Google Pagespeed jetzt offiziell veröffentlicht

12. Oktober 2011  |     |  12 Kommentare
Ein Beitrag von Julian Dziki

Google Pagespeed ist ein Tool, mit dem man nicht nur die Geschwindigkeit einer Webseite testen kann: Man bekommt auch konkrete Handlungsanweisungen, was man an der Webseite ändern sollte.

Pagespeed ist ok – aber…

Unter https://developers.google.com/pagespeed/ könnt Ihr Pagespeed nutzen, aber ich persönlich finde http://gtmetrix.com/ besser. Das Tool  macht nichts anderes als Yahoo Yslow und Pagespeed zu kombinieren – und findet so mehr Fehler. Das Interessante an Pagespeed ist eigentlich nur, dass es von Google ist und Google uns durch das Tool sehr genau sagt, was wir an unseren Webseiten verbessern sollten. Es geht zwar „nur“ um Webseitengeschwindigkeit aber manchmal liegt genau hier der nötige SEO-Hebel.

Seitengeschwindigkeit enorm wichtig

Nicht nur für Google ist es wichtig, dass man eine kompakte Seite hat – auch als Affiliate sollte man darauf aufpassen. Gerade wenn man mehrere Seiten mit Traffic hat, dann kann es zu Stoßzeiten dadurch zu einer schlechten User Experience kommen. Neulich habe ich erst darüber gebloggt. Zu meinem damaligen Artikel möchte ich zwei Sachen hinzufügen:

Google News und Content Delivery Networks

Funktionieren nicht zusammen. Superschade, weil ich mir extra die Mühe gemacht hatte, meine Google News Seiten schneller zu machen. Die Bilder wurden dann auf cdn.domain.de gehostet und die Webseite war wirklich viel schneller. Problem: In Google News tauchten keine Bilder mehr auf. Als ich bei Google nachfragte, hieß es, dass Content Delivery Networks (CDNs) nicht von Google News unterstützt werden. Sicher meint man damit ein „noch nicht“, aber momentan geht es eben noch nicht. Für Google News Webseitenbetreiber sollte es daher  vorerst heissen: Kein CDN. Wer kein Google News hat, dem empfehle ich ein CDN.

Schönheit vor Geschwindigkeit

Bei Kunden- und eigenen Projekten stellten wir fest, dass es in der Praxis unmöglich ist, alle Anforderungen von Google zu erfüllen, ohne die Webseite völlig zu verändern. Man sollte die Geschwindigkeit nur insoweit ändern, dass es dem Design keinen Schaden nimmt. Das bedeutet trotzdem nicht, dass ein Bild 3 Megabyte groß sein muss.

Jetzt teilen: Share on Facebook2Tweet about this on TwitterShare on Google+0Email this to someoneShare on LinkedIn3

E-Book: Der Weg zum erfolgreichen Online Shop

  • Das 47-seitige E-Book mit 72 konkreten Tipps für Deinen Online Shop
  • Einmal wöchentlich exklusiver Content für das Marketing Deines Shops
  • Unser Newsletter (1-2x pro Woche)
E-Book kostenlos downloaden

12 Kommentare

  • Hallo Julian,

    eine kurze Nachfrage zu dem CDN. Hast du für den Test eine externe Subdomain von beispielsweise Amazon im Einsatz oder hattest du eine eigene Subdomain, die dann mittels DNS auf das CDN geroutet hat?

    Liebe Grüße,
    Constantin

  • Mit GTMetrix habe ich auch schon Erfahrungen gemacht und kann dieses Tool ebenso wie du wirklich nur empfehlen. Allerdings solltest du dir dann auch mal ShowSlow ansehen. Ebenfalls durchaus sehenswert!

    Gruß
    Heiko

  • Hallo Julian,

    das man von Google Verbesserungsvorschläge bekommt finde ich ganz nett, aber ich denke mal, dass wenn man sich etwas auskennt die Fehlerquellen auch so kennen kann. Hilft natürlich enorm bei Betriebsblindheit.

    Offtopic:
    Seit geraumer Zeit schaltet Google Werbung von Seokratie.
    Wie lange machst du schon Werbung über diesen Kanal, und kannst du in Richtung Erfolg irgendwas preisgeben (z.B. Conversion, Besucher über die Werbung etc.)

    Viele Grüße, Chris

  • GTMatrix kann ich nur empfehlen.
    Hab so meine Website verschnellert.

  • Frank

    Ich nutze das Firefox-Plugin für Pagespeed und fahre damit sehr gut.
    Für kleine Tipps, Tricks und Hinweise habe ich u.a. eine kleine Infoseite unter http://page-speed.net/ on gestellt. Hoffe da sind einige gute Infos zu finden. Wer selbst ein paar passende Hinweise hat, der kann mir diese auch gern zusenden.

    @Constantin, eine eigene Subdomain z.B. für Bilder, CSS und JS bringt schon einige Vorteile.

  • Für Betreiber von WordPress-Blogs ist der Tipp GTmetrix.com wirklich klasse, denn dort gibt es speziell für WordPress eine Anleitung, wie man den Blog innerhalb von ein paar Minuten schneller bekommt – vorausgesetzt, man hat noch nicht W3 Total Cache und WP Smush.It installiert… 😉

  • Andy

    Was mich mal interessieren würde, ist gtmetrix wirklich so genau? Weil ich habe eine Seite mit gtmetrix gecheckt page speed: 82 und mit Google Page Speed Tool original von Google nur 68. Wir kann das sein?

    Vielen Dank für eure Antworten!

  • Hallo alle zusammen,

    auch wenn der Artikel von Julian schon aus dem Oktober ist, erst einmal Danke an ihn, vor allem auch für den Link zu http://gtmetrix.com/.
    Vor allem die Recommondations finde ich dort immer wieder hilfreich.

    @Markus: Ja, stimme dir zu. Der spezielle WordPress Performance Report ist echt ein cooles Feature, ebenso wie die pdf downloadfunktion.

    @Andy: Ja, ich habe auch unterschiedliche Ergebnisse, aber das ist halt so bei unterschiedlichen Tools, man denke nur an die verschiedenen Sichtbarkeitsindizes. Ich habe für mich beschlossen, eher gtmetrix zu nutzen und anhand einiger Analysen die ich in der letten Zeit gemacht habe, habe ich dann auch einen gute Benchmark für mich gefunden. Auch die Darstellungsweise von gtmetrix ist wirklich gut, so dass ich mich den anderen da nur anschließen kann.

  • Wenn man es Google in jeder Hinsicht Recht machen möchte, kommt man wohl nicht drum herum auf alles zu verzichten, was uns ernährt. Beispiel ? 🙂

    Entfernen Sie falls möglich die folgende Umleitungskette:

    http://google.com/pagead/d
    https://googleads.g.doubleclick.ne

    Schöne Feiertage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Willst Du fit in SEO werden?

Abonniere unseren Newsletter und bleibe in Sachen SEO, Inbound- & Online-Marketing auf dem Laufenden.

Du kannst den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.