Erfolgreiche Instagram Accounts: Nicht bloß schöne Bildchen

8. Januar 2016  |     |  4 Kommentare
Ein Beitrag von Neele

Bei Instagram geht es nur um schöne Bilder? Nicht unbedingt. Ich habe Euch einige erfolgreiche Instagram-Accounts herausgesucht, die ein wenig anders sind. So funktioniert Instagram abseits von schicken Bildern.

Instagram: #nichtschönaberselten

Es gibt 4.319 nicht schöne, aber seltene Bilder auf Instagram – und die restlichen Bilder sind alle schön?

„Hast du einen Instagram-Account?“ „Nein, ich habe auch gar keine Bilder, die schön genug sind, als dass ich sie dort posten könnte.“ Gespräche in der Art habe ich schon X-mal geführt. Mit schönen Bildern meinen die meisten dabei perfekt ausgeleuchtete, makellose Fotos mit ästhetischen Motiven. Dabei geht es bei Instagram nicht zwangsweise um diese Art von schönen Motiven.

5 Instagram Dos and Don’ts

Egal ob wunderschöne oder trashige Bilder, ohne die Instagram Basics läuft nichts. Hier ein kurzer Überblick zu den 5 Dos and Don´ts auf Instagram.

Instagram – Dos

  • Long-term Hashtags: viel, aber nicht zu häufig genutzte Hashtags, denn sonst verschwindet Euer Bild sofort zwischen vielen anderen
  • Eigene Hashtags kreieren und verbreiten um Reichweite zu erhöhen
  • Orte markieren, um von der Zielgruppe entdeckt zu werden
  • Interaktion mit anderen Nutzern, um mehr Aufmerksamkeit zu erhalten
  • User-generated Content nutzen, um interessante Inhalte zu erhalten und Reichweite zu erhöhen

Instagram – Don´ts

  • Tools, die automatisch posten (laut AGB nicht erlaubt)
  • Automatisch generierte Hashtag-Gruppen – diese sind oft unpassend
  • Mehr als 5 Hashtags pro Bild – wenige konkrete und passende Hashtags sind wirksamer (Stichwort „Hashtag-Spam“)
  • Verwendung von populären, aber zum Bild unpassenden Hashtags („Hashtag-Spam“)
  • Nur dieselben Bilder wie auf anderen Social Media Plattformen verwenden – denn dann ist kein Anreiz vorhanden, Euch auch auf Instagram zu folgen

 

Und das Wichtigste: Nutzt gute Bilder. Wenn Ihr schöne, professionelle Bilder habt – super! Wenn nicht – lest diesen Artikel.
Klar, Instagram lebt von großartigen Bildern. Aber auf Instagram funktioniert mehr als nur das. Von den Accounts, die ohne schöne Bilder erfolgreich sind, kann man sich einiges abschauen – nicht nur für Instagram.

Authentizität: Verpixelt, unscharf, dunkel – Like!

Kayla Itsines ist ein Instagram-Star und Fitness Guru. Dank Instagram hat sie ein „Fitness-Imperium“ aufgebaut.

Wie sie das geschafft hat? Dank verschwommenen, pixeligen und schlecht ausgeleuchteten Selfies. Oder anders ausgedrückt: In ihrem Account zeigt sie die Selfies von der Transformation ihrer Nutzerinnen, als Inspiration für andere Nutzerinnen.

Klar, die typischen Vorher-Nachher-Bilder kennt man aus der klassischen Werbung. Der Unterschied bei Kyla Itsines ist, dass sie echte Vorher-Nachher-Bilder ihrer Kunden postet. Die Bilder sind nicht professionell aufbereitet, sondern zeigen zum Beispiel die junge Mutter in ihrem (unaufgeräumten) Wohnzimmer, das alles andere als perfekt ausgeleuchtet ist. Oft sind auch die Profile verlinkt, sodass auch für andere Nutzer ersichtlich ist, wer dahinter steckt. Man kann auf das Profil klicken und den Prozess nachvollziehen. Das stärkt die Glaubwürdigkeit.

Unaufgeräumtes Zimmer, Spiegel-Foto und dazu noch verpixelt? Es gibt vorteilhaftere Selfies. Es gefällt trotzdem – mehr als 37.000 Leuten.

Wie könnt Ihr das nutzen?

#LoveYourFollowers

Seid ehrlich! Versprecht nichts Unrealistisches und zeigt echte Beispiele. Und natürlich: nutzt User-generated Content! Es geht nicht darum, ob das Bild schön ist, sondern um die positive Botschaft, die darin enthalten ist.

Noch ein wichtiger Punkt, der etwas anders ist: Kayla vermittelt nicht, „mein Produkt ist so toll, es kann euch helfen“, sondern sie vermittelt: „Ihr seid großartig, ich bin stolz darauf, dass ihr mit meinem Produkt Erfolg habt“.

Kreativität: Mit Essen spielt man nicht! Oder doch?

