätten eigentlich Trust, haben diesen aber verspielt. Wer früher gut gerankt hat und jetzt in so einer Penalty steckt, der muss in der Regel wirklich groben Unfug gebaut haben – so leicht verliert man Trust nämlich nicht.

Was tun?

Habt ihr eine neue Domain, dann verlinkt mit www.domain.de, Domain.de, http://domain.de, mit “hier”, mit “hiergibtesgünstigeKredite” oder “Firmenname” bzw. “Firmenslogan”, aber lasst die Finger von Keywords! Es geht um zwei Dinge:

  • Zeit
  • Verhältnis “normale” Linktexte vs. “Keywordlinks”

Man kann keine absoluten Zahlen angeben, sondern muss das immer in Relation sehen. Wenn aber ein Großteil eurer Links mit Keywords gefüllt ist, dann geniest ihr sicher kein großes Vertrauen bei Google, auch wenn ihr vielleicht für manche Sachen rankt. Ein Keyword-Link sollte zur Folge haben, dass ihr hinterher weiter oben für dieses Keyword steht. Bleibt ihr bei eurer Position aber gleich oder wandert gar nach unten  – dann habt ihr es schon vergeigt. Aus einer solchen Penalty herauszukommen dauert allerdings keine Wochen, sondern eher Monate. Nach meiner Erfahrung 4-12 Monate, wobei es natürlich darauf ankommt, wie sehr die betreffende Webseite in Ungnade gefallen ist und wie hart ihr gegen die Penalty arbeitet. “Aussitzen” von Penalties gibt es nämlich nicht mehr.

Wer bereits in so einer Penalty sitzt, der muss das Verhältnis eben zu seinen Gunsten verbessern und “unsinnige” Links holen. Die Faustregel lautet:

  • Keywordlinks schmälern den Trust, aber erhöhen die Position für ein bestimmtes Keyword
  • Links ohne Keyword erhöhen den Trust, aber die Positionen für ein bestimmtes Keyword steigen nicht so stark

Die Frage ist jetzt: Habt ihr zu viel Trust oder zu viele Keywordlinks?

Beim nächsten Mal geht es dann um Linkkauf, -verkauf und wie man aus richtig miesen Links ein schlechtes Ranking kochen kann.

Foto: © Galina Barskaya – Fotolia.com

Beitrag teilen:

Über den Autor

Julian Dziki ist SEO, Online Marketer und Affiliate seit 2007. Suchmaschinenoptimierung München

26 Kommentare

  • Sehr guter/präziser Artikel zu einem doch eher schwammigen Thema!

  • Danke für deinen ziemlich aufschlussreichen Artikel. Ich sehe das mit dem Ankertext eh so ein wenig kritisch und versuche perfekte Ankertexte zu vermeiden.

  • super Artikel :)
    Da war eigentlich alles drin, was ich zu diesem Thema erwartet habe. Und genau dieses Problem habe ich wohl aktuell auch bei einer meiner Webseiten. Also werde ich dagegen arbeiten müssen um so schnell wie möglich wieder am Ranking zu gewinnen..

    Danke
    Grüße aus Dessau.

  • Den Teil mit den trusted Domains finde ich interessant.

    Im Prinzip geht es _immer_ darum den Linkaufbau so natuerlich wie moeglich aussehen zu lassen. Generell am Anfang nur mit domain.de oder mit “hier” zu verlinken finde ich fast etwas zu defensiv. Den ein oder anderen Anchor mit nem Keyword drin ist sicher nicht fehl am Platz.

  • Schöner Beitrag, gut verständlich. Doch wieso sollte man bei diesem verlinkten Textbeispiel alles zusammen schreiben? “hiergibtesgünstigeKredite”

  • Wow, danke für den sehr interessanten Artikel. Grundsätzlich befolge ich beim Linkaufbau auch die Keyword Variation, aber dass Google auch darauf schaut, ob nur Traffic Keys verwendet werden, hab ich eher nicht bedacht. Was aber Sinn macht.. deswegen Danke an der Stelle für den Hinweis!

