Beobachtungen der Woche

3. Juni 2013  |   ,  |  8 Kommentare
Ein Beitrag von Julian Dziki

Heute gibt es nicht nur ein Thema, sondern mehrere kleine Häppchen.

Pinguin Update / Veränderungen in letzter Zeit

Das Penguin 2.0 Update ist durch. Wirklich riesig war es nicht. Wer Links disavowed hatte, ohne einen Reinclusion Request zu stellen, dessen Disavow-Anordnung wurde anscheinend mit Pinguin 2.0 erst vollzogen. Dazu gibt es einen super Artikel zum Disavow Tool bei Moz. Leider denken immer noch die meisten, dass Pinguin etwas mit gekauften Links zu tun hätte

  • Pinguin = Exact Match Anchortext-Links Penalty
  • Gekaufte Links: Manuelle Penalty und eben nicht Pinguin

Sehr oft treffen ja (leider) beide Fälle zu und letztlich ist es auch egal, aber hier sollte schon einmal unterschieden werden. Insbesondere, wenn Ihr eine Meldung über „unnatürliche Links“ bekommen habt, hat sich ein Google Mitarbeiter manuell Eure Links angeschaut. Denn jede linkbezogene Nachricht über die Webmastertools ist manuell erstellt worden, siehe hier.

Gekaufte Links

Bereits im Februar hatte Matt Cutts einen Blogpost erstellt, nun gibt es auch ein Video zu Advertorials.

Wichtig im Video: Die Links sollte man nicht nur auf Nofollow stellen, sondern auch als Anzeigen kennzeichnen. Darüberhinaus können Google News Publisher ihre News-Akkreditierung verlieren, wenn sie Advertorials in den News-Index aufnehmen lassen. Eines ist klar: Google reicht es endgültig mit gekauften Links. Doch was wird passieren?

Qualität vs. Quantität

Eine sehr wichtige Beobachtung der letzten Wochen und Monate war, dass Webmaster oft nur denken, sie wären von irgendeiner Penalty betroffen, obwohl sie es gar nicht sind. Ohne Hirn und Verstand werden momentan Massen an Backlinks abgebaut, Stunden, Tage und Wochen investiert – und vorher hat man lediglich zwei Stunden Ursachenforschung betrieben. Und so gut die Linkresearchtools und darin  das Tool Linkdetox auch sind, es hilft nichts als sich jeden Link einzeln anzusehen. Sehr viele sind es ja meistens gar nicht, außer man heißt GMX oder Yahoo.

Als Beobachtung der Woche für mich: Wer bei Linkbuilding den kurzen, leichten Weg gegangen ist, der macht das anscheinend jetzt auch beim Linkabbau.

 SEOmoz wird MOZ

Aus SEOmoz.org wurde letzte Woche Moz.com. Hier sollte man nicht zu viel hinein interpretieren und bitte auch nicht das Ende von SEO. Es handelt sich dabei schlichtweg um eine taktisch geplante Erweiterung der Zielgruppe von SEOmoz. Man will halt auch im Social-Media / Analytics- und generell im Online-Marketing-Becken fischen. Bitte vergesst auch nicht, dass SEOmoz nicht mit SEO, sondern mit SEO-s Geld verdient!

Begrifflichkeiten

Inbound Marketing, SEO, Content Marketing, Digital Marketing: Wie man das nennt, was wir momentan machen, das ist mir momentan egal. Macht das, was Euch oder Euren Kunden gut tut und hängt Euch nicht an Begrifflichkeiten und Definitionen auf. Es werden sowieso andere entscheiden. SEO ist sowieso schon seit fast vier Jahren tot.

Jetzt teilen: Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+10Email this to someoneShare on LinkedIn1

E-Book: Der Weg zum erfolgreichen Online Shop

  • Das 47-seitige E-Book mit 72 konkreten Tipps für Deinen Online Shop
  • Einmal wöchentlich exklusiver Content für das Marketing Deines Shops
  • Unser Newsletter (1-2x pro Woche)
E-Book kostenlos downloaden

8 Kommentare

  • Xenion

    Hallo Julian,

    ich hatte früher mal eine Seo Agentur die wirklich keine qualitativen Links aufgebaut hat und diese hatte ich Stück für Stück jetzt entfernt und wurde trotzdem vom Penguin erwischt.