FEEL THE FORK. #pancakeart #yoda

Ein von Nathan Shields (@saipancakes) gepostetes Foto am

Das sieht verdammt cool aus – zumindest für einen Pancake.

Crispy caterpillars: http://www.youtube.com/saipancakes

Ein von Nathan Shields (@saipancakes) gepostetes Foto am

Auch das ist eine verdammt witzige Idee, auch wenn das Foto nicht besonders gut ist. Es gibt mittlerweile unzählige Pancake-Künstler auf Instagram zu bewundern. Nicht nur aus Pfannkuchen lassen sich kleine Kunstwerke machen: Bei idafrosk kann man noch mehr Kunstwerke aus Essen bewundern. Mit Essen spielt man nicht? Von wegen.

Instagram Account von Idafrosk: Bunte Bilder aus Essen.

Idafrosk: Kunst zum Essen.

Tolle Accounts, die eines gemeinsam haben: Sie machen aus etwas Alltäglichem etwas Besonderes.

Wie könnt Ihr das nutzen?

#UmDieEckeDenken

Ihr denkt, Euer Produkt sei zu langweilig und nicht spektakulär genug für einen Social-Media-Auftritt? Auf der anderen Seite – wer würde behaupten, eine Scheibe Toast sei aufregend? Geschweige denn, dass man damit fast 300.000 Follower erreichen kann? Eben. Trotzdem sind IdaFrosk und Co. erstaunlich erfolgreich. Darum nutzt den Toast-Effekt und macht etwas Spannendes daraus.

Ein cooles Beispiel, wie man trotz eines eher weniger spannenden Produktes einen interessanten Instagram Account gestalten kann, ist Leuchtturm1917. Leuchtturm1917 ist eine Marke für Notizbücher und Kalender. Der Account bietet aber viel mehr als nur schnöde Notizbücher – auf dem Account werden Künstler vorgestellt. Wie passt das zusammen? Künstler machen Skizzen und für Skizzen braucht man ein Notizbuch – manchmal.

Sie posten zwar auch einige eigene Produktbilder, aber wirklich spannend wird der Account erst durch die Bilder ihrer Nutzer.

Verschiedene Künstler im Instagram Account von Leuchtturm1917

Bilder verschiedener Künstler bei Leuchtturm1917.

Ziemlich cool für einen Account über Notizbücher, oder?

Storytelling: Ich sehe was, was du nicht siehst!

Auf Instagram tummeln sich natürlich auch viele beeindruckend bildgewaltige Accounts.

Hierzu finden sich unzählige großartige Beispiele. Ein Account ist der von Mustafaseven. Er hat 1,4 Millionen Follower. Ich folge Mustafaseven seit meinem ersten Tag auf Instagram. Warum? Darum:

Instagram Account von Mustavaseven: Emotionale Bilder

Der Instagram Account von mustafaseven: Unterschiedlichste Motive mit beeindruckender Bildsprache.

#FacesofTheEarth @faces.of.the.earth

Ein von Mustafa Seven (@mustafaseven) gepostetes Foto am

#Istanbul #StoryofIstanbul Snapchat, mustafa.seven

Ein von Mustafa Seven (@mustafaseven) gepostetes Foto am

Viel zu entdecken in einem einzigen Bild.

Seine Bilder sind manchmal schön, oft bedrückend, häufig melancholisch und immer hoch emotional. Storytelling at its best!

Wie könnt Ihr das nutzen?

#FreieBildinterpretation

Von Storytelling wird gerade ständig gesprochen. Was ist daran bei MustafaSeven so besonders?

Das Interessante ist: Er lässt den Betrachtern Raum für Interpretationen. Bildunterschriften sind selten, meist nur ein Verweis auf den Ort oder ein knappes Statement.

Storytelling auf Instagram funktioniert über die Bilder. Ein langer Text zum Bild kann ein „Daumenstopper“ sein, aber die Geschichte „in den Bildern“ ist auf einer Bilder-Plattform natürlich wichtiger. Außerdem werden sehr lange Bildbeschreibungen mittlerweile verkürzt im Feed angezeigt. Dadurch liegt der Fokus wieder auf den Bildern.

Die Geschichte hinter einem Bild muss den Nutzern nicht aufs Brot geschmiert werden. Nutzer sind kreativ und interpretieren selbst. Und wenn sie die Botschaft doch nicht auf Anhieb verstehen? Umso besser, dann denken sie vielleicht noch etwas länger darüber nach.

Geschichten in Bildern darstellen.

Treffendes Zitat auf der Website von MustafaSeven – Storytelling in Bildern.

Ein Unternehmen, das diese Art von Storytelling in Bildern nutzt, ist die Lufthansa. Vielsagendes Bild, knappes Statement – viel Raum für Interpretationen:

Polarisieren: WTF…?

Auf Instagram tummeln sich einige Accounts, bei denen man statt “Oh, wie schön” eher denkt: WTF…?

