Aktuelle Entwicklungen im SEO Bereich

18. Juni 2013  |   ,  |  14 Kommentare
Ein Beitrag von Julian Dziki

Wer das letzte Jahr verschlafen hat, der sollte sich einmal diesen Blogpost durchlesen – alle anderen natürlich auch!

Google: Was verändert sich wirklich?

Google Logo

Quo vadis Google & SEO?

Es gibt immer die Dinge, die Google sagt und dann die Dinge, wie sie wirklich aussehen. Fakt für mich ist:

1. Usersignale und Onpage

Der Algorithmus ist in Sachen Usersignalen sehr feinfühlig geworden. Ein einzelner guter Post auf einem Blog kann der ganzen Domain gut tun. Google merkt ebenfalls sehr schnell, wenn sich etwas im Layout einer Seite ändert und belohnt oder bestraft das umgehend, oft innerhalb einiger Tage. Ob der Kategorietext oben oder unten steht, wie viele Produkte wo sind und wie prominent die internen Links verteilt sind – all das hat massiven Einfluss auf das Ranking.

Die Klickrate in den Serps ist ein entscheidender Faktor geworden. Aber auch, wie zufrieden die User mit dem jeweiligen Ergebnis sind. Woher und wie Google diese Daten nimmt und verarbeitet, ist letztlich egal: Man sollte nicht versuchen zu faken, sondern einfach tolle Beiträge schreiben und tolle Landingpages machen. Diese wandern dann mit der Zeit automatisch immer weiter hoch. Früher war das nicht so.

2. Links

Links sind immer noch sehr wichtig, meiner Meinung nach auch der wichtigste Rankingfaktor. Google hat es auf drei Arten von Links abgesehen: Gekaufte Links, (zu viele) Links mit Keyword-Anchortexten und  Spam-Links von Freeblogs, Blogkommentaren und dergleichen, wenn das Ganze überhand nimmt. Wer aber authentisch Links aufbaut, der hat weiterhin noch einen großen Vorteil gegenüber jemandem, der gar keine Links aufbaut.

Gerade eben wurden (von einer Person) Links von knapp 2.000 verschiedenen (deutschen!) Seiten zur Einmalzahlung angeboten. Sichtbarkeit 0,01 bis zu 500 sowie PR 1-8. Ich müsste einfach nur eine dicke Bestellung aufgeben und wäre meine Linksorgen für den Rest des Monats – ach was! – des Jahres! los. Nebenbei könnte ich jetzt bei dem schönen Wetter draussen in der Sonne sitzen und bräuchte kein Büro und keine Angestellten zu bezahlen.

Viele denken so wie ich, nur denken sie dann nicht weiter. Denn dass Google nur zu gerne wüsste, um welche 2.000 Seiten es sich handelt, davon kann man ausgehen. Ich bin mir eigentlich auch sicher, dass sie es bereits längst wissen. Wer den kurzen Weg geht, der geht eben einfach immer den falschen. Je aufwendiger ein Link zu bekommen ist, desto besser ist er! Das ist die älteste SEO-Weisheit, die schon immer galt und auch noch lange gelten wird. Ich will keinen Link von jemandem, der damit gegen Geld nur so um sich wirft, sondern ich will ihn von jemandem, der mir den Link aus Überzeugung gibt und nicht, weil ich ihm 500 Euro gezahlt habe. Und davon abgesehen: Ich mag meine Mitarbeiter und ich mag nicht alleine arbeiten!

Und auch wenn ein Linkbroker Euch zwanzig NDAs schickt, wird Google früher oder später herausfinden, dass die Links gekauft sind. Das liegt in der Natur der Sache, denn wenn ich EINEN Link verkaufen kann, werde ich auch versuchen, möglichst VIELE zu verkaufen. Und früher oder später ist jede Seite übersäht mit gekauften Links, einige Linkkäufer werden abgestraft und melden die Webseite bei Google.  Dann ist Euer Link plötzlich auch im Rampenlicht.

Gerade im Linkbuilding wird die Luft also nach oben hin immer dünner und das wird sich auch in den kommenden Monaten und Jahren weiter verschärfen. Hier arbeitet Google übrigens sehr viel „von Hand“, das bedeutet dass sich unzählige Quality Rater mittlerweile im deutschen Markt tümmeln. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Quality Rater die Links Eurer Seite von Hand ansieht, ist sehr groß. Sobald Eure Seite eine gewisse Größe erreicht hat, liegt sie (meiner Meinung nach) bei fast 100 %. Und da hilft dann kein Faken mehr, die Jungs sind fit! Aber: Es wird mittlerweile auch viel leichter verziehen. Links abbauen, disavowen und (echte) Reue zeigen, schon kommt man wieder zurück. Warten wir ab, was passiert, wenn jemand danach wieder eine Meldung wegen unnatürlicher Links bekommt. Wie geht Google mit Wiederholungstätern um?

3. Social Media & Author-Rank

Dieses Thema will Google vorantreiben. Aber ich denke, dass man sich damit kurzfristig nicht befassen muss, sondern eher langfristig. Bis wir alle einmal Links nach Autoren aufbauen und nicht nach sonstigen Metriken, kann noch eine lange Zeit vergehen. Wer aber jetzt schon gutes Linkbuilding betreibt, der braucht sich eigentlich nicht um diese Dinge kümmern – Likes kommen automatisch, tolle Autoren erwähnen die Webseiten ebenfalls automatisch.