  • Gute verständliche Einführung zum Thema Linkaufbau / Linkbuilding, den man gerne seinen Kunden schickt. Gerade dann, wenn es darum geht für neue Seiten Linkbuilding und sonstiges SEO-Zeugs zu betreiben.

    Gruss
    Wolfgang

  • Danke, guter Artikel zu einem eher “schwierigen” Thema :-) Meine Frage ist nur, was ist in Deinen Augen ein trafficstarkes Key? Also, ab welchem Suchvolumen?

  • Julian

    @Daniel: Weil das ein sinnloses Wort ist und daher kein trafficstarkes Key.
    @Manuel: Bauchgefühl – Zahlen kann man auf keinen Fall nennen.

  • falme

    Schöner Artikel. Und er gefällt mir nicht zuletzt weil er bestätigt was ich immer schon vermutet haben: natürliche links haben sehr selten anchortext und google weiß das.
    Komischer weise wird in allen SEO-Info-Quellen gepredigt wie wichtig doch das keyword im anchor ist !?! Ich habe mir deshalb schon überlegt meine natürlichen Linker anzuschreiben und um anchortext zu bitten.

  • falme

    Frage: wie sieht das ganze eigentlich bei der internen verlinkung aus? kann zu viel anker intern auch zum untergang führen?

  • Guter Beitrag, man kann bei der Link-Thematik leider sehr viel falsch machen. Da sind solche Zusammenfassungen für Neulinge recht hilfreich.

  • Hi Julian,
    saugeiler Artikel. Deine Erfahrungen teile ich. Ich habe da auch viel ausprobiert. Vor allem mit Keyworddomains, z.b: singlekeywort.org – viele Links drauf, vor allem mit www. oder http://www davor – selbst da habe ich es bei einem Projekt, dass die Domain auf Platz 1/2 rankte und nach ca. 3 Monate abgerutscht ist. Also selbst da schaut Google doppelt hin… Nun bin ich gespannt, wie lange es wieder dauert, bis ich das hinbiege.
    Dein Artikel hat aber auf jeden Fall Licht ins Dunkel gebracht…

  • Und was gehört alles zu “unsinnigen” Links? Blogkommentare?

  • Sehr guter Artikel!
    Wie du richtig schreibst – es kommt immer auch auf das Gefühl bzw die eigene Erfahrung des SEOs an, was man wie einer Seite zumuten kann.

    Auf der einen Seite steht das Ausgangsmaterial – die Seite selber, Trust usw – auf der anderen das Umfeld und die Ziele.

  • Nec

    Danke für die Zusammenfassung.
    Was die Ankertexte angeht, finde ich die Vorgehensweise in den “Featured Articles” der englischsprachigen Wikipedia recht hilfreich. Da kann man sich gut orientieren.

  • Hi Julian, die Serie mit den Penaltys ist echt gut gelungen,
    und sehr informativ. Danke vielmals.

    Eine Frage zu den Linktexten hätte ich noch:
    Gilt das Gesagte immer nur für Links von anderen Seiten, oder auch für Seiteninternen Links (interne Verlinkung auf der eigenen Seite)

  • Hey,
    mir scheint dass seit einem guten halben Jahr man sehr schnell im Anchor Text Filter ist.
    15 neue Links, 5 davon gleicher Text und ab im Filter.
    Vor 2 Jahren war wesentlich mehr möglich.
    Jemand ähnliche Erfahrungen?

  • 4-12 Monate sehe ich als realistisch.
    Es kann aber schnelle gehen, wenn der Text auf der Webseite dazu geändert wird
    LG
    Angelo

  • Danke sehr für den guten Bericht, ich selber habe so ein penalty (Neue Domain und “Anchor hau drauf Methode”)…früher hat das funktioniert (vor etwa 5 Jahren) aber heute…Was mich jedoch stutzig macht ist die Tatsache das man einen Konkurenten so schaden könnte und das glaube ich wiederum nicht.Ich denke daher: Domain neu -> immer den selben Anchortext = Nogo Domain nicht ganz neu -> Anchortext mit Zusatzwort =GO

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>