Fashiondads zum Beispiel zeigt ältere Herren, in, naja, eher ungewöhnlichen Outfits – keine Ahnung, ob die Outfits nun besonders gut oder schlecht sein sollen. Ich kann dem Account nicht viel abgewinnen, 141.000 andere Leute allerdings schon.

Fashiondads: Stylish oder albern?

Ziemlich cool finde ich dagegen den Account von baddiewinkle (die im Übrigen eine Freundin der Queen des Polarisierens ist: Miley Cyrus). Eine verrückte ältere Dame, die sich anzieht wie ein Teenager? 1,7 Millionen Leuten gefällt das!

Instagram Account von Baddie Winkle: Bunt und schrill.

Das Motto von baddiewinkle: „Stealing your man since 1928“

Ebenfalls streiten kann man sich über kanyedoingthings, ein Account, der nicht einmal offiziell ist, und der Bilder zeigt, wie Kanye West Sachen macht. Irgendwelche Sachen: Schlafen, essen, aus Plastikbechern trinken und andere, eher unspektakuläre Sachen. Zudem sind die meisten Fotos unscharf und verwackelt. Sieht irgendwie nach einem Account von einem Stalker aus – der allerdings mit Kanye im Privatjet sitzen darf.

Zufällige Alltagsbilder von Kanye.

Alltagsbilder von Kanye – unfassbar viele Leute finden das unterhaltsam.

Wie könnt Ihr das nutzen?

#staytrue #bereal

Der Gedanke, dass für Instagram Bilder benötigt werden, die möglichst dem allgemeinen Geschmack von „schön“ entsprechen sollen, führt dazu, dass häufig Bilder gepostet werden, an denen sich niemand stört – für die sich allerdings auch niemand richtig begeistern kann.

Instagram ist eine Plattform mit „positivem Tenor“. Trotzdem muss deshalb nicht alles glattgebügelt und unaufgeregt sein. Auch das wurde schon oft betont und muss nicht für eine heile Welt der Instagram Bilder ignoriert werden: Polarisieren ist gut, vielleicht sogar notwendig. Polarisieren funktioniert auch auf Instagram, vielleicht sogar besser als auf anderen Plattformen. Trolle und Hater fühlen sich zwar auch auf Instagram wohl, doch sie scheinen dort weniger zur Geltung zu kommen als etwa auf Facebook.

Ihr wollt ein Beispiel, wie polarisierender Content auf Instagram genutzt wird? Sucht einfach mal nach dem Hashtag „dentalcases“ – viel Spaß!

Es gibt noch viele weitere Instagram Accounts zu entdecken, die mehr bieten als nur schöne Bilder. Wenn Ihr einen etwas anderen Instagram Account aufbauen möchtet, fangt am besten dort an, nach Inspirationen zu suchen.

An die Smartphones, fertig, double tap!

 

Bilder: Bild 1: Screenshot instagram.com; Bild 2: Screenshot instagram.com/idafrosk; Bild 3: Screenshot instagram.com/ leuchtturm1917; Bild 4: Screenshot instagram.com/mustafaseven; Bild 5: Screenshot mustafaseven.com; Bild 6: Screenshot instagram.com/ fashiondads_; Bild 7: Screenshot instagram.com/ baddiewinkle; Bild 8: Screenshot instagram.com/kanyedoingthings; Bild 9: © quickmeme.com.

Jetzt teilen: Share on Facebook33Tweet about this on TwitterShare on Google+2Email this to someoneShare on LinkedIn1

E-Book: Der Weg zum erfolgreichen Online Shop

  • Das 47-seitige E-Book mit 72 konkreten Tipps für Deinen Online Shop
  • Einmal wöchentlich exklusiver Content für das Marketing Deines Shops
  • Unser Newsletter (1-2x pro Woche)
E-Book kostenlos downloaden

4 Kommentare

  • Hallo Neele,

    vielen Dank für den Artikel. Ich teste auch gerade viel damit rum, wie man einen Instagram-Account aufbauen kann. Was dabei funktioniert und was nicht.

    Benutzt du selbst oder kennst du gute/praktische Tools für Instagram? Z.B. wie man die besten Hashtags herausfinden kann? Oder Statistiktools zu Trend bei Instagram?

    Gruß, Thomas

  • Neele

    Hallo Thomas,

    ich benutze hauptsächlich Iconosquare und latergram.me. Iconosquare bietet unter anderem auch ein (kostenpflichtiges) Statistiktool an, zum Beispiel zu den besten Zeiten und aktivsten Follower. Auch Hootsuite bietet Tools für Instagram an, zum Beispiel kann man damit bestimmte Begriffe oder Accounts beobachten.

    Liebe Grüße,
    Neele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Willst Du fit in SEO werden?

Abonniere unseren Newsletter und bleibe in Sachen SEO, Inbound- & Online-Marketing auf dem Laufenden.

Du kannst den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.