4. Universal Search und Knowledge Graph

Google will Geld verdienen, daher auch der angekündigte Autoversicherungsvergleich von Google. Nicht zufällig übrigens: In keiner (großen) Branche wird so viel für einen Klick bezahlt wie im KFZ-Versicherungsbereich. Ich finde die Entwicklung, auch mit Image Ads bei Adwords, sehr schade. Google riskiert, dass die User unzufriedener werden und vor allem riskiert man auch das Wohlwollen der Webmaster. Hier sollte meiner Meinung nach jemand auf die Bremse treten – und wenn es notfalls der Gesetzgeber tun muss.

5. Kommunikation

Früher hörte man so gut wie nie etwas von Google. Mittlerweile gibt es fast täglich ein neues Statement von Matt Cutts. Auch in Deutschland sind Leute wie Uli Lutz oder John Müller, etwa auf Google+ unterwegs und „trauen“ sich, auch einmal konkret zu antworten. Ich finde das super. Wegen unnatürlichen Links abgestraft wurde man übrigens auch schon früher sehr oft – nur gab es nie eine konkrete Meldung, dass es so sei. Und die Domain war dann „verbrannt“, heute kann man sie (meistens) wieder retten.

Auch die Branche hat mittlerweile angefangen zuzuhören, sogar ich.

Eure Meinung?

 

Jetzt teilen: Share on Facebook50Tweet about this on TwitterShare on Google+36Email this to someoneShare on LinkedIn0

E-Book: Der Weg zum erfolgreichen Online Shop

  • Das 47-seitige E-Book mit 72 konkreten Tipps für Deinen Online Shop
  • Einmal wöchentlich exklusiver Content für das Marketing Deines Shops
  • Unser Newsletter (1-2x pro Woche)
E-Book kostenlos downloaden

14 Kommentare

  • Schöner Beitrag. Kann nur bestätigen dass das Userverhalten immer wichtiger wird. Seiten mit gutem Content sind bei mir immer weiter nach oben gewachsen – und das ohne Linkaufbau. Mittelmäßige Seiten mit vielen guten Links dagegen immer weiter abgesunken…

    Fazit: Guter Content und übersichtliches Design lohnt sich einfach

  • Stefan Lüders

    Schöner Beitrag. Ich stimme dir in allen Punkten zu, bis auf dass die Likes bzw. der Erfolg in Social Media von allein kommt. Natürlich ist dies von dir so zu verstehen, dass guter Content geteilt wird, aber darüber hinaus gibt es einige weitere Punkte welche es zu beachten gilt.

    Einige Unternehmen müssen hier völlig umdenken und neue Wege gehen und für sich entdecken, welche die Besten Social Media Kanäle sind.

    Ich kenne einige Unternehmen mit sehr gutem Content, welche aus größtenteils Marketinggesichtspunkten (z.B. visuell schlecht aufbereitete Posts, keine Einbeziehung der Nutzer und viele weitere) es nicht schaffen in den Sozial Network erfolgreich zu agieren.

  • Guten Morgen Julian,
    bin ich 100% bei Dir! Was denkst Du wieviele Quality Rater aktuell für den deutschen Index zuständig sind?

  • Wie immer ein Spitzenbeitrag Julian.

    Abbruchraten gehören inzwischen auch für die reine SEO Betrachtung zu einem wichtigen Kriterium.

    Im Endeffekt gilt immer mehr: Produziere ordentliche Seiten, verabschiede dich von SEO-Content und nimm dir vor, jede Seite und jede URL so zu schreiben und designen, dass du Deinen (Nicht SEO) Freunden Stolz davon erzählen kannst.

  • Marcus

    Vielen Dank für den super Beitrag. Dieser lässt sich wunderbar bei der Geschäftsführung vorlegen um die eigene Arbeit verständlich zu machen und erklären warum manchmal weinger einfach mehr ist.

    Eine Frage: Kann man bei Google auch für ein bestimmtes Keyword abgestraft werden? Z.B. Habe ich auf der Keyword „Ausbildung Tontechnik“ ein sehr geiles Ranking. Regional verschieden zwischen Platz 1 und 4. Aber sobald ich nach „Ausbildung Hamburg“ suche, kann ich vergeblich einen Eintrag finden. Diese diskrepanz verstehe ich einfach nicht. Vielleich hat jemand ähnliche Erfahrungen.

    Danke und Grüße

  • Florian

    Marcus: Wie hoch schätzt du die Wahrscheinlichkeit, dass jemand, der nach „Ausbildung Hamburg“ sucht, sich für eine Ausbildung zum Tontechniker interessiert?

  • Ich Schätze das es weltweit ein paar hundert tausend sind

  • Super Post Julian! Schön zusammengefasst! Gibts nix hinzu zu fügen

  • Kurz und knackig! Super Artikel!

  • Das mit den Links ist und bleibt so eine Sache. Neulich habe ich gelesen, dass Google hier die Wichtigkeit herabgestuft hat. Vielleicht erkennt Google unorganischen Linkafubau noch nicht so gut wie sich das die Betreiber wünschen. Dennoch bleibt festzuhalten, gekaufte links sind sich…… Und gehören auch nicht zum guten Ton.

  • Guter Artikel danke Julian,

    meine Überzeugung Links werden immer wichtig bleiben. Warum? Weil Links die Basis des Webs darstellen (hyper text transfer protokoll – http). Die strukturelle Organisation des Webs in den Algorithmus zu integrieren war der Unterschied von altavista (r.i.p.) zu Google. So lange also das Web so funktioniert, werden Links bleiben und somit auch die Bewertung. Der entscheidende Faktor ist ja von Julian genannt worden. Es sind die guten Links, die zählen. Und diese guten und echten Links zu erkennen ist die Herausforderung für Google, nicht einfach die Bedeutung von Links herabzustufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Willst Du fit in SEO werden?

Abonniere unseren Newsletter und bleibe in Sachen SEO, Inbound- & Online-Marketing auf dem Laufenden.

Du kannst den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.