    Einen Teil der Links die ich nicht entfernen konnte, habe ich per Disavow Tool gemeldet.

    Denkste das war ein Fehler?

    Weil im Endefekt hatte ich gar keine andere Wahl, weil sich viele Webkataloge etc. natürlich quer gestellt haben…

    Jetzt habe ich zwar ein wirliches White Hat Linkprofil, aber die Rankings sind natürlich enorm nach unten gegangen.

    Denkst du beim nächsten Update vom Pengiun stabilisiert sich das wieder? Falls ja, gibt es irgendwelche Hinweise ob es bald einen Refresh gibt?

    Das Problem ist nämlich, dass ich nur 1 Projekt habe und ich davon leben muss, aber ich mittlerweile nicht mehr einschätzen, ob ich überhaupt noch Chancen auf Gnade von Google habe…

    Info: Die Backlinks von der schlechten Seo Agentur stammen bzw. stammten! aus dem Jahre 2000 und wie gesagt diese habe ich alle Stückweise entfernt und den Rest entwerden lassen.

    Mein Backlinkprofil ist jetzt aboslut rein, weil ich selbst kein Linktausch gemacht habe und deshalb ist der größte Teil meiner Links aus Foren, themenrelevanten Blogs usw.. (alles freiwillig)

    Grüße
    Xenion

  • Julian

    Hallo Xenion,

    Das kann ich natürlich nicht einfach so sagen. Ich denke eben, dass man entweder zu viele oder zu wenige Links abbaut. Die goldene Mitte zu treffen ist eigentlich unmöglich. Und woher weißt Du, dass Google keine Webkataloge mag?

  • Ich halte auch nicht viel von gekauften Links. Links sind für mich wie Empfehlungen und diese sollte man organisch aufbauen in dem man wirklich was interessantes anbietet, eben einen wirklichen Mehrwert für Menschen generiert. Ich arbeite beruflich für eine große Website und diese hatte ein Nachricht im Juli 2012 bekommen, dass unnatürlicher Linkaufbau staatfindet. Backlinks liegen im 5-6stelligen Bereich (je nach SEO-Tool). Sichtbarkeit ging auch nach unten danach, jedoch nach 2 Monaten wieder nach oben. Ich bin der Meinung, gerade wenn man sich bei Google meldet und Links mit dem Tool abbaut, macht man eine Art „Geständnis“ an Google und wird dann noch genauer beobachtet. Daher sollte man solche Maßnahmen wirklich genau überdenken. Und Linkabbau kann richtig viel Zeit kosten. Da sol es ja sogar Blogger geben, die richtig frech werden, nach dem Motto: „Ich nehme deinen Link raus, aber das kostet dich 50 Euro“.

  • Die Webkatalog-Diskussion, die Martin hier bringt, finde ich ja wieder richtig gut. Zuerst spammen solche SEOs die Webkataloge mit DC und schlechten Links zu. Das hat schon den ein oder anderen Katalog gekillt.

    Als würde das nicht genügen, kommen sie danach mit der Disavow-Kanone und verlangen von allen anderen den ehrenamtlichen Rückbau ihres schlechten Gewissens, ohne Sinn und Verstand.

    Warum sollte ein Webkatalog, der gut geführt und gepflegt wird, einer Linkrückbauanfrage (noch dazu kostenlos) nachkommen? Nur weil ein Spammer das verlangt… bestimmt nicht!

  • Die ganzen Link-Abbauer nerven total!

  • Reno

    Hey Julian, anderes Thema. Es wäre mal ein Büroalltagreport schön von Seokratie 🙂 Welche Tools nutzt ihr, wie arbeitet ihr, etc.

    Merci Reno

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Willst Du fit in SEO werden?

Abonniere unseren Newsletter und bleibe in Sachen SEO, Inbound- & Online-Marketing auf dem Laufenden.

Du kannst